Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Beurs - Ik ben enthousiast om jullie morgen kennis te laten maken met mijn nieuwe maandelijkse live trading format. Wat is het volgende voor $WTI, $AEX, $BTC, $EURNOK ....? Ben ik iets vergeten? Meld je aan en stel je vragen live: 👇👇👇👇👇👇👇👇 https://t.co/KNMFGFFZi1
  • #IG Trading Talk this week @EinsteinoWallSt and I have been talking about $SPX , $WTI, $BTC and I presented my #Turbo24 - Chart of the week. Check it here: 📺https://t.co/v0CL3ZB8pU
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
  • #Bouhmidi bands show that only after the recapture of 48k, the upward rally can be continued again. In the short term, a break with the lower band at 44k could lead to further downward impulses. With a probability of 68%, #Bitcoin will trade today between $48,425-$44,486 #BTC https://t.co/mXuKK3hTj5
  • #EURNOK befindet sich in einem intakten Abwärtstrend. Die saisonale Schwäche des $EURNOK im Mai, die günstige charttechnische Ausgangslage und der steigende Ölpreis könnten die Krone bestärken. Erfahre auch u.a mehr #EURTRY in meinem Börsenbrief: https://t.co/6czZUuYRxg https://t.co/TFCsGIBxN1
  • #Bitcoin is in a key support area. February low and EMA-200 are crucial zones, where we might have started a temporary pullback heading north to 61,80-%- Retracement at 46871. $BTC #BTC https://t.co/RkobOofgft
  • #EURNOK - Our trade based on the divergence between #crudeoil and $EURNOK is heading our expected direction. #Euro could depreciate further and thus reduce the divergence. #Forex #OOTT #Norway https://t.co/Q9tQZT1WnE
  • #Trading - Mit @IGBank startet im Mai meine Mini-Serie: "Technische Analyse für Fortgeschrittene" - Die dreiteilige Seminarserie Am 26. Mai, 2. und 8. Juni, jeweils ab 18:00 Uhr | #Webinar | Kostenlos anmelden: https://t.co/gD11PSHx15 #Swiss #Zurich #Finance https://t.co/MdoZ817bXa
Euro mit fulminantem Comeback – Eurozone bleibt an der USA dran

Euro mit fulminantem Comeback – Eurozone bleibt an der USA dran

Erik Welne, Junior Marktanalyst

(DailyFX.de) –Im gestrigen Tagesverlauf konnte der EURUSD deutlich an Wert zulegen. Die positive Entwicklung der Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in Europa und die durchwachsene Datenflut aus den USA halfen den EURUSD Kurs auf den höchsten Stand seit einer Woche.

Im einzelnen viel der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in Europa mit 53,9 höher aus als allgemein erwartet wurde aus und setzte die positive Entwicklung der letzten Monate fort. Blickt man in die einzelnen Mitgliedstaaten der Eurozone, fällt vor allem der starke Konjunkturoptimismus in Deutschland auf. Der entsprechende Indikator für Deutschland viel mit 56,3 gegenüber erwarteten 54,6 und 54,3 im Vormonat nochmal deutlich positiver aus. Zudem sorgte ein Kommentar von Mario Draghi darüber, dass sich die Eurozone auf einem stabilisierenden Kurs befinde und die Wachstumsprognose von 1,2% für 2014 bestätigte, für vermehrte Umschichtungen großer Anleger von US Dollar in den Euro.

Damit nimmt die Eurozone die konjunkturelle Jagd nach den USA wieder auf. Der Vergleich der drei größten Witschaftszonen der Welt, der Eurozone, den USA und China, zeigt, dass die 2 Jahre währende Wachstumsdelle der Eurozone überwunden wurde und sie in den Bereich des Aufschwungs - was diesen Indikator anbelangt - aufstieg. Die USA halten sich auf hohem Niveau, während die letzten Zahlen aus China das erste Mal seit dem letzten Sommer wieder einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität anzeigt:

Euro_mit_fulminantem_Comeback_Eurozone_bleibt_an_der_USA_dran_body_Picture_4.png, Euro mit fulminantem Comeback – Eurozone bleibt an der USA dran

Darüber hinaus konnte sich über die Veröffentlichungen weiterer US-amerikanischer Wirtschaftsindikatoren kein vergleichbarer Konjunkturoptimismus durchsetzten. Die Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe viel mit 326 Tsd für diese Woche im Rahmen der Erwartungen aus, die fortlaufenden Ansprüche auf Arbeitslosenhilfe stiegen hingegen wieder auf mehr als 3 Millionen, was die Erwartungen enttäuschte.

Zusammengenommen hat sich damit das technische Bild eines überverkauften Euros aufgelöst. Vorgestern gab es diesbezüglich schon deutliche Bodenbildungstendenzen im EUR/USD Kurs. Die Renditen auf US- Staatsanleihen fielen nochmals, während Aktienmärkte weltweit nachgaben. Zu beobachten war demnach eine Umschichtung von Kapital aus dem Aktienmarkt in den Rentenmarkt und hier vor allem in den Markt für europäische Schuldtitel. Die Entwicklung der Renditen auf Staatsanleihen von Staaten wie Italien, Spanien oder Portugal ist beeindruckend. Mittlerweile schrumpfte der Risikoaufschlag zu deutschen Bundesanleihen auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Eurokrise im Jahr 2010. Dies bedeutet für den EUR/USD Kurs, dass sich insbesondere Großanleger gerade den Euroraum für festverzinsliche Wertpapiere als Anlageziel aussuchen. Die Garantie der EZB, möglicherweise über eine Neuauflage von quantitativen Maßnahmen für zusätzliche Liquidität zu sorgen, macht eine Wette auf steigende Rentenpapierkurse besonders attraktiv. Insgesamt ergibt sich also für den Euroraum ein äußerst attraktives Chance-Risiko -Profil. Auch wenn Europa noch ein eklatantes wirtschaftliches Aufholungspotenzial zu den USA aufweist, kann in erster Linie dieser Mechanismus den EUR/USD Kurs wieder in den Bereich neuer Jahreshochs heben. Für den heutigen Handel sehe ich das Potenzial für eine moderate Korrektur nach der deutlichen Aufwertung von gestern. Allerdings wird der EUR/USD aller Wahrscheinlichkeit nach weiter über 1,3600 notieren. Erst wenn die Marktteilnehmer ihre Aufmerksamkeit wieder in Richtung FED aufgrund der nöchsten FOMC Sitzung am Mittwoch richten, ergibt sich für den US Dollar ein merkliches Aufwertungspotenzial.

Unterdessen testet der EURUSD den Widerstand am Kursniveau von 1,3685 und 1,3700. Die toppishe Tendenz im Handelsverlauf der letzten Stunden lässt auf einen zunächst seitwärtsorientierten EUR/USD schließen.

EUR/USD

Widerstand: 1,3685 | 1,3700 | 1,3730

Unterstützung:1,3620| 1,3600 | 1,3550

EURUSD M15

Euro_mit_fulminantem_Comeback_Eurozone_bleibt_an_der_USA_dran_body_Picture_3.png, Euro mit fulminantem Comeback – Eurozone bleibt an der USA dran

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

EURUSD D1

Euro_mit_fulminantem_Comeback_Eurozone_bleibt_an_der_USA_dran_body_Picture_2.png, Euro mit fulminantem Comeback – Eurozone bleibt an der USA dran

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Euro_mit_fulminantem_Comeback_Eurozone_bleibt_an_der_USA_dran_body_x0000_i1025.png, Euro mit fulminantem Comeback – Eurozone bleibt an der USA dran

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.