Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Confirms my thinking somewhat that finance system is/will be more stable this time. As always great article 👇 https://t.co/KBmrXTzM6a
  • LOL this thread is epic https://t.co/9KbZWPN5vX
  • Die #Coronakrise lässt die #FED - Bilanz explodieren. Die gegenwärtige aktue Geldspritze lässt die der Finanzkrise 2008 im Schatten und schiebt die Bilanz auf ein Rekordwert von über 5 Billionen Dollar. @DavidIusow #FX #DAX https://t.co/m1x3BIjTUw
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG Wie die meisten Banken. Die Frage ist, ob der Aktienmarkt diese Prognosen schon eingepreist hat. Das ist mMn notwendig, um positiv in die anschließende Erholung zu schauen.
  • Clear direction since 31. of March, after all window-dressing flows ended. No need to overcomplicate. Risk-Management is more important than thinking about if I am right or wrong. This time I was right. +400 points booked and still shorting this market. #DAX #DAX30 #Trading https://t.co/T6zZPOBn2Z
  • Laut #DB Global Research #Prognosen , wird durch den #Coronavirus die gegenwärtige Rezession schlimmer sein als zur #Finanzkrise 2008 - we will see #Optimism first..... @CHenke_IG @DavidIusow #DAX30 #GDP https://t.co/HrJEzHxtSG
  • OPEC+ meeting unlikely to take place on Monday https://t.co/93DsJi7X4c #crudeoil #oott @DavidIusow
  • RT @aeberman12: Negative Brent-WTI premium will kill U.S. crude exports & add to storage. Spot premium increased from -$5.43 to -$4.94 on A…
  • RT @FirstSquawk: OPEC+ EMERGENCY MEETING LIKELY TO BE POSTPONED TO APRIL 8 OR 9 - OPEC SOURCES #oott
  • Difference between #claims and #NFP is that claims are showing real unemployment whereby in NFPs ppl are included who weren’t paid but still are employed. Therefore NFPs are volatile. Corrections welcome. Thx. #Recession2020 #Economy #Stocks https://t.co/BnPzpMHCbL
WTI: Schwacher Jahresstart für das schwarze Gold

WTI: Schwacher Jahresstart für das schwarze Gold

2014-01-14 12:37:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de)

WTI: Schwacher Jahresstart für das schwarze Gold

Nach der starken Vorstellung zum Jahresende 2013 im Dezember, vollstreckte der WTI Rohölkurs nahezu einen 10-prozentigen Rückgang. Der Rückgang von der 100 USD/Barrel Marke führte den Wert des Rohöls unter das November-Tief von 92,3 USD/Barrel.

Irans Ölreserven notieren im weltweiten Vergleich auf Platz 4 - Aufheben von Handelsbarrieren entscheidend

Die Aussicht, dass die Sanktionen auf iranisches Öl aufgehoben werden könnten, führte zu einem deutlichen Preisrückgang. Sollte der Iran die westlichen Länder davon überzeugen können, dass das Land keine Absicht verfolgt atomare Waffen herzustellen, könnte durch diese Entwicklung katalysiert der Preis weiter fallen. Laut Statistiken des US Treasury United States Department hätten die in Mitte der Neunziger Jahre gegen den Iran erhobenen Sanktionen, bisher zu Umsatzeinbußen des Landes in Höhe von 120 Mrd. USD geführt. Rund 9% der weltweiten Ölreserven liegen im Irak. Ein Aufheben der Sanktionen und damit bestehender Barrieren, würde den Zugang der weltweiten Nachfrage zu diesen Öl-Ressourcen sowie weiterer Energieprodukte wie Erdgas erleichtern und würde folglich preisdämpfende Auswirkungen mit sich ziehen.

Gesteigerte US-Ölproduktion und der Nicht-OPEC-Staaten

In 2013 führte eine gesteigerte Ölproduktion in den USA zu relativ stabilen Preisen nah den Durchschnittswerten der vergangenen 2 Jahre. Die heimische US Rohölproduktion erreichte mit Anstieg von 1 Million Barrel/Tag in 2013 den größten jemals verzeichneten jährlichen Zuwachs und führte die Produktionsmenge auf das höchste Level seit 24 Jahren. Zum ersten Mal seit zwei Jahrzenten fielen wöchentliche Produktionsmengen der USA über den Importen aus. Eine verbesserte US Infrastruktur durch neue Pipelines und im Bereich des Schienennetzes sorgten durch die Verfügbarkeit des Rohstoffs der Erdölraffinerien von Cushing, Oklahoma, Bakken, Permian und Eagle Ford zudem für einen weiteren Preisdämpfer.

China löste in 2013 nicht nur Indien als größter Goldimporteur, sondern ließ auch die USA hinsichtlich der Ölnachfrage hinter sich. Nahezu 1/3 des Anstiegs der weltweiten Ölnachfrage lässt sich auf den chinesischen Markt schlüsseln. Die nachgebende Abhängigkeit auf Ölimporte der USA tragen dazu bei, dass die konjunkturelle Entwicklung Chinas einer hohen Bedeutung zukommt. Der chinesische Herstellungssektor enttäuschte zu Beginn des Jahres (PMI Dez. 51, erwartet: 51,2) und initiierte den schwachen Jahresstart für das schwarze Gold. Auch der US Arbeitsmarktbericht letzten Freitag trägt zur bearishen Stimmung im WTI bei. Die veröffentlichten 74.000 neugeschaffenen Stellen im Dezember notierten deutlich unter der Erwartung von 197.000 und bildeten den geringsten Anstieg seit 3 Jahren.

Die geförderten Mengen von flüssigen Kraft- und Brennstoffen der elf OPEC-Mitgliedsstaaten verzeichneten in 2013 ein Rückgang von 0,9 Mio. Barrel/Tag. Doch preistreibend wird sich diese Entwicklung nicht auswirken, denn Nicht-OPEC-Mitgliedsstaaten konnten ihre Rohölproduktion in 2013 um 1,4 Mio. Barrel/Tag steigern und damit den beschrieben Rückgang mehr als kompensieren.

Vertrauen der Hedgefonds an der NYME in eine steigende Kursentwicklung verblasst

WIT_ND_14.01.2013_body_Picture_3.png, WTI: Schwacher Jahresstart für das schwarze Gold

Zurzeit sind die Großspekulanten (Fonds, Hedgefonds, Banken, Vermögensverwalter) an der New York Mercantile Exchange sind mit 331.011 Kontrakten (Netto-Größe) positioniert. Die Netto-Positionierung fiel im Vergleich zur Vorwoche an der NYME um -24.278 Kontrakte und damit um 2,25 Mrd. USD (1 Kontrakt = 1.000 Barrels). Auch im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um -17.992 Kontrakte. Ein deutlicher Rückgang, dem weitere Dynamik folgen könnte. Die Short-Positionierung von diesen Markteilnehmern stieg im Vergleich zur Vorwoche um 16,00% (-17.079 Kontrakte), im 4-Wochenvergleich steigerten sie diese um 11,14% (-12.411 Kontrakte), während parallel die Spekulanten ihre Long-Position um -1,21% (-5.581 Kontrakte) abbauten. Sollte sich diese Tendenz der Positionierung sich weiter festigen, könnte sich zu den fundamentalen Komponenten auch durch Umpositionierung am Terminmarkt der Druck auf den WTI Kurs ausbauen.

WIT_ND_14.01.2013_body_Picture_2.png, WTI: Schwacher Jahresstart für das schwarze Gold

2013-Jahrestief könnte brechen

Die Aussicht auf eine Aufhebung der gegen den Iran verhängten Sanktionen, gesteigerte Ölproduktionen in 2013, der Ausbau der US Infrastruktur, eine konjunkturelle Verlangsamung der US und Chinas und eine fallendes Interesse von institutionellen Spekulanten an der NYME könnten sich auch in den Folgewochen als preisdämpfend auf den WTI-Kurs auswirken. Unterhalb des 2013-Jahrestiefs von 85,6 USD/Barrel bleibt ein weiterer Preisrückgang an die 80er Marke ein realistisches Szenario für die kommenden Monate.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

WIT_ND_14.01.2013_body_x0000_i1025.png, WTI: Schwacher Jahresstart für das schwarze Gold

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.