Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Britisches Pfund könnte Gewinne einbüßen, falls VPI-Daten Überraschung nach oben bieten
  • US-Dollar schaut auf Fed-Rede als Rettungsleine, Plosser und Fisher im Fokus
  • Yen und Aussie wurden verkauft, da sich US-Zinsen inmitten aufgewühlter Fed Politikspekulation erholen

Erhalten Sie Feedbacks zu Ihren Trades in Echtzeit mit DailyFX on Demand!

Die VPI-Daten der UK für Dezember nehmen während der europäischen Handelszeit einen Spitzenplatz im Wirtschaftskalender ein. Es wird erwartet, dass die wichtige Inflationsrate im Jahresvergleich bei 2,1 Prozent bleibt, unverändert zum Vormonat. PMI-Ziffern für den Herstellungs- und Dienstleistungssektor für dieselbe Periode weisen jedoch auf einen schnelleren Preisanstieg hin, was die Tür für eine Überraschung nach oben offen lässt. Ein solches Ergebnis könnte dem Britischen Pfund kurzfristig Auftrieb geben, aber jüngstes Gerede über die Möglichkeit, dass die Bank of England ihren künftigen Rahmenplan revidieren wird, um sich verdichtende Spekulationen abzuwehren, könnte das Aufwärtsmomentum schnell bremsen.

Später am Tag richtet sich der Blickpunkt auf die US, da die Märkte über das Schicksal des QE-"Taper"-Prozesses der Federal Reserve sinnieren, nachdem die Arbeitsmarktdaten für Dezember enttäuschten. Der Präsident der Fed Atlanta, Dennis Lockhart, schlug gestern einen restriktiven Ton an, aber seine Bemerkungen konnten einen Fall des US-Dollars nicht verhindern. Die “Fed-Rede”-Agenda wird heute heißer, da Charles Plosser und Richard Fisher – Präsidenten der Zweige der Fed in Philadelphia und Dallas – ans Wort kommen. Im Gegensatz zu Lockhart, sind sowohl Plosser als auch Fisher in 2014 Abstimmungsmitglieder des Zinssatz-festsetzenden FOMC-Komitees. Dies bedeutet, dass ihre Bemerkungen zusätzliches Gewicht tragen und dem Greenback eine Rettungsleine bieten könnten, falls sie sich ebenso für reduzierte Anlagenkäufe aussprechen.

Auf der Datenfront werden die Trader den Dezember-Bericht der US Einzelhandelsumsätze beachten. Die Wirtschaftsexperten erwarten einen Anstieg um 0,1 Prozent gegenüber November, das schwächste Resultat in drei Monaten. Obwohl eine geringere Einzelhandelsaktivität im Monat mit vielen Feiertagen nichts Gutes verheißt, werden diese Daten allein wohl kaum einen anhaltenden US Dollar-Verkauf verursachen. Viele der Argumente zur Erklärung des schlechteren Arbeitsmarktberichts für Dezember – vor allem solche, die sich auf das Wetter beziehen – können auch beim Rückgang der Ertragszunahme angewandt werden. Somit wird eine Verlangsamung nicht unbedingt Neues ins Gespräch einfließen lassen und könnte vom vorher erwähnten Kommentar der Fed Offiziellen überschattet werden, falls sie sich nicht für eine restriktivere Haltung entscheiden.

Der Australische Dollar und der Japanische Yen entwickelten sich im Overnight-Handel unterdurchschnittlich und fielen bis zu 0,4 bzw. bis zu 0,7 Prozent gegenüber ihren wichtigsten Gegenwährungen. Die Bewegung scheint korrektiv zu sein, nachdem beide Währungen gestern starke Gewinne einfuhren. Nicht überraschend ist, dass die Bewegung einen Abprall bei den Zinsen auf 10-jährige US-Treasuries nachzeichnete, da die beiden Zins-sensiblen Währungen weiterhin die Rotation des Fed Politikausblicks der Märkte widerspiegelten.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:00

NZD

NZIER Geschäftsklimaumfrage (4Q)

52

-

38

21:45

NZD

Kartenausgaben in Neuseeland - Einzelhandel (M/M) (DEZ)

0,6%

1,0%

0,7%

21:45

NZD

Kartenausgaben in Neuseeland - Gesamt (M/M) (DEZ)

1,0%

-

0,3%

21:45

NZD

QV Immobilienpreise (J/J) (DEZ)

10,0%

-

9,2%

23:50

JPY

Bankkredite inkl. Trusts (J/J) (DEZ)

2,3%

-

2,2%

23:50

JPY

Bankdarlehen exkl. Trusts (DEZ)

2,6%

-

2,4%

23:50

JPY

Gesamte Leistungsbilanz (¥) (NOV)

-592,8 Mrd.

-368,9 Mio.

-127,9 Mrd.

23:50

JPY

Bereinigte gesamte Leistungsbilanz (¥) (NOV)

-46,6 Mrd.

27,9 Mrd.

-59,3 Mrd.

23:50

JPY

Saldo der Leistungsbilanz (J/J (NOV)

230,1%

74,2%

-130,4%

23:50

JPY

Handelsbilanz - BOP Basis (¥) (NOV)

-1254,3 Mrd.

-1236,4 Mrd.

-1091,9 Mrd.

4:30

JPY

Insolvenzen (J/J) (DEZ)

-15,73%

-

-10,58%

5:00

JPY

Eco Watchers Umfrage: aktuell (DEZ)

55,7

54,0

53,5

5:00

JPY

Eco Watchers Umfrage: Prognose (DEZ)

54,7

-

54,8

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

EUR

Deutscher Großhandelspreisindex (im Monatsvergleich)

0,4% (A)

-0,2%

Tief

7:00

EUR

Deutscher Großhandelspreisindex (J/J)

-1,8% (A)

-2,2%

Tief

9:30

GBP

PPI Input, nicht saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (DEZ)

-0,2%

-0,7%

Tief

9:30

GBP

PPI Input, nicht saisonbereinigt (M/M) (DEZ)

-1,5%

-1,0%

Tief

9:30

GBP

PPI Output, nicht saisonbereinigt (M/M) (DEZ)

0,0%

-0,2%

Mittel

9:30

GBP

PPI Output, nicht saisonbereinigt (J/J) (DEZ)

1,0%

0,8%

Mittel

9:30

GBP

PPI Output Core, nicht saisonbereinigt (M/M) (DEZ)

0,0%

-0,1%

Tief

9:30

GBP

PPI Output Core, nicht saisonbereinigt (J/J) (DEZ)

0,9%

0,7%

Tief

9:30

GBP

VPI (im Monatsvergleich) (DEZ)

0,5%

0,1%

Hoch

9:30

GBP

VPI (J/J) (DEZ)

2,1%

2,1%

Hoch

9:30

GBP

Core VPI (J/J) (DEZ)

1,8%

1,8%

Hoch

9:30

GBP

RPI (DEZ)

253,6

252,1

Tief

9:30

GBP

EHI (M/M) (DEZ)

0,5%

0,1%

Tief

9:30

GBP

RPI (J/J) (DEZ)

2,7%

2,6%

Tief

9:30

GBP

Einzelhandelspreisindex ohne Hypothekenzinsen (J/J) (DEZ)

2,8%

2,7%

Tief

9:30

GBP

ONS Hauspreise (J/J) (NOV) (DEZ)

5,9%

5,5%

Tief

10:00

EUR

Industrieproduktion in der Eurozone (M/M) (NOV)

1,4%

-1,1%

Mittel

10:00

EUR

Industrieproduktion in der Eurozone (J/J) (NOV)

1,8%

0,2%

Mittel

Kritische Level:

WHRG

Unterst. 3

Unterst. 2

Unterst. 1

Pivot Punkt

Widerst. 1

Widerst. 2

Widerst. 3

EUR/USD

1,3571

1,3618

1,3645

1,3665

1,3692

1,3712

1,3759

GBP/USD

1,6091

1,6252

1,6317

1,6413

1,6478

1,6574

1,6735