Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Mit einem Anstieg des chinesischen Bruttoinlandsprodukts von 7,7% steigerte sich das Wirtschaftswachstum in 2013 zwar als mehr aus Peking prognostiziert wurde, doch ein Verlust des Momentums ist erkennbar. Die industrielle Produktion des Landes notierte im Jahresvergleich im Dezember mit 9,7% unter dem im November herausgegebenen Wert von 10%. Auch Zahlen des Einzelhandels wiesen einen Rückgang der Umsätze auf. Waren in November im Vergleich zum Vorjahr noch 13,7% verzeichnet worden, so deutet der 13,6 prozentige Anstieg im Dezember auf eine Verlangsamung der Wirtschaftsleistung. Deutlicher zeigte es jedoch folgende Wirtschaftsindikation der urbanen Anlageinvestitionen (FAI), eine Kennzahl die einen guten Anhaltspunkt für die Baukonjunktur des Landes bieten kann. Der Anstieg von 19,6% im Dezember liegt unter dem 19,9% Anstieg der Investitionen aus November und spiegelt auch hier auf im Bausektor den Rückgang der Leistung wider. Der Trend einer nachlassenden chinesischen Wirtschaftsleistung könnte sich in 2014 fortsetzen.

Reaktionen in den Märkten

Der Hang Seng in Hongkong verlor 0,6%, auch der Shanghai Composite Index notierte 0,68% tiefer. Den japanischen Nikkei 225 zog es 0,08% lediglich moderat nach unten. Der Preis des Rohöls WTI fiel infolge der konjunkturellen Abschwächung der Wirtschaftsleistung Chinas um 34 Cents (0,35%).

Als mittlerweile größter Goldimporteuer hätte die Reaktion des chinesischen BIPs im Gold volatiler ausfallen können. Der Kurs notiert zurzeit noch nah der Wocheneröffnung mit 0,75 USD (0,06 %) im Plus. Zwischenzeitlich setzte der Goldkurs zu einem neuen Jahreshoch an. Der Bruch der 1.253 USD/Feinunze entspricht einem positiven Signal. Der eng mit dem Goldkurs korrelierte Australische Dollar setzte infolge der chinesischen Daten erneut ein Dreijahrestief mit 0,8755. Gerade die Kennzahl der chinesischen Bauinvestitionen wird hier bei Markteilnehmern gewichtet worden sein. Die Nachfrage nach australischen Rohstoffen könnte in 2014 gedrosselt ausfallen.

COT Spekulative Position im Gold

An der COMEX verzeichnete die spekulative Nachfrage nach Gold einen weiteren Zuwachs. Die Großspekulanten sind mit 44.013 Kontrakten (Netto-Größe) mehrheitlich Long positioniert, seit 4 aufeinanderfolgenden Wochen steigt die Gold-Position und damit auch das Vertrauen dieser Gruppe.

Blick auf die kommenden Handelstage

Mit Blick auf die US Agenda bietet eine durch den Feiertag (heute: US Feiertag Martin Luther King Day) verkürzte Woche wenige hoch-wichtige Wirtschaftsdaten. Das bietet wenig Zündstoff für die sonst so volatilen Reaktionen nach stärken Pro-Taper Hinweisen der Wirtschaftsdaten und damit dem USD wenig Spielraum für deutliche bullishe Impulse. Das spricht für eine Chance für Gold um am bisher positiven Verlauf in 2014 diese Woche festhalten zu können. Weitere fundamentale preistreibende Entwicklungen könnten sich in Südafrika diese Woche verhärten, es werden weitere Streiks in Platinminen des Landes erwartet und die Sorge vor einer Arbeitsniederlegung, die branchen- oder länderübergreifenden ausfällt, ist noch nicht abgeebbt.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Gold_20012014_body_x0000_i1025.png, Gold: Momentumsverlust des chinesischen Wirtschaftswachstums