Verpassen Sie keinen Artikel von John Kicklighter

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von John Kicklighter abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gesprächsansätze:

  • Dollar-Fortschritt benötigt einen aktiven Katalysator – wie Risikoaversion
  • Euro genießt Kapitalfluss; Politiker gehen größeres Risiko ein
  • Yen-Crosses scheitern neue Hochs einzunehmen; BoJ-Entscheid nächste Woche

Dollar-Fortschritt benötigt einen aktiven Katalysator – wie Risikoaversion

Der US Dollar hat eine dreitägige Rallye gewonnen und tradet nun bei einem Viermonatshoch. Doch trotz der beeindruckenden Erholung von dem NFP-ausgelösten Absturz, mangelt es der Währung immer noch beachtlich an Überzeugung, die eine unterbrechende Schlagzeile oder eine Rallye des Aktienmarktes überleben könnte. Auf der Liste der bekannten Themen und Szenarien ist der Dollar für einen Markt, der unter einer plötzlichen Angst bezüglich der "Risikoaussetzung" der Investoren leidet und sich auf der Kurve der Geldpolitik ganz vorn befindet, gut positioniert. Eine günstige Lage für bestimmte Bedingungen ist jedoch nur bedeutend, wenn diese Umstände eintreten. Der spekulative Schlag zu Beginn der Woche wurde schnell abgeschwächt. Während der Greenback den Rebound der Taper-Spekulation genoss, ist die Zinsjagd unter den liquidesten Währungen immer noch zurückhaltend.

In der vergangenen Handelszeit war die Sentiment-Thematik kaum aufzurütteln. Ein Rückzug beim S&P 500 von den Rekordhochs am Dienstag zieht die kritische Aufmerksamkeit auf einen mäßigen Kampf der Benchmark um die 1.850. Doch andererseits war der Abrutsch weit entfernt von der Bewegung, die wir bei einem Deleveraging der spekulativen Ränge vermuten würden. Von Seiten der Zentralbank gab es ein wenig mehr Eventrisiko auf der Agenda. Vorsitzender Ben Bernanke hielt sich in seiner Rede an die Vorgaben, während der Präsident der San Francisco Fed, John Williams, Stellung zu seinen Bedenken um die unbekannten Kosten des massiven Stimulusprogramms der Zentralbank nahm. Die "Kosten" des Stimulus sind nun der Antrieb dieser Konversation und der Reduzierungsgeschwindigkeit. Aus diesem Grund haben die VPI Statistiken für Dezember mehr Gewicht. Obwohl die übereinstimmenden Prognosen erfüllt wurden, stellt der Wert von 1,5 Prozent für die jährliche Inflation auf dem Weg zum Ziel der Zentralbank einen Preisdruck dar.

Mit Blick auf die nächste Woche, werden beide Themen wahrscheinlich auf einen holprigen Start stoßen. Die US-Märkte sind am Martin Luther King Jr. Feiertag geschlossen, und Unterbrechungen des globalen Risikokreislaufs entwaffnen in der Regel bedeutende auf Risiko gegründete Antriebe. Hinsichtlich der geldpolitischen Spekulation, ist die Agenda der Fed-Reden immer noch leer und wird sich bis zur typischerweise "ruhigen" Periode vor den zentralen FOMC Meetings (das nächste ist am 29. Januar) auch wohl kaum füllen. Die Markterwartungen an das kommende Meeting werden am Dienstag festgelegt werden, wenn die Umfrage der Primary Dealers von der Fed bekanntgegeben wird. Die Umfrage zu den Annahmen der Banken, die Anleiheauktionen unterzeichnen, wird bei der Zentralbankpolitik in Betracht gezogen.

Euro genießt Kapitalfluss; Politiker gehen größeres Risiko ein

Eine weitere periphere Schuldenauktion der Eurozone begegnete starker Nachfrage. Spanien verkaufte in der vergangenen Handelszeit 3, 12 und 14-Jahresanleihen. Die Deckung (Nachfrage) war robust und die Renditen in den Sekundärmärkten fielen weiter. Während die 10-Jahresrendite sich nun auf einem Dreijahrestief (3,733 Prozent) befindet, liegen die kürzerfristigen Zweijahresrenditen auf Rekord-Tiefständen. Die spekulativen Implikationen sind klar, wenn man das allgemeine Level der Renditen und den Vergleich zu den kurzen und längeren Laufzeiten betrachtet. Das Greifen nach Renditen hat sich von den Aktien und hoch-verzinsten Unternehmensanleihen auf europäische Staatsanleihen, die sich von den Krisenängsten erholen, verschoben. Doch, genau wie bei den traditionellen spekulativen Anlagen, hängen die Staatsanleihen nun vollkommen vom Wohlbehagen ab. Gleichzeitig haben beide EZB-Mitglieder, Hansson und Coeure, vorgeschlagen, dass eine LTRO-vergleichbare Hilfe nicht nötig sei. Bedenklich.

Yen-Crosses scheitern neue Hochs einzunehmen; BoJ-Entscheid nächste Woche

Genau zu dem Zeitpunkt, an dem die US-Aktien daran scheitern die Wochen- und Rekord–Hochs zu erreichen, waren die Yen-Crosses nicht in der Lage die Bewegung zu vollziehen, welche die eigenen mehrjährigen Hochs übertroffen hätte. Obwohl es einen positiven Schwung bei diesen Paaren aufgrund der proaktiven Haltung der BoJ in Bezug zu Stimulus gibt, hat der Markt die Kurslücke geschlossen, welche die Unterstützung eines unbegrenzten Programms angedeutet hätte. In anderen Worten: Paare wie der USD/JPY benötigen eins von drei Dingen: Einen starken Risikoneigungsantrieb, übertroffene Leistung der Basiswährung oder erweiterte Spekulation auf einen BoJ-Stimulusantrieb. Es besteht die Chance, dass an dem dritten Punkt in der nächsten Woche bei dem Meeting der Bank of Japan gerührt wird.

Britisches Pfund: Von einer ruhigen Woche bis hin zu Volatilität mit Stellen und BoE-Protokollen

Der Sterling hatte im Allgemeinen eine relativ ruhige Woche. Das ist nicht verwunderlich, da die Währung eine begrenzte Aussetzung gegenüber traditionellen Risikotrends aufweist, und der Markt ignoriert offenbar die Aktualisierungen der geldpolitischen Absichten der Bank of England. Nächste Woche werden wir jedoch eine weitere Reihe wichtiger Aktualisierungen erhalten, mit denen wir arbeiten können. Die Haupttreiber schließen das Sitzungsprotokoll der BoE und die Beschäftigungsstatistik für Dezember ein.

Australischer Dollar kann gegen den Dollar fallen und gegen den Kiwi ins Stocken geraten

Der Australische Dollar stürzte nach den schlechten Beschäftigungsdaten von gestern. Worüber sich die Trader jedoch wundern, ist das Ausmaß der Durchzugskraft nach diesem Volatilitätsanstieg. In Sachen einer weiteren RBA Zinssenkung haben die Daten wenig Zug (doch der 4Q VPI in der nächsten Woche mag mehr ausrichten). Also ist ein Paar mit Fokus auf die Zinsprognose, wie der AUD/NZD, wohl eingeschränkt. Für eine konkurrierende Ansicht wie den AUD/USD gibt es mehr Antrieb.

New Zealand Dollar wartet auf Beurteilung des Vertrauens mit 4Q VPI

Die Swaps zeigen, dass der Markt mit 118 Basispunkten eine Zinserhöhung der RBNZ in den kommenden 12 Monaten einkalkuliert. Das ist außerordentlich, wenn man dies mit den anderen globalen Zentralbanken vergleicht. Andererseits ist dies aber auch ein bescheidener Rückgang von den höchsten Zinsprognosen des Vormonats. Ist die aggressive Prognose – während die anderen nichts ändern oder lockern – vernünftig? Das werden wir nächste Woche mit dem Inflationsbericht herausfinden.

Kanadischer Dollar: Kann die BoC der Währung noch mehr schaden als sie es bereits getan hat?

Die Daten in Kanada haben sich abgekühlt und verringern die Chance, dass der expansive Ausblick umkehren wird. Als zusätzlichen Druck auf diesen natürlichen, bärischen Stoß bemerkte Premierminister Harper in der vergangenen Handelszeit, dass der US Dollar unterbewertet ist. Der Ausblick ist für den Kanadischen Dollar nicht besonders ermutigend – gibt es aber noch Raum für eine weitere Verschlechterung? Bestimmt. Wir werden sehen, ob die Bank of Canada nächste Woche den Einsatz erhöhen kann, um im geldpolitischen Krieg mitzuhalten.

Gold: Breakout-Risiko steigt, da kurz- und mittelfristige Volatilitätserwartungen sinken

Die 5-Tage Average True Range (ATR) für Gold fiel auf 12,4, und der CBOE Gold Volatilitätsindex setzt seinen Sturz fort und sank auf 15,4 Prozent. Das sind beachtliche Entwicklungen, denn beide sind die tiefsten, die wir seit kurz vor dem 12. April sahen – dem Tag, an dem Gold unter nach einem zwei Tage dauernden Zusammenbruch von fast 15 Prozent auf unter $1.500 fiel. Dies bedeutet nicht, dass das Metall unmittelbar Gefahr läuft, erneut eine so starke Bewegung zu erleben. Dennoch deutet dies darauf hin, dass die Bedingungen allzu ruhig sind. Gold-Trader sollten ein wachsames Auge auf den Dollar und die Taper-Gespräche halten.

**Bringen Sie den Wirtschaftskalender auf Ihre Charts mit der DailyFX Nachrichten-App.

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

5:00

JPY

Verbrauchervertrauensindex (DEZ)

43,2

42,5

Der starke Rückgang in Oktober nahm alle Gewinne von 2013 zurück.

8:15

CHF

Hersteller & Import-Preise (M/M) (DEZ)

0,1%

-0,1%

Die Daten J/J waren seit 2008 nie über 2%.

8:15

CHF

Hersteller & Import-Preise (J/J) (DEZ)

-0,4%

-0,4%

9:30

GBP

Einzelhandelsumsätze exkl. Auto (M/M) (DEZ)

0,4%

0,4%

Nach den schlechten VPI-Daten, und dem Pfund, der bei einigen wichtigen Unterstützungslevels steht, sollten positive Einzelhandelsumsätze das Pfund vor dem Wochenende voraussichtlich noch etwas stützen.

9:30

GBP

Einzelhandelsumsätze exkl. Auto (J/J) (DEZ)

3,2%

2,3%

9:30

GBP

Einzelhandelsumsätze inkl. Auto (M/M) (DEZ)

0,4%

0,3%

9:30

GBP

Einzelhandelsumsätze inkl. Auto (J/J) (DEZ)

2,6%

2,0%

10:00

EUR

Bauleistungen in der Euro-Zone, saisonbereinigt (M/M) (NOV)

-1,2%

Die Ziffer J/J war nur einmal in 2012-2013 positiv

10:00

EUR

Bauleistungen in der Euro-Zone, arbeitstäglich bereinigt (J/J) (NOV)

-2,4%

13:30

USD

Wohnbaubeginne (DEZ)

990 Tsd.

1091 Tsd.

Wohnbaubeginne werden im Vorfeld des FOMC Meetings im Januar wahrscheinlich einen Einblick bieten, ob höhere 30-jährige Hypothekenzinsen einen bedeutenden negativen Einfluss auf den Wohnungsmarkt haben.

13:30

USD

Wohnbaubeginne (M/M) (DEZ)

-9,3%

22,7%

13:30

USD

Baugenehmigungen (DEZ)

1010 Tsd.

1007 Tsd.

13:30

USD

Baugenehmigungen (M/M) (DEZ)

-0,7%

-3,1%

14:15

USD

Industrieproduktion (DEZ)

0,3%

1,1%

14:15

USD

Kapazitätsauslastung (DEZ)

79,1%

79,0%

14:15

USD

Produktion des verarbeitenden Gewerbes (SIC) (DEZ)

0,3%

0,6%

14:55

USD

University of Michigan Verbrauchervertrauen (JAN P)

83,2

82,5

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

USD

Berufungsgericht prüft Legalität von Schuldenaustausch der Fed

8:40

EUR

EZBs Klaas Knot spricht über Euro-Wirtschaft

12:15

GBP

BoEs Ben Broadbent spricht über U.K. Wirtschaft

17:30

USD

Feds Jeffrey Lacker spricht über US Wirtschaft

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,2500

11,8750

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,2400

2,2000

11,0000

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

13,1291

2,1907

10,8838

7,7545

1,2712

Spot

6,4514

5,4730

6,1005

Unterstützung 1

12,6000

2,1000

10,2500

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,3350

5,7450

Unterstützung 2

12,4200

1,7500

9,3700

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,2715

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3728

1,6538

105,44

0,9136

1,1058

0,9002

0,8431

143,90

1261,44

Wid. 2

1,3704

1,6509

105,19

0,9117

1,1037

0,8981

0,8409

143,52

1256,08

Wid. 1

1,3681

1,6481

104,94

0,9099

1,1016

0,8959

0,8387

143,14

1250,73

Spot

1,3635

1,6425

104,43

0,9061

1,0974

0,8916

0,8344

142,39

1240,02

Unter. 1

1,3589

1,6369

103,92

0,9023

1,0932

0,8873

0,8301

141,64

1229,31

Unter. 2

1,3566

1,6341

103,67

0,9005

1,0911

0,8851

0,8279

141,26

1223,96

Unter. 3

1,3542

1,6312

103,42

0,8986

1,0890

0,8830

0,8257

140,88

1218,60

v