Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • GBP/USD IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-short GBP/USD zum ersten Mal seit Dez 13, 2019 als GBP/USD in der Nähe von 1,33 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu GBP/USD Stärke. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mjASBWCdNX
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,56 %, während EUR/GBP Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,49 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/khyD4dx6Cp
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,39 % 🇳🇿NZD: -0,31 % 🇦🇺AUD: -0,33 % 🇨🇦CAD: -0,52 % 🇪🇺EUR: -0,59 % 🇬🇧GBP: -0,67 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/KAPkeEg8Cx
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,49 % Dax 30: 0,04 % Dow Jones: -0,28 % S&P 500: -0,39 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vrZBGtUwDx
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,64 % Silber: -3,14 % WTI Öl: -3,45 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/xirGQnujXp
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,71 % 🇨🇭CHF: -0,12 % 🇦🇺AUD: -0,31 % 🇪🇺EUR: -0,39 % 🇬🇧GBP: -0,42 % 🇨🇦CAD: -0,53 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/lpiltjiebj
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,76 %, während EUR/GBP Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 74,33 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/R50t70W7ga
  • #Trump credibility is in question during that crisis bc this time no one cares about how to make deals. I guess his odds for re-election are decreasing rapidly with every tweet that shoots past the target.
  • RT @FirstSquawk: Apple releases new COVID-19 app and website based on CDC guidance https://t.co/0sOrbCOYyX
  • #StayHome or take a walk in the forest 🌳 https://t.co/9cg04AMkTF
Forex: Dollar notiert ungleichmäßigen Anstieg, währen Aktien zusammenbrechen

Forex: Dollar notiert ungleichmäßigen Anstieg, währen Aktien zusammenbrechen

2014-02-04 06:40:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar verzeichnet ungleichmäßigen Anstieg, während Aktien kollabieren
  • Yen Crosses erleiden allgemeinen Rückgang, Risikoaversion breitet sich aus
  • Australischer Dollar steigt nach Halten der Zinsen durch die RBA

Dollar verzeichnet ungleichmäßigen Anstieg, während Aktien kollabieren

Aktien, hochverzinsliche Anleihen und Fx-basierte Carry Trades kollabierten allesamt zum Wochenbeginn. Die Grundlage des Marktes für Risikoappetit zerfällt; und trotzdem war die Performance des Dollars am Monat entschieden ungleichmäßig. Der Dow Jones FXCM Dollar Index (Ticker = USDollar) war während des Tages praktisch unverändert. Individuell betrachtet, schien der Greenback still zu stehen, während das aktivere Britische Pfund und der Japanische Yen unter den Majors die größten Bewegungen verzeichneten. Dieses gegensätzliche Verhalten ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass der S&P 500 seinen größten eintägigen Fall in mehr als sechs Monaten verzeichnete (2,3 Prozent) und der VIX Volatility Index auf einem 13-monatigen Hoch schloss. Insgesamt senden dieses Benchmarks des Investorensentiments beängstigende, blinkende Warnsignale an die Märkte, und trotzdem baut der Dollar nicht auf seinem Safe-Haven Status auf.

Wenn man nach der fundamentalen Kluft sucht, hat sich die mittelfristige Korrelation des US-Dollars mit dem S&P 500 (als ein Maß für die Sensibilität für Risikotrends) spürbar gemindert, aber sie ist immer noch positiv bei 0,19 - unschicklich für eine Safe-Haven-Währung. Bezüglich des Volatilitätsindex des Währungsmarkts (FX VIX) ist die Beziehung zu dem Dollar bei 0,08 ebenso lau. Der Dollar zieht sich den Schuh als Safe-Haven nur langsam wieder an, was teilweise daran liegt, dass sich der Fokus auf die bedeutende Änderung der Geldpolitik der Fed von unbegrenztem Stimulus zu einer spürbaren Reduzierung richtet und ebenso aufgrund häufiger Starts und Stops von unerfüllten Sentimentverschiebungen begleitet ist. Wir haben viele scharfe Korrekturen in der Vergangenheit erlebt, die sich als der Inbegriff von kurzlebigen Korrekturen in einem sehr anhaltenden bullischen Trend erwiesen. Wenn die Skepsis bezüglich Risikotrends beiseite gelassen wird, wird der Hunger nach Liquidität das Kapital kräftiger in die Arme des Dollars treiben.

Bezüglich des angesetzten Eventrisikos verschaffte sich der ISM Bericht zu den Aktivitäten des verarbeitenden Gewerbes für Januar, der in der letzten Handelszeit veröffentlicht wurde, mehr als seinen fairen Anteil an Einfluss über die Kapitalmärkte. Die Umfragenveröffentlichung von 51,3 lag spürbar über der wachstumsschrumpfenden Linie (50,0), aber sie war ebenso die größte Verfehlung relativ zu den Erwartungen für die Datenreihe. Währenddessen fiel der Arbeitsmarktbestandteil, und der Wert für neue Order verzeichnete den größten Rückgang seit über drei Jahrzehnten. Diese Daten lasten sowohl auf den Risikotrends und dem Dollar, da sie die Investorenneigung untergraben können, während gleichzeitig das Engagement der Fed bezüglich der Reduzierung in Frage gestellt wird. Außerdem werden einige Fed-Offizielle Reden halten; aber wahrscheinlich werden die Risikotrends dominieren.

Yen Crosses erleiden allgemeinen Rückgang, Risikoaversion breitet sich aus

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Konzept einer Safe-Haven- und dem einer Finanzierungswährung. Während Instabilitätsperioden in den globalen Finanzmärkten übertrumpft die Notwendigkeit für Stabilität und Werterhaltung alle anderen Sorgen - insbesondere die Suche nach einer wettbewerbsfähigen Rendite. Die Anlage oder die Währung, die Kapital während dieser Periode anzieht, ist ein Safe-Haven. Japan, als die drittgrößte Wirtschaft mit der am dritthäufigsten verwendeten Währung, erfüllt das traditionelle "Safe-Haven"- Konzept, aber die aktuelle fundamentale Attraktivität ist weitaus unmittelbarer und volatiler. Bevor wir ein Extrem alles auffressender Nachfrage nach Liquidität in der Risikoneigungsskala erreichen, besteht zuerst die Notwendigkeit, risikoreiche Aussetzung aufzulösen. Tatsächlich ist es so, dass die Yen Crosses traditionelle Carry-Trade-Paare sind, die während der Spitze des durch die BoJ aufgebauten QE zwischen 30 und 45 zulegten, und dies erfolgte vor dem Hintergrund historisch niedriger Zinsen. Die jüngsten Perioden von Verkaufsdruck für die Yen-Crosses sind das, was wir erwarten würden, falls die Sentimenttrends sich überschlagen. Und der Fall vom Montag - zwischen 0,4 Prozent für den CHF/JPY und 1,9 Prozent für den GBP/JPY - ist überzeugend für das Momentum.

Australischer Dollar steigt nach Halten der Zinsen durch die RBA

Die Reserve Bank of Australia (RBA) kündigte Dienstag morgen an, dass sie den Benchmark-Darlehenszinsatz unverändert bei 2,50 Prozent lassen wird, und dass keine Anhebungen in der unmittelbaren Zukunft anstehen. Dennoch war dieser Ausgang weniger expansiv als Trader von der Zentralbank erwarteten, was den Aussie Dollar zu einer starken Rallye führte, die anscheinend die Neutralität des Ausgangs in den Schatten stellt. Der AUD vollführte eine Rallye zwischen 0,9 und 1,6 Prozent gegenüber seinen Gegenwährungen in den frühen Handelsstunden des neuen Handelstags. Von besonderem Interesse bei diesem Ereignis war eine spürbare Schwächung der Rhetorik in Richtung der Möglichkeit zukünftiger Zinssenkungen und ebenso die reguläre Andeutung, dass die Währung überkauft ist.

Britisches Pfund bricht nach bescheidenen Daten zu den Aktivitäten des verarbeitenden Gewerbes zusammen

Ähnlich wie die Reaktion des Dollars auf seine eigenen Daten, erlitt das Britische Pfund einen ziemlichen bärischen Schock nach der Veröffentlichung des Januar-Berichts der Aktivitäten des verarbeitenden Gewerbes für die UK. Wo die US-Daten jedoch rekordverdächtige Enttäuschungen brachten, fiel die Version der UK bescheidener aus und verzeichnete nur 0,6 Punkte weniger (56,7). Der Unterschied ist, dass der Dollar einen Status als sichere Anlage hat, während das Pfund versucht, die Hoffnungen auf eine kurzfristige Zinserhöhung der BoE aufrecht zu erhalten.

Euro: Bereitet die Troika ein drittes Rettungspaket für Griechenland vor?

Der Euro war zu Beginn der Handelswoche gerade so gemischt wie der Dollar. In Bezug auf ein wirtschaftliches Eventrisiko, bringen die aktualisierten Januar-Zahlen zur Produktionsaktivität kaum denselben Einfluss einer Wachstumsspekulation wie die erweiterten/ersten Messungen. Gleichzeitig bieten die Schlagzeilen neue Besorgnis. Obwohl sich der Liquiditätsdruck der EONIA-Zinsen lockert, gibt es unbestätigte Berichte über Troika-Offizielle, die ein drittes Rettungspaket für Griechenland ausarbeiten sollen.

New Zealand Dollar zeigt größere Sensibilität auf negative Daten, Arbeitsmarktziffern stehen an

Nach der letzten geldpolitischen Sitzung der RBNZ erwartet der Markt von der Zentralbank eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte bei ihrer nächsten Sitzung. Wäre dies die Entwicklung für jede andere große Zentralbank gewesen, wäre dies ein Grund für eine Rallye. Der Markt hat jedoch schon seit langem eine restriktive Tendenz für Neuseeland einkalkuliert. Die Erwartungen haben die Handlungen überholt, und nun reagiert der Markt empfindlich auf alles, was diese Erwartungen untergraben könnte.

Schwellenmärkte fallen auf niedrigstes Level seit 7 Monaten

Die Schwellenmärkte fielen am Montag. Während der offizielle Argentinische Peso gegenüber dem Dollar stabil war, fielen die anderen Währungen in dieser Gruppierung (Südkoreanischer Won, Chilenischer Peso, Brasilianischer Real, Südafrikanischer Rand, etc.). Da die Risikotrends breiter und intensiver werden, wird diese äußerst sensible Auswahl von globalen Investitionen dem Schmerz nicht entkommen. Der MSCI EM ETF befindet sich nun auf einem 7-Monats-Tief.

Gold-Rallye trägt wenig zur Förderung des bullischen Antriebs bei, trotz Risiko und Carry-Sturz

Die Risikoaversion beginnt langsam, ansteckend zu werden. Die Schwellenländer erleben immer noch eine Kapitalflucht. Und nun steht der US Dollar wegen seines günstigen Taper-Tempos auch noch unter Druck. Dies scheinen die idealen Voraussetzungen für Gold zu sein, um seinen Status als sichere Anlage und seine Rolle als alternativen Vermögensspeicher wieder zu beleben. Und dennoch erreichte das Metall nur gerade mal eine Rallye von 1,1 Prozent, was uns ein bisschen näher zur Zahl $1.300 bringt.

**Bringen Sie den Wirtschaftskalender auf Ihre Charts mit der DailyFX Nachrichten-App.

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

0:00

NZD

ANZ Rohstoffpreise (JAN)

1,0%

3:30

AUD

Reserve Bank of Australia Zinssatzentscheid

2,50%

2,50%

8:00

EUR

Spaniens Veränderung der Beschäftigung (JAN)

100 Tsd.

-108 Tsd.

9:30

GBP

Einkaufsmanagerindex für den Bausektor (JAN)

61,5

62,1

10:00

EUR

Erzeugerpreisindex der Euro-Zone (M/M) (DEZ)

0,2%

-0,1%

10:00

EUR

Erzeugerpreisindex der Euro-Zone (J/J) (DEZ)

-0,9%

-1,2%

EUR

Italienischer Haushaltssaldo (Euro) (JAN)

15,0 Mrd.

10:00

EUR

Italienischer VPI (NIC inkl. Tabak) (M/M) (JAN P)

0,3%

0,2%

10:00

EUR

Italienischer VPI (NIC inkl. Tabak) (J/J) (JAN P)

0,7%

0,7%

10:00

EUR

Italienischer VPI - EU-harmonisiert (M/M) (JAN P)

-2,0%

0,3%

10:00

EUR

Italienischer VPI - EU-harmonisiert (J/J) (JAN P)

0,8%

0,7%

14:45

USD

ISM New York (JAN)

63,8

15:00

USD

Arbeitsaufträge (DEZ)

-1,2%

1,8%

15:00

USD

IBD/TIPP Wirtschaftsoptimismus (FEB)

45,2

21:45

NZD

Veränderung der Beschäftigung (Q/Q) (4Q)

0,6%

1,2%

21:45

NZD

Veränderung der Beschäftigung (J/J) (4Q)

2,4%

2,4%

21:45

NZD

Arbeitslosenquote (4Q)

6,0%

6,2%

21:45

NZD

Erwerbsquote (Q/Q) (4Q)

68,6%

68,6%

21:45

NZD

Durchschnittliche Stundenlöhne (Q/Q) (4Q)

0,1%

1,6%

21:45

NZD

Private Löhne exkl. Überstunden (Q/Q) (4Q)

0,5%

0,4%

21:45

NZD

Private Löhne inkl. Überzeit (Q/Q) (4Q)

0,5%

0,4%

22:30

AUD

AiG Performanceindex für den Servicebereich (JAN)

46,1

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

8:00

EM

Zinsentscheid der Philippinischen Zentralbank - EM

10:00

EUR

Griechenland verkauft €625 Mio. in 6-Monats-Anleihen

13:30

USD

Feds Jeffrey Lacker spricht über US Wirtschaft

16:30

USD

US verkauft 4-Wochenscheine

17:30

USD

Feds Charles Evans spricht über Geldpolitik

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Für aktualisierte PIVOT-PUNKT-LEVELS für die Hauptwährungen und Crosses, besuchen Sie bitte unsere Pivot-Punkt-Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

14,0200

2,3800

12,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

14,0200

2,3800

12,7000

Widerstand 1

13,5800

2,3000

11,8750

7,8075

1,3250

Widerstand 1

13,5800

2,3000

11,8750

Spot

13,3686

2,2692

11,1921

7,7667

1,2748

Spot

13,3686

2,2692

11,1921

Unterstützung 1

13,0000

2,1000

10,2500

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

13,0000

2,1000

10,2500

Unterstützung 2

12,6000

1,7500

9,3700

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

12,6000

1,7500

9,3700

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3658

1,6620

103,78

0,9110

1,1247

0,8898

0,8252

140,82

1267,53

Wid. 2

1,3632

1,6589

103,53

0,9090

1,1225

0,8876

0,8229

140,44

1261,68

Wid. 1

1,3607

1,6558

103,27

0,9070

1,1202

0,8853

0,8206

140,05

1255,83

Spot

1,3556

1,6496

102,75

0,9029

1,1157

0,8807

0,8160

139,28

1244,13

Unter. 1

1,3505

1,6434

102,23

0,8988

1,1112

0,8761

0,8114

138,51

1232,43

Unter. 2

1,3480

1,6403

101,97

0,8968

1,1089

0,8738

0,8091

138,12

1226,58

Unter. 3

1,3454

1,6372

101,72

0,8948

1,1067

0,8716

0,8068

137,74

1220,73

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.