Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Ein unerwarteter Anstieg der Inflation in Australien wirkte in der Nacht preistreibend auf den AUD/USD. Die Teuerungsrate im vierten Quartal in 2013 betrug im Jahresvergleich 2,7%, erwartet wurde ein Anstieg der Preise von 2,4%. Wie letzte Woche im Artikel Australischer Dollar – schwacher Arbeitsmarkt lässt den AUD/USD unter Dreijahrestief stürzen beschrieben, ist ein erhöhte Inflation als Gegenargument für einen Rate Cut der RBA in den kommenden Monaten anzusehen. Gerade die Teuerungsrate am Immobilienmarkt sprach zuletzt gegen eine verstärkte dovishe Haltung der RBA. Die in Zinsterminkontrakten eingepresste Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung um 25 Basispunkte im kommenden Monat senkte sich deutlich. Der gestrige Wert von 12% fiel infolge der Veröffentlichung auf 5% wie der folgende Chart einfängt. Zu Beginn der Woche betrug die Wahrscheinlichkeit noch 14% infolge der schwachen Arbeitsmarktdaten, die letzte Woche bekannt gegeben wurden. Im Dezember fiel die Kennzahl der Beschäftigten in Australien um 22.600 und lag damit fern der Erwartungshaltung eines Anstiegs der Stellen von 10.000.

22.01.2013_Australisher_Dollar_body_Picture_4.png, Australischer Dollar - Befreiungsschlag durch unerwartet hohe Inflation; Streiks in südafrikanischen Minen scheinen sich derweil zu beruhigen - eine Last für Gold

Für den Monat Juni listet Bloomberg einen Rückgang der Wahrscheinlichkeit für einen Rate Cate der RBA von 40% auf 20% im Vergleich zu gestern. Spekulationen heizten somit an, die RBA würde den Leitzins in den kommenden Monaten weiterhin unverändert belassen. Prognosewerte senkten sich somit signifikant und verschafften dem Aussie eine bullishe Reaktion. Mit einem Plus von 0,77% liegt der Australische Dollar gegenüber US-Dollar heute bereits vorne, die Kursentwicklung führte den AUD/USD deutlich über die 0,88 Marke. Zurzeit notiert der Kurs bei 0,8877.

Die im COT Report eingefangene deutliche Short-Position der Non Commercials im Artikel Der AUD - down under könnte sich infolge des fehlenden Spielraums für weitere expansive Maßnahmen der RBA durch die Inflationsentwicklung Australiens abbauen und das mit dem Bruch des 3-Jahrestiefs als kritisch bearish zu betrachtende Bild sich für den AUD/USD aufhellen sowie den Kurs kurzfristig stabilisieren.

AUD/USD 4 Stunden-Chart

22.01.2013_Australisher_Dollar_body_Picture_3.png, Australischer Dollar - Befreiungsschlag durch unerwartet hohe Inflation; Streiks in südafrikanischen Minen scheinen sich derweil zu beruhigen - eine Last für Gold

Gold

Gold konnte nach dem gestrigen Wertverlust im Bereich der 1240er Marke Unterstützung finden. Der Anstieg der australischen Inflation ließ den Kurs unberührt. Am frühen Morgen zeigte sich vorrangig die Entwicklung der japanischen Notenbank als Treiber für Bewegung. Die Bank of Japan hält weiterhin am aggressiven Rekord-Easing-Programm fest, preisstüztend zeigte sich die Verkündung für den Goldkurs nicht unmittelbar. Der Kurs zog zurück auf das Level der 1240er Marke.

Die Unruhe in südafrikanischen Minen scheint sich derweil zu beruhigen. Minenarbeitern wurden Lohnsteigerungen von 7%-8% angeboten. Doch die Unions hinter den Streiks haben sich höhere Ziele gesetzt, welche, sollten sie erfüllt werden, die Anzahl der Arbeitsplätze in den Minen beeinträchtigen könnten. So ganz vom Tisch ist dieses Thema also noch nicht, doch erste Annäherungen können wir als positiv erachten, für den Goldkurs stellen sie jedoch vorerst eine Last dar. Unterstützung naht auf dem Level der 1.234 USD/Feinunze.

Gold 4 Stunden-Chart

22.01.2013_Australisher_Dollar_body_Picture_2.png, Australischer Dollar - Befreiungsschlag durch unerwartet hohe Inflation; Streiks in südafrikanischen Minen scheinen sich derweil zu beruhigen - eine Last für Gold

Charts erstellt mit FXCMs Trading Station/ Marketscope

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

22.01.2013_Australisher_Dollar_body_x0000_i1025.png, Australischer Dollar - Befreiungsschlag durch unerwartet hohe Inflation; Streiks in südafrikanischen Minen scheinen sich derweil zu beruhigen - eine Last für Gold