Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) - Der DAX startete vielversprechend in den ersten Handelstag der neuen Handelswoche. Allerdings merkte man recht schnell, dass sich die Marktteilnehmer noch nicht so wirklich einig sind, wo es für den deutschen Leitindex in den kommenden Tagen hingehen soll.

Die ISM-Daten für das verarbeitende Gewerbe aus den USA fielen am Montagnachmittag mit 53,0 auf den niedrigsten Stand seit Juni 2013, doch der DAX stand nahezu still, stabilisierte sich im Bereich seines Tageshochs um 9.470 Punkte.

DAX_deutsche_Arbeitsmarktdaten_als_Market_Mover_body_Picture_4.png, DAX: deutsche Arbeitsmarktdaten als Market Mover?

Ausgehend von der Stabilisierung im DAX im Bereich der Tageshochs trotz schlechter US-Wirtschaftsdaten gibt es nun mehrere Interpretationsmöglichkeiten.

Einerseits könnte man im Zuge der schlechteren ISM-Daten von Hoffnung auf doch mehr Liquidität nach dem Taper im Dezember sprechen, welche den DAX auf hohem Niveau verharren ließ. Das scheint mir jedoch zu weit hergeholt. Besonders, weil die Anstellungskomponente der ISM-Daten deutlich anstieg, was auf bessere Arbeitsmarktdaten am Freitag hindeutet und wiederum auf eine Beibehaltung der weiteren Reduktionen der Anleiheaufkäufe der FED in den kommenden Monaten hindeutet (=weniger Liquidität).

Insgesamt sollte man nicht vergessen, dass die Reduktion der Anleiheaufkäufe im Dezember nach Einschätzung vieler Marktteilnehmer widererwarten für einen DAX-Lauf über 9.600 Punkten gesorgt hat, trotz der Aussicht auf weniger Liquidität. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass es sich bei der Reduktion für mich um einen "Tropfen" auf den heißen Stein" handelte. Dem DAX steht weiter ausreichend Liquidität zur Verfügung, ob Taper oder nicht.

Abzuwarten bleibt also, wie das nächste Bewegung begünstigende Event für den DAX am Freitag, der vielseits mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht, ausfällt. Bis dahin sollte der DAX seinen richtungslosen Handel fortsetzen. Ich sehe mit einem Nicht-Überwinden der 9.500er Marke die Wahrscheinlichkeit einer Fortsetzung der zum Jahresbegnn eingeleiteten Korrektur als größer an. Ein Verkauf des deutschen Leitindex zum Wochenschluss in Richtung 9.230 / 200 Punkten scheint gegeben.

Für einen solch bearishen Verlauf ist ein Bruch des Vorwochentiefs bei 9.365 Punkten essentiell, andernfalls ist für den DAX mit einem Range-gebundenen Handel zwischen 9.350 und 9.500 Puunkten bis Freitag zu rechnen.

DAX_deutsche_Arbeitsmarktdaten_als_Market_Mover_body_Picture_3.png, DAX: deutsche Arbeitsmarktdaten als Market Mover?

Für den heutigen Tag sind einzig die Daten zum Arbeitsmarkt aus Deutschland relevant. Doch diese bringen tatsächlich ein gewisse Brisanz mit sich. Auch wenn aktuell alle Augen auf der FED und dem Taper liegen, so sind auch Spekulationen um die zukünftige EZB-Geldpolitik ein potentieller Market Mover.

Schlechte Daten vom deutschen Arbeitsmarkt sind somit durch die Aussicht auf quantitative Lockerungen seitens der EZB durchaus in der Lage bullishe Impulse im deutschen Leitindex DAX30 zu begünstigen.

DAX_deutsche_Arbeitsmarktdaten_als_Market_Mover_body_Picture_2.png, DAX: deutsche Arbeitsmarktdaten als Market Mover?

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_deutsche_Arbeitsmarktdaten_als_Market_Mover_body_Picture_1.png, DAX: deutsche Arbeitsmarktdaten als Market Mover?