Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Noch mal kurz die Frage in die Runde. Wenn der Gesamtmarkt ein guter Indikator für den Ausgang der #Wahl2020 ist, warum performt dann das #Biden Portfolio deutlich besser?🤔 #Aktien #Boerse #Trading https://t.co/y5fyZEWSqR
  • #DAX30 bleibt auch nach US-Eröffnung schwach. Im Tagesverlauf konnte auf 15min der MA-21 nicht überwunden werden. Rückläufe an den MA21 wurden heute stets verkauft. Erst eine Rückeroberung dürfte die Bären stoppen. #Daytrader $DAX @DavidIusow @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/0m8abT6M8H
  • Der US Aktienmarkt als Indikator für den Ausgang der #uswahl2020 kann dieses Mal, meiner persönlichen Meinung nach, aufgrund der vielen Maßnahmen der Zentralbanken und der Fiskalpolitik, in seiner Zuverlässigkeit durchaus in Frage gestellt werden. #Aktien #DowJones #Boerse https://t.co/nLeiVRVIAy
  • #DAX - Turnaround Tuesday? - Der #DAX30 könnte heute eine kleine Gegenbewegung bis zum oberen #Bouhmidi-Band vollziehen. US-Märkte vorbörslich↗️ https://t.co/VLTXge0xzY @DavidIusow @CHenke_IG @TimoEmden #Trading https://t.co/Z3yAh33Wag
  • Allan Lichtman, renommierter Professor für Geschichte in den USA hat den Ausgang der #USWahl seit 1984 jedes Mal richtig vorhergesagt (Quelle: @boersenzeitung). Dieses Mal geht er von einem Sieg von #Biden aus. #uswahl2020
  • #Oelpreis #Brent #WTI #Trading https://t.co/UQtts5v3Ek
  • Einer meiner Idole aus der Kindheit hatte nicht nur Kung-Fu auf dem Kasten. #BruceLee #kungfu #martialarts #democracy https://t.co/qeTKZW117a
  • 📉🛢️Ölpreis WTI: Der Rohölpreis fällt wieeeder🛢️📉 Many thanks to @margaretyjy 👉https://t.co/j1Mf3ZKlid @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschland @CHenke_IG https://t.co/r7xB52GRsp
  • 👇👇👇 - My golden Tip for the @Beleggersfair https://t.co/Hboo2mjxmv
  • Laut #EZB Research würde ein Anstieg der Bilanz um 10 %, relativ zur #FED Bilanz, zu einem Kursverfall von 3,5 % im #EURUSD führen. Zum Vergleich: Eine Ausweitung des #PEPP um 500Mrd.€ würde einem Anstieg von 6,5% entsprechen. #Devisen #Trading #Boerse #Finanzen https://t.co/brHiPWpCjI
Mini Rebound des EURUSD - Hedging gegen Euro könnte Abwärtsspirale wieder beschleunigen

Mini Rebound des EURUSD - Hedging gegen Euro könnte Abwärtsspirale wieder beschleunigen

2014-01-21 07:39:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – Im gestrigen Handelsverlauf konnte der EUR/USD seine Kursverluste der letzten Woche teilweise wieder gutmachen. Dies geschah in erster Linie über niedrige Umsätze aufgrund eines Feiertages in den USA. Die großen Euro Verkäufer dürften erst wieder später im heutigen Handelsverlauf an den Tag treten.

Die Aufwertung des Euros über die Marke von 1,3550 erscheint vielen EUR/USD Bären als attraktives Verkaufsniveau. Sobald externe Faktoren die Spekulation hinsichtlich einer Überbewertung des Euros zum US Dollar augrund des Auseinanderdriftens der geldpolitischen Maßnahmen von EZB und FED wieder befeuern, muss mit einer Wiederaufnahme der Abwärtsdynamik gerechnet werden.

Unterdessen werden heute Vormittag die Zahlen der neuesten ZEW Konjunkturumfrage mit Spannung erwartet. Im Dezember stieg der Anteil der Befragten, die eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage in der Eurozone erwarten auf 71,2%. Für Deutschland fiel dieser Wert ebenfalls sehr positiv aus und lag bei 65,2%. In diesen zwei Rekordwerten kommt die vorsichtige Rückkehr des Konjunkturoptimismus in der Eurozone zum Ausdruck. Entscheidend für einen positiven Impuls für den Euro wäre allerdings weniger die Erwartung an eine Verbesserung der aktuellen Lage, sondern vielmehr eine positivere Bewertung der aktuellen Lage. Diesbezüglich sieht es für die Eurozone geradezu katastrophal aus. Hier sahen nur 2,8% der befragten die Lage als gut an, gegenüber 57,2%, welche die Lage als schlecht einstuften.

Verändert sich dieses Ungleichgewicht spürbar zum Positiven, erwarte ich hieraus einen positiven Impuls für den EUR/USD, der eine Aufwertung bis an die Vorwochenstände über der Marke von 1,3600 befördern könnte. Als sehr wahrscheinlich schätze ich diese Szenario allerdings nicht ein. Vielmehr wird mit dem Rückkehr des amerikanischen Handels der Takt der Vorwoche dominieren, der klar einen niedrigeren EUR/USD Kurs vorsieht.

Charttechnisch betrachtet hat sich nun auch in den höheren Zeitebenen gerade dieser Abwärtstrend etabliert, der vor allem institutionelle Großanleger zu EUR/USD Short Positionen, bzw. dem Hedging eines Verlustrisikos gegen einen möglichen Wertverfall des Euros bewegen wird. Dies geschieht über die Eröffnung von neuen Shortpositionen, also dem Verkaufen von Euros zu Gunsten des US Dollars, um diesem Währungsrisiko entgegenzuwirken. Ich gebe zu bedenken, dass mitunter die größten Anleger im eurpoäischen Bondmarkt in Japan (hier vor allem französische Staatsanleihen) und in den USA sitzen.Einen Wertverfall ihrer Anlagen werden solche Großinvestoren frühzeitig entsprechend absichern werden müssen. Daraus kann eine Beschleunigung des aktuellen Abwärtstrends für den EUR/USD erwachsen.

EUR/USD

Widerstand: 1,3550 | 1,3600 | 1,3620

Unterstützung:1,3522| 1,3500 | 1,3418

EUR/USD H1

Mini_Rebound_des_EURUSD_body_EURUSD1.png, Mini Rebound des EURUSD - Hedging gegen Euro könnte Abwärtsspirale wieder beschleunigen

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Mini_Rebound_des_EURUSD_body_x0000_i1025.png, Mini Rebound des EURUSD - Hedging gegen Euro könnte Abwärtsspirale wieder beschleunigen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.