Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • US-Dollar korrigierte sich über Nacht nach oben, nachdem er beinahe zwei Wochen gefallen war
  • Aussie und NZ Dollar fallen, da China vor Kreditrisiken in der Kohleindustrie warnt
  • Kommentare von Draghi der EZB und Carney der BoE stehen am Wochenende im Fokus

Eine Flaute bei hochkarätigem Eventrisiko brachte die Major-Währungen im Overnight-Handel in einen Konsolidierungsmodus. Der US-Dollar korrigierte sich vorsichtig nach oben, da die Märkte den aggressiven Ausverkauf verdauten, der in den vorangehenden 24 Stunden stattfand. Die Benchmark-Währung fiel gestern um 0,4 Prozent gegenüber ihren wichtigsten Gegenwährungen, was den größten Rückgang an einem Tag seit zwei Wochen markiert.

Der Australische und New Zealand Dollar entwickelten sich unterdurchschnittlich, nachdem China eine Warnung über Kreditrisiken in der Kohleindustrie herausgab. Der ostasiatische Riese ist der größte Handelspartner von Australien und Neuseeland, und eine dortige Instabilität bedroht den Ausblick für die Exportnachfrage. Man muss nicht erwähnen, dass dies für das Wirtschaftswachstumsprofil und die Erwartungen an die Geldpolitik beider Länder ein schlechtes Vorzeichen ist.

Die Wirtschaftsdatenagenda ist am Ende der Handelswoche relativ ruhig, wodurch die Reden des Gouverneurs der Bank of England, Mark Carney, und des Präsidenten der EZB, Mario Draghi, bei dem Weltwirtschaftsforum in Davos in den Blickpunkt rücken. Investoren werden die Bemerkungen von Carney nach Anhaltspunkten durchforsten, die auf eine mögliche Revision des zukünftigen Rahmenwerks der BoE hinweisen, nachdem die Arbeitslosenquote der UK auf einen Hauch von dem 7,0 Prozent Ziel entfernt gefallen ist. Währenddessen wird die Rede von Draghi hinsichtlich einer Rhetorik bewertet werden, die auf Deflationsrisiken in der Eurozone und mögliche Gegenschritte der EZB hinweist.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

2:00

NZD

Kreditkartenausgaben (M/M) (DEZ)

-1,2%

-

3,5%

2:00

NZD

Kreditkartenausgaben (J/J) (DEZ)

4,7%

-

6,9%

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

9:00

EUR

Italienische Einzelhandelsumsätze (M/M) (NOV)

0,0%

-0,1%

Tief

9:00

EUR

Italienische Einzelhandelsumsätze (J/J) (NOV)

-

-1,6%

Tief

9:30

GBP

BBA-Darlehen für den Immobilienkauf (DEZ)

47300

45044

Tief

12:05

GBP

Carney der BoE hält Rede bei Weltwirtschaftsforum

-

-

Mittel

17:00

EUR

Draghi der EZB hält Rede bei Weltwirtschaftsforum

-

-

Mittel

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,3305

1,3473

1,3585

1,3641

1,3753

1,3809

1,3977

GBP/USD

1,6440

1,6526

1,6582

1,6612

1,6668

1,6698

1,6784