Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die extrem schwache Verbraucherpreisentwicklung in Deutschland über den letzten Monat sorgte für eine Revision der deutschen Teuerungsrate für das letzte Jahr. Analysten waren ausgegangen von ursprünglich 1,3%, letztlich erreicht wuren nur 1,2%. Der Monat Dezember fiel damit noch schwächer aus als erwartet. Hier sahen wir einen Rückgang der Preise von 0,7% gegenüber einem erwarteten Rückgang von 0,6%. Bei solchen Daten kann man wahrlich von Disinflation mit einer Neigung zu Deflation sprechen, und das selbst im Euro Musterland. In erster Linie ist dies weiterhin der schwächelnden Konjunktur und einer daniederliegende Kreditvergabe an den privaten Sektor zuzuschreiben.

Dies wird den EUR/USD auf Dauer unter Druck setzen, da die vergleichsweise konservativ agierende EZB vor allem auch die Nordländer, allen voran Deutschland, als Benchmark der Geldpolitik heranzieht. Konkret hat sich damit die Position derer innerhalb der EZB verbessert, die diesen deflationären Tendenzen über eine expansivere Geldpolitik entgegen wirken wollen.

Die Inflationszahlen für die Eurozone, die heute morgen veröffentlicht werden, könnten dieser Spekulation nochmals Unterstützung bieten. Ich sehe in diesem Zusammenhang für weiteres Abwertungspotenzial im EUR/USD.

Als Nebeneffekt würde sich fundamental ein niedrigerer EUR/USD Kurs ergeben, was auch im Sinne der Geldpolitiker sein dürfte, da dies die Exportwirtschaft der Eurozone stützen wird.

Selbst die überraschend positiven Arbeitslosenzahlen aus Deutschland – Rückgang der Arbeitslosenzahl um 28 Tsd. und eine niedrigere Arbeitslosenrate von 6,8% - werden am Markt momentan kaum wahrgenommen. Ausschlaggebend für den weiteren Verlauf für den EUR/USD ist vielmehr die Einschätzung der kommenden geldpolitischen Schritte der EZB und FED. Die FED Entscheidung von dieser Woche wird sich als richtungsweisend für den weiteren Verlauf des Eurokurses in 2014 erweisen.

Der EURUSD handelt unterdessen ca. 30 Pips über der Schlüsselunterstützung im Bereich von 1,3520/30. Wird dieser Bereich nachhaltig unterschritten, sehe 1,3490 als heutiges Kursziel.

EUR/USD

Widerstand: 1,3580 | 1,3600 | 1,3620

Unterstützung:1,3520| 1,3500 | 1,3490

EURUSD H2

Inflation_in_Eurozone_mit_Enttaeuschungspotenzial_body_EURUSD1.png, Euro weiter unter Druck – Inflationsdaten schüren Zinsfantasien

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Inflation_in_Eurozone_mit_Enttaeuschungspotenzial_body_x0000_i1025.png, Euro weiter unter Druck – Inflationsdaten schüren Zinsfantasien