Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die Schlagzeilen:

  • FED reduziert QE3 ein weiteres Mal um 10 Mrd. USD auf nun 65 Mrd, im Monat
  • US Dollar Stärke setzt sich trotzdem kaum durch – Taper war eingepreist
  • Emerging Markets sehen teilweise panikartige Verkäufe: Risk-off Verschiebungen prägen den globalen Handel an den Aktien-, Rohstoff, und Forexmärkten

Den ganzen Tag über war verstärkte Volatilität in nahezu allen Märkten erkennbar. Ein Abverkauf der türkischen Lira, des russischen Rubel und des südafrikanischen Rand waren Ereignisse, welche die heutige EM Panik verdeutlichten.

Eine Ausbreitung und Fortführung dieser Volatilität ist äußerst wahrscheinlich. Notenbanken sind wieder einmal im Fokus des Marktgeschehens.

Vor diesem Hintergrund entschied sich die FED vor wenigen Minuten, ihren im Dezember eingeschlagenen Pfad der Reduzierung ihrer Anleiheaufkäufe im Rahmen von QE3 fortzuführen.

Auf der letzten Sitzung unter der Leitung des scheidenden Vorsitzenden Ben Bernanke, kam es also letztlich zu dem Entschluss, dass die makroökonomischen Bedingungen für einen weiteren Taper Schritt sprechen. Die BIP Wachstumsprognosen für die USA sind in diesem Jahr mehrfach nach oben korrigiert worden, und werden von Analsten mittlerweile bei knapp über 3% gesehen. Zudem fiel die Arbeitslosenquote im Januar auf 6,7%, auch wenn die letzten NFPs bitter enttäuschten, es dürfte sich hierbei um eine unzuverlässige Kennziffer und einem Outlier handeln.

Die Reaktion im EURUSD war zunächst mäßig, auch wenn die weitere Tendenz für einen tieferen EUR/USD Kurs im bis in den Bereich der 1,3520 spricht.

EUR/USD M1

FOMC_Meeting_Weitere_Reduzierung_body_Picture_3.png, FOMC Meeting: Weitere Reduzierung von QE3 um 10 Mrd. USD

Der USD/JPY gilt als besonders anfällig, was Zinsspreads anbelangt. Da US Treasuries nach der Sitzung mehrheitlich verkauft wurden, stieg der US Zins und damit der Spread zu japanischen Anleihen. Der USD konnte zunächst von seinem Tagestief bei 102,00 etwas aufwerten.

USD/JPYM1

FOMC_Meeting_Weitere_Reduzierung_body_Picture_2.png, FOMC Meeting: Weitere Reduzierung von QE3 um 10 Mrd. USD

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

FOMC_Meeting_Weitere_Reduzierung_body_x0000_i1025.png, FOMC Meeting: Weitere Reduzierung von QE3 um 10 Mrd. USD