Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) - Der DAX tritt vor der EZB-Sitzung am Donnerstag auf der Stelle.

Nachdem der deutsche Leitindex am Dienstag zurück in Richtung der 9.500er Marke gelaufen ist, blieben die Anschlusskäufe am Mittwoch aus.

Ein Grund kann mit Sicherheit auch im US-Arbeitsmarktbericht der privaten Agentur ADP gefunden werden. Dieser fiel deutlich besser als erwartet aus, im Monat Dezember wurden mit 238.000 neu-geschaffenen Stellen 38.000 mehr geschaffen als erwartet wurden (200.000). Da der ADP in den vergangenen Monaten immer als gute Indikation für den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag gilt, wie die Grafik unten einfängt, lautet die resultierende Kausalkette:

Gute US-Arbeitsmarktdaten weiter voranschreitende Reduktion der Anleiheaufkäufe durch die FED weniger Liquidität für die globalen Aktienmärkte (und somit den DAX) Anleger halten sich aus Unsicherheit mit weiteren Engagements vor den wichtigen Events EZB und NFPs zurück = der DAX tritt auf der Stelle.

DAX_EZB_im_Fokus_Break_der_9.470_weiter_denkbar_body_Picture_4.png, DAX: EZB im Fokus, Break der 9.470 weiter denkbar

Quelle: www.bloomberg.com

Aber auch ohne gute ADP-Ausgabe hat der nervöse Verlauf im deutschen Leitindex nicht überrascht. Denn vor dem US-Arbeitsmarkt am Freitag, steht erstmal die EZB am um 13:45 Uhr bzw. 14:30 Uhr im Mittelpunkt. Und so wirklich wissen tut niemand, wo es morgen mit den Worten von EZB-Präsident Draghi geht.

DAX_EZB_im_Fokus_Break_der_9.470_weiter_denkbar_body_Picture_3.png, DAX: EZB im Fokus, Break der 9.470 weiter denkbar

Ich persönlich erwarte keine Überraschungen und ein Verharren auf dem Status Quo.

Die Situation seit der letzten EZB-Sitzung im Dezember, auf welcher Draghi kommunizierte, dass die Stabilisierung der Konjunktur in der Euro-Zone und besonders Aufhellung der Situation am Arbeitsmarkt in Ländern wie Spanien und Italien Zeit braucht, hat sich über Weihnachten kaum verändert. Und die guten Daten zu den Einzelhandelsumsätzen aus der Euro-Zone am Mittwoch und zum deutschen Arbeitsmarkt am Dienstag haben es geschafft, die erneut deflationäre Entwicklung bei den Verbraucherpreisen in den Hintergrund zu schieben.

Die geldpolitische Zurückhaltung der EZB dürfte eher eine Fortführung der zu Jahresbeginn eingeleiteten Korrektur in Richtung 9.200 Punkten im deutschen Leitindex begünstigen. Hier sollten aber wieder die Käufer auf den Plan treten und den deutschen Leitindex in Richtung 10.000 Punkten in den kommenden Monaten treiben.

DAX_EZB_im_Fokus_Break_der_9.470_weiter_denkbar_body_Picture_2.png, DAX: EZB im Fokus, Break der 9.470 weiter denkbar

Auf Intraday-Ebene sehe ich für heute auf der Oberseite die Ziele weiter im Bereich um 9.550 Punkte und Aufwärtsbewegungen dort als gecapped an, kommt es trotzdem zu einem Überwinden, läge das nächste Ziel beim Allzeithoch bei 9.626 Punkten.

Auf der Unterseite liegt der Hauptfokus auf den unteren Zeitebenen um 9.470 Punkte, ein Bruch sollte mit Anschlussverkäufen in die Region um 9.400 Punkte einhergehen.

Durch den Bruch des aktuellen Jahrestiefs bei 9.365 Punkten wäre der Weg in Richtung der 9.200er Region frei.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_EZB_im_Fokus_Break_der_9.470_weiter_denkbar_body_Picture_1.png, DAX: EZB im Fokus, Break der 9.470 weiter denkbar