Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Ein weiterhin uneinheitlicher Kursverlauf im EUR/USD verlangt nach gewisser Flexibilität. Nach den überaus enttäuschenden Arbeitsmarktdaten vom Freitag und aufkommenden Zweifel am weiteren geldpolitischen Kurs der U.S. Notenbank FED, hat die Erholung des US Dollar einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Schaffung neuer Stellen fiel in den USA auf den tiefsten Stand seit Anfang 2011.

Allerdings ist es bemerkenswert, dass der Euro gegenüber dem USD keine wirkliche Aufwärtsdynamik entwickeln kann, obwohl zum Beispiel der US Dollar gegenüber anderen Währungen, wie dem japanischen Yen oder dem australischen Dollar, stärker nachgibt und zum Teil von Trendwenden in diesen Währungspaaren die Rede ist. Im EUR/USD wird weiterhin die Wartehaltung vieler Händler ersichtlich, die neuere Wirtschaftskennzahlen für potenzielle Positionierungen erfordert.

Heute stehen die US Einzelhandelsumsätze für den Monat Dezember auf dem Wirtschaftskalender. Erwartet wird ein moderater Anstieg von 0,1% zum Vormonat, nachdem der Einzelhandelsumsatz vom November mit 0,7% wuchs. Grund für die pessimistischen Analystenerwartung kann zum einen im vorgezogenen Feiertagsgeschäft gesehen werden und zum anderen in einem Verbrauchervertrauen, dass sich nach der Delle im Oktober aufgrund des partiellen Shutdowns der Regierung erst wieder auf das Niveau des Sommers erholte.

Euro_kann_Dollar-Schwaeche_nicht_nutzen__US-Einzelhandelsumsaetze_im_Fokus_body_Picture_3.png, Euro kann Dollar-Schwäche nicht nutzen – US-Einzelhandelsumsätze im Fokus

Trotzdem wird eines klar: Der Markt verlangt geradezu nach positiven Wirtschaftsdaten aus den USA um die mittlerweile eingepreiste Taper Wahrscheinlichkeit zu rechtfertigen. Sollte der Einzelhandelsumsatz ebenso enttäuschen wie die Arbeitsmarktzahlen vom Freitag, wird der EUR/USD wieder deutlich auf ein Niveau jenseits von 1,3700 steigen. Können die Einzelhandelszahlen überzeugen sehe ich vor allem den EUR/USD als das attraktivste Währungspaar, in dem es gilt auf wiederaufkommende US Dollar Stärke zu setzen.

Zusammengefasst sehe ich im aktuellen EUR/USD Kurs ein Korrekturpotenzial. Sobald der Marktoptimismus bezüglich den USA zurückkehrt und ein weiterer Taper Schritt wieder wahrscheinlicher wird, sehe ich nochmal einen deutlich niedigeren EURUSD Kurs, der den unten gezeigten Juli Aufwärtstrend gefährden könnte.

EURUSD D1

Euro_kann_Dollar-Schwaeche_nicht_nutzen__US-Einzelhandelsumsaetze_im_Fokus_body_Picture_2.png, Euro kann Dollar-Schwäche nicht nutzen – US-Einzelhandelsumsätze im Fokus

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Euro_kann_Dollar-Schwaeche_nicht_nutzen__US-Einzelhandelsumsaetze_im_Fokus_body_x0000_i1025.png, Euro kann Dollar-Schwäche nicht nutzen – US-Einzelhandelsumsätze im Fokus