Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Fur den Grossteil der #Crypto #Hodler und #Trader wird das wohl nix mit Anonymität. Zumindest in den USA nicht. Die Steuerbehörde macht langsam mobil #Binance #Kraken https://t.co/8FIXWXH4Uh https://t.co/jaDWYfbPXH
  • Hab das ungute Gefühl, viele #Krypto #Hodler haben den Punch noch nicht gespürt 😂 kleiner Spaß am #Sonntag https://t.co/FO8bjfU3IE https://t.co/Xs5hhXfEdR
  • Der #Soros Fund investiert im Zuge der #Archegos Pleite in #Baidu #Dicovery #ViacomCBS und #Tencent Größter Verkauf im Wert von $435 Mio. war $PLTR Fund hat in den letzten 12 Monaten +30% Rendite gemacht. #Aktien #Boerse https://t.co/QtGqO61Nhr
  • Jeder, der ohne echte Stops (#Trading) oder angemessenes Risk-Management (Z.B. Diversifikation) agiert, wird früher oder später unweigerlich folgende Lehre ziehen müssen 👇#Investieren #Boerse #Finanzen https://t.co/YGfHOj0bCO
  • Blasphemiiiiiie! Einen Markt als Not forward looking zu bezeichnen. https://t.co/ZdcXku0XoS https://t.co/ewLB2ywtl0
  • Dass #ElonMusk seine Spielchen mit #Kryptowaehrungen treiben kann, ist mE nicht in erster Linie ein Beispiel für Marktmanipulation, sondern dafür, was man mit einem nicht regulierten Markt alles anstellen kann ohne dafür belangt zu werden. #dogecoin #bitcoin
  • Die Prognose der Nettomarge per Q2 2021 fällt aktuell laut @FactSet geringer aus, als die Marge aus Q1. Unternehmen sehen sich vergleichsweise eventuell höheren Kosten (Inflation) entgegen. #Aktien #SP500 #Earnings https://t.co/ni3nbUq0OD https://t.co/yVTBAMAJVv
  • #Bezos, #Brin, #Zuckerberg und einige andere stoßen seit einiger Zeit kontinuierlich #Aktien ab. #Google Founder Brin sogar zum ersten Mal seit vier Jahren👇 https://t.co/R1W0amoPvk
  • Meine aktuellen Swing-Trades: #EURCHF Long (Ziele: 1,1040, 1,12, 1,14 SL: 1,08848) #AUDNZD Short (Ziel: 1,06225 SL: 1,08060) Keine Anlageberatung! #Forex #Trading
  • Bevor alle kollabieren und zu voreilig mögliche Profiteure der steigenden Rohstoffpreise ausmachen. Zu hohe Rohstoffpreise sind nicht unbedingt eine gute Sache für viele Länder. Insbesondere EMs, da dort die übrigen Preise stark abhängig sind. Anders als in den DMs. #investment
US-Dollar beendet vorerst Schwächeanfall – Euro wieder im Rückwärtsgang

US-Dollar beendet vorerst Schwächeanfall – Euro wieder im Rückwärtsgang

Erik Welne, Junior Marktanalyst

(DailyFX.de) – Die Veröffentlichung einer gestiegenen Industrieproduktion in der Eurozone und die Kommentare des EZB Direktoriumsmitglieds Nowotny stützen den Euro nur kurzfristig. Der US Konjunkturoptimismus könnte hingegen eine nachhaltige USD Stärke einläuten.

Zunächst sorgten die gestrigen Kommentare Nowotnys, er sehe weder kurz- noch mittelfristig eine Deflation in der Eurozone, für vermehrte Käufe von Euros und einem Anstieg des EUR/USD Kurses. Damit zeigte sich vor allem eins, im Markt befindet sich noch immer verstärkt die Annahme, dass die geschrumpfte Kreditvergabe und die viel zu niedrige Inflation die EZB letztlich dazu bewegen wird, neue expansive Maßnahmen zu forcieren. Eine solche Aussage, wie sie von Nowotny gestern getätigt wurde, steht dieser Markterwartung entgegen und erzeugt sehr schnell einen positiven Impuls im EUR/USD Kurs und der damit einhergehenden Euro Stärke.

Zudem wurde die Rückkehr des Optimismus bezüglich der Eurozone von einer sehr positiven Industrieproduktion unterstützt. Wie sich zeigt, manifestiert sich der verhaltene Konjunkturoptimismus seit dem Sommer nun auch in einem tatsächlichen Anstieg des industriellen Outputs. Immerhin wurde damit der 2 Jahre lange Abschwung, mit einem Anstieg von3% im Dezember gegenüber dem Vorjahr, deutlich überwunden:

US-Dollar_beendet_vorerst_Schwaecheanfall_body_Picture_4.png, US-Dollar beendet vorerst Schwächeanfall – Euro wieder im Rückwärtsgang

Die andere größere Wirtschaftskennzahl von gestern konnte hingegen dem Anstieg des EUR/USD zunächst nichts entgegensetzen. Auch wenn die US Einzelhandelsumsätze marginal besser ausfielen als erwartet (0,2% gegenüber 0,1% für den Monat Dezember), war dies noch lange kein Grund im gestrigen Handel, den US Dollar vermehrt zu kaufen. Allerdings konnte die Delle der Einzelhandelsumsätze vom Oktober im Zuge des Regierungs Shutdowns überwunden werden:

US-Dollar_beendet_vorerst_Schwaecheanfall_body_USretail.png, US-Dollar beendet vorerst Schwächeanfall – Euro wieder im Rückwärtsgang

Heute werden in erster Linie die US Hypothekenanträge und das Beige Book der FED im Zentrum des Handelsgeschehens stehen. Von beiden Veröffentlichungen könnte ein für den US Dollar positiver Impuls ausgehen, allerdings sehe ich in den gestiegenen Zinsen und in der Tatsache, dass die größten US Hypothekenbanken in den letzten Monaten einen Rückgang ihrer Geschäftstätigkeit zu verzeichnen hatten, einen möglichen Grund für sehr enttäuschende Zahlen. Zudem sollte auch hier die Saisonalität eine Rolle spielen. Ein Rückgang der Hypothekenanträge ist daher sehr wahrscheinlich.

Das gestern thematisierte Kursniveau von über 1,37 ist meines Erachtens noch immer eine wichtige Zielmarke, um diese für den Eurokurs positiven Veröffentlichungen zu handeln. Insgesamt sehe ich aber die momentane Euro Stärke weiterhin als extrem korrekturanfällig. Spätestens wenn die US Kennzahlen wieder in eine positivere Richtung drehen und der Markt einen weiteren Taper Schritt als unumgänglich anerkennt und entsprechend einpreisen wird müssen, wird ein starker US Dollar den EUR/USD unter Druck bringen.

Der asiatische Handelszeitraum zeugte gerade von dieser US Dollar Stärke, die sich auch gegenüber anderen Hauptwährungen, zum Beispiel dem AUD oder japanischen Yen ausdrückte. Insgesamt sehe ich weiterhin die Marke bei 1,3620 als verlässliche Indikation für einen prinzipiell starken, beziehungsweise schwachen EUR/USD Kurs an. Darunter dürfte es wieder vermehrt zu Verkäufen bis in den Bereich 1,3520/30 kommen:

EUR/USD H3

US-Dollar_beendet_vorerst_Schwaecheanfall_body_EURUSD1.png, US-Dollar beendet vorerst Schwächeanfall – Euro wieder im Rückwärtsgang

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

US-Dollar_beendet_vorerst_Schwaecheanfall_body_x0000_i1025.png, US-Dollar beendet vorerst Schwächeanfall – Euro wieder im Rückwärtsgang

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.