Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Im Zuge der Veröffentlichung festerer US Erzeugerpreise und dem Empire State Index, der die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe im US Bundesstaat New York wiedergibt, kehrte der schon verloren geglaubte US Konjunkturoptimismus an die Märkte zurück. Der Euro konnte dem nicht viel entgegensetzen.

Der Schock der schlechten Arbeitsmarktdaten vom Freitag scheint damit beinahe überwunden. Der US Dollar, in Tandem mit den bullischen globalen Aktienmärkten, stieg auf seinen höchsten Wert seit der Veröffentlichung der enttäuschenden Anzahl an neu geschaffenen Stellen in den USA. In erster Linie ist der positive Impuls auf Daten des Industriesektors gestützt, die die Hoffnung der Händler nähren, dass die Inflation in diesem Quartal wieder an Fahrt aufnimmt. Der Erzeugerpreisindex stieg im Dezember im Jahresvergleich um 1,4%, was leicht über den Erwartungen von 1,3% lag.

Diese Zahl bietet ohne Frage all jenen, denen das Erreichen einer Arbeitslosenquote von 7% als Grund zur Beendigung der quantitativen Maßnahmen seitens der FED nicht genug war, einen (vorsichtigen) Grund auf den Taper Zug aufzuspringen. Sobald auch die zweite Säule des vorher definierten Zieles von QE3, nämlich einer Inflation von nahe 2% erreicht wird, oder zumindest in Aussicht steht, löst sich die Argumentationsgrundlage dieser Kritiker auf. In diesem Zusammenhang bietet der heutige Handelstag viel Spannung. Die neuesten Verbraucherpreise in den USA werden heute Nachmittag für volatilen Handel im EUR/USD sorgen, denn eines steht fest, die Märkte sind in erster Linie gebannt von der Geldpolitik in Washington, die sich indirekt aus der Inflationszahl ableiten lässt.

Erwartet wird ein Anstieg der Verbraucherpreise im Dezember um 1,5% und eine Kerninflation von 1,7% im Vergleich zum Vorjahr. Damit würde die Inflation wieder wesentlich näher im Bereich der von der FED ausgegebenen Zielrate von 2,0% liegen. Ich erwarte keine Überraschungen in Hinblick auf die Inflationsdaten selbst. Werden die Erwartungen getroffen, dürfte sich das weiter stützend für den US Dollar auswirken und damit den EUR/USD Kurs unter Druck bringen. Der längerfristige Aufwärtstrend des EUR/USD seit dem letzten Sommer wäre damit ernsthaft gefährdet. Die revidierte Inflation in der Eurozone wird übrigens ebenfalls veröffentlicht. Sie wird aller Wahrscheinlichkeit nach unverändert bei 0,8% für Dezember im Vergleich zum Vorjahr liegen. Damit wird einmal mehr die konjunkturelle Diskrepanz der Eurozone zu den USA deutlich.

EUR/USD

Widerstand: 1,3620 | 1,3690 | 1,3800

Unterstützung:1,3550 | 1,3520 | 1,3400

US_Dollar_gewinnt_zweiten_Tag_in_Folge_-_Erwartung_an_festere_Inflation_stuetzt_diesen_Trend_body_Picture_2.png, US Dollar gewinnt zweiten Tag in Folge - Erwartung an festere Inflation stützt diesen Trend

Wie befinden uns also weiterhin auf einem Kursniveau, dass auf eine Neuorientierung schließen lässt. Erfolgt der Bruch der Aufwärtstrendlinie, ist mittelfrisitg gar ein Kurs von 1,3280 wahrscheinlich.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

US_Dollar_gewinnt_zweiten_Tag_in_Folge_-_Erwartung_an_festere_Inflation_stuetzt_diesen_Trend_body_x0000_i1025.png, US Dollar gewinnt zweiten Tag in Folge - Erwartung an festere Inflation stützt diesen Trend