Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Bei 130 liegt der Kassa-Schlusskurs von gestern. Dort in der Nähe könnte man TG1 erfolgen lassen. #DAX #Daytrading https://t.co/8cp95Zso7U
  • Wenn wir schon beim Short-Trading sind. Eventuell den #USDCAD im Blick behalten. BOC ist bereits am Tapern, Zinsen könnten in 2022 steigen. Einziges Risiko könnteder #Ölpreis werden. Hier ist ein Top in der Mache, wie ich sehe. Solange er nicht zu tief fällt?? #Forextrading
  • Wie läufts eigentlich beim #AUDNZD? Oh, sieh an. Technische Analyse funktioniert mal so überhaupt nicht :-) https://t.co/TChCrxA1vi https://t.co/LHiZQ7ZHuW
  • Oft ist der Kassa-Chart auch viel sauberer. Hier gibt es nicht einmal eine Flagge, sondern nur einen Widerstand, der sauber angelaufen wurde und an dem #DAX mustergültig abgebprallt vorerst ist. #Daytrading https://t.co/8cp95Zso7U https://t.co/6plQgmSb9p
  • BSP: Test Short Trade im #DAX. Wir haben eine Flaggenformation, eine übergeordnete Abwärtsbewegung + False-Break-Out aus der Flagge = Short Signal. SL 219 #Trading Learnings. (Keine Anlageberatung) https://t.co/To9rAvL07d https://t.co/NwNcP7tfZO
  • So, wer bringt mir jetzt Short-#Trading bei? Kann mir die entgangenen Chancen nicht mehr ansehen :-) Was mir auffällt ist, dass Short-Trades sehr oft mit einem False-Break-Out oder zumindest einer initialen Long-Bewegung, die abgewiesen wird, eingeleitet werden. Daccord? #DAX
  • #DAX https://t.co/L1bvnlaZVE
  • Daily DAX Prognose: Unter 15.000 wird Sell in May vorverlegt 👉https://t.co/3XyaRjyOOr #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading https://t.co/hOV6CJVBl7
  • $DAX - Der April neigt sich zum Ende und der #DAX kommt ins rutschen. Wichtiger Supportbereich wurde aktiviert das untere #Bouhmidi-Band für heute bei 14955 macht deutlich das bereits mit unter 15k gerechnet werden kann. Erfahre mehr in meinem Börsenbrief: https://t.co/QMG3gqxlA0 https://t.co/3mkeuHvSeA
  • #EZB Anleihekäufe " Tilgungen fälliger Anleihen im Volumen von 12,1 (Vorwoche: 4,2) Milliarden Euro führten dazu, dass die Nettokäufe mit 16,3 Milliarden Euro im Wochenvergleich sogar gesunken sind". #EURUSD
USD/TRY: türkische Notenbank in der Bredouille, aggressive Zinserhöhung notwendig, sonst droht der TRY-Kollaps

USD/TRY: türkische Notenbank in der Bredouille, aggressive Zinserhöhung notwendig, sonst droht der TRY-Kollaps

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) – Der Wochenstart hat in der Türkischen Lira eine schier unfassbare Volatiliät geliefert und die türkische Notenbak auf den Plan gerufen.

Der USD/TRY stieg in der Spitze auf über 2,3900 und somit auf ein neues Allzeit-Hoch. Mit der Ankündigung der türkischen Notenbank am Dienstag zusammen zu treten und in einer Not-Sitzung über Maßnahmen zu beraten, welche als Hauptthema die starke Volatilität der TRY an den globalen Devisenmärkten hat und auf welcher Maßnahmen zur Sicherung der Preisstabilität erwägt werden sollen, kam es dann zu einem massiven Reversal zurück unter das 2,30er Level.

Zu erwarten ist, dass die Not-Sitzung der türkischen Notenbank CBT, der ersten seit August 2011, eine Anhebung des türkischen Leitzins verkünden wird und somit die Verkündung der Beibehaltung des Leitzinses von 4,5% vergangene Woche revidiert werden wird.

Zudem intervenierte die türkische Notenbank bereits vergangenen Donnerstag am Devisenmarkt und verkaufte USD im Gegenwert von drei Milliarden (Quelle: Bloomberg). Es handelte sich bei dieser Intervention um die erste und aggressivste Intervention dieser Form an einem Tag um die türkische Lira zu stabilisieren.

Die Price Action des heutigen Handelstages zeigte, dass die Schmerzgrenze der CBT offenbar im Bereich 2,30 TRY zum USD zu liegen scheint.

Abzuwarten bleibt, wie lange sich die USD/TRY unterhalb des Niveaus von 2,3000 TRY zu stabilisieren vermag. Nach einer Schätzung von Barcalys verfügt die türkische Notenbank ungefähr um 37 Milliarden USD an Netto-Fremdkapitalreserven, ausgehend von wo der Raum für weitere Interventionen als limitiert bezeichnet werden dürfte.

Es würde insofern nicht überraschen, wenn sich schon bald wieder große Marktteilnehmer (Hedge Funds und Co.) ausgehend von der aktuell globalen Unsicherheit am Markt und weiteren bevorstehenden Reduktionen der Anleiheaufkäufe seitens der FED und anziehender US-Zinsen aggressiv auf der Short-Seite in der TRY wiederfinden.

Da CBT-Interventionen am Devisenmarkt in der Vergangenheit stets fehlschlugen, ist nur eine aggressive Anhebung des Leitzinsniveaus für die TRY ein Weg zu einer längeren Stabilisierung und könnte Hedge Funds und Groß-Spekulanten abschrecken.

Allerdings: wie hoch müsste eine solche Zinsanhebung ausfallen? Aktuell kursieren Gerüchte am Markt, asugehend von welchen die CBT das Leitzinsniveau auf 9% anheben könnte. Das entspräche einer Verdoppelung des aktuellen Leitzinsniveaus!

Auch wenn eine solche Anhebung fast absurd anmutet, wäre dies der Preis, den die CBT zu zahlen hätte um Glaubwürdigkeit am Markt zurückzugewinnen, nachdem sie in der Vergangenheit diverse Male eine Zinserhöhung verpasst hat.

USDTRY_tuerkische_Notenbank_in_der_Bredouille_aggressive_Zinserhoehung_notwendig_sonst_droht_der_TRY-Kol_body_Picture_3.png, USD/TRY: türkische Notenbank in der Bredouille, aggressive Zinserhöhung notwendig, sonst droht der TRY-Kollaps

Quelle: http://www.tradingeconomics.com/turkey/interest-rate

Bleibt dieser Schritt bzw. die Verkündung einer Leitzinsanhebung in einer Größenordnung von 250 – 300 Pips morgen aus, gilt die Devise im USD/TRY „Buy the dips“ und ich würde in der Region zwischen 2,1900 / 2000 wieder die ersten Käufer sehen, die dort auf den Plan treten und die USD/TRY in Richtung 2,5000 treiben könnten.

USDTRY_tuerkische_Notenbank_in_der_Bredouille_aggressive_Zinserhoehung_notwendig_sonst_droht_der_TRY-Kol_body_Picture_2.png, USD/TRY: türkische Notenbank in der Bredouille, aggressive Zinserhöhung notwendig, sonst droht der TRY-Kollaps

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

USDTRY_tuerkische_Notenbank_in_der_Bredouille_aggressive_Zinserhoehung_notwendig_sonst_droht_der_TRY-Kol_body_und_er_luft_und_luft_und_luft.png, USD/TRY: türkische Notenbank in der Bredouille, aggressive Zinserhöhung notwendig, sonst droht der TRY-Kollaps

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.