Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) –Der DAX hat einen hochvolatilen Mittwoch hinter sich und zum Ende der Woche schaut es nicht danach aus, als würde sich daran etwas ändern.

Nach der FED am Mittwoch abend, ist der Wirtschaftsdatenkalender prall mit weiteren, wichtigen News-Events gefüllt, die Veröffentlichung der chinesischen Einkaufsmanagerdaten, welche marginal unter der Erwartung lagen, hat der deutsche Leitindex nahezu ignoriert.

Weiter_mit_bearisher_Tendenz_Richtung_9.000_Punkte_erreichbar_aber_nur_unter_hoechster_Volatilitaet_body_Picture_3.png, Weiter mit bearisher Tendenz Richtung 9.000 Punkte, erreichbar aber nur unter höchster Volatilität

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Derzeit einen Vorteil im deutschen Leitindex auf Intraday-Basis zu identifizieren fällt schwer. Während ich einerseits stark dazu tendiere einen Verkauf des DAX in Richtung der 9.000er Region zu erwarten, hat die starke Volatilität am gestrigen Tag bereits vor der FED gezeigt, dass dieser Verlauf einerseits schnell und dynamisch erfolgen könnte, auf der Kehrseite aber auch unter starken Schwakungen ala „erst rauf bis 9.400, anschließend abwärts bis 9.000 Punkte und alles in einem Zeitfenster zwischen 9 und 15:30 Uhr“.

Klar ist: der DAX ist aktuell sehr sensibel und besonders auf der Unterseite sind dynamische Abverkäufe infolge eines sich reduzierenden Hebels („De-Leveraging“) zu erwarten, wenn sie denn auftreten. Das heißt im Umkehrschluss: Long-Positionen, wenn auch im aktuellen Marktfeld sicherlich als aggressiv zu bezeichnen, sind absolut legitim und können hervorragende CRVs bieten. Hier ist es allerdings essentiell mit klar definierten Stops zu arbeiten und diese nicht außen vor zu lassen.

Wichtige Level sehe ich im DAX auf der Unterseite im Bereich zwischen 9.200 / 220 Punkten, darunter dann in der Region 8.970 / 9.000 Punkten, dem Bereich um die Dezember-Tiefs.

Auf der Oberseite, sollte sich die potentiell formende bullishe Divergenz im 14er RSI auflösen, findet der DAX im Bereich zwischen 9.390 / 420 Punkten eine erste Widerstandsregion, darüber dann im Bereich 9.500 / 530 Punkte.

Weiter_mit_bearisher_Tendenz_Richtung_9.000_Punkte_erreichbar_aber_nur_unter_hoechster_Volatilitaet_body_Picture_2.png, Weiter mit bearisher Tendenz Richtung 9.000 Punkte, erreichbar aber nur unter höchster Volatilität

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Weiter_mit_bearisher_Tendenz_Richtung_9.000_Punkte_erreichbar_aber_nur_unter_hoechster_Volatilitaet_body_Picture_1.png, Weiter mit bearisher Tendenz Richtung 9.000 Punkte, erreichbar aber nur unter höchster Volatilität