Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Noch mal kurz die Frage in die Runde. Wenn der Gesamtmarkt ein guter Indikator für den Ausgang der #Wahl2020 ist, warum performt dann das #Biden Portfolio deutlich besser?🤔 #Aktien #Boerse #Trading https://t.co/y5fyZEWSqR
  • #DAX30 bleibt auch nach US-Eröffnung schwach. Im Tagesverlauf konnte auf 15min der MA-21 nicht überwunden werden. Rückläufe an den MA21 wurden heute stets verkauft. Erst eine Rückeroberung dürfte die Bären stoppen. #Daytrader $DAX @DavidIusow @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/0m8abT6M8H
  • Der US Aktienmarkt als Indikator für den Ausgang der #uswahl2020 kann dieses Mal, meiner persönlichen Meinung nach, aufgrund der vielen Maßnahmen der Zentralbanken und der Fiskalpolitik, in seiner Zuverlässigkeit durchaus in Frage gestellt werden. #Aktien #DowJones #Boerse https://t.co/nLeiVRVIAy
  • #DAX - Turnaround Tuesday? - Der #DAX30 könnte heute eine kleine Gegenbewegung bis zum oberen #Bouhmidi-Band vollziehen. US-Märkte vorbörslich↗️ https://t.co/VLTXge0xzY @DavidIusow @CHenke_IG @TimoEmden #Trading https://t.co/Z3yAh33Wag
  • Allan Lichtman, renommierter Professor für Geschichte in den USA hat den Ausgang der #USWahl seit 1984 jedes Mal richtig vorhergesagt (Quelle: @boersenzeitung). Dieses Mal geht er von einem Sieg von #Biden aus. #uswahl2020
  • #Oelpreis #Brent #WTI #Trading https://t.co/UQtts5v3Ek
  • Einer meiner Idole aus der Kindheit hatte nicht nur Kung-Fu auf dem Kasten. #BruceLee #kungfu #martialarts #democracy https://t.co/qeTKZW117a
  • 📉🛢️Ölpreis WTI: Der Rohölpreis fällt wieeeder🛢️📉 Many thanks to @margaretyjy 👉https://t.co/j1Mf3ZKlid @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschland @CHenke_IG https://t.co/r7xB52GRsp
  • 👇👇👇 - My golden Tip for the @Beleggersfair https://t.co/Hboo2mjxmv
  • Laut #EZB Research würde ein Anstieg der Bilanz um 10 %, relativ zur #FED Bilanz, zu einem Kursverfall von 3,5 % im #EURUSD führen. Zum Vergleich: Eine Ausweitung des #PEPP um 500Mrd.€ würde einem Anstieg von 6,5% entsprechen. #Devisen #Trading #Boerse #Finanzen https://t.co/brHiPWpCjI
EURUSD: Große Wahrscheinlichkeit einer Trendumkehr in 2014

EURUSD: Große Wahrscheinlichkeit einer Trendumkehr in 2014

2014-01-02 09:00:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – In meinem letzten Artikel zum EURUSD vor den Feiertagen mit dem Titel „Wie nachhaltig ist der EURUSD Kursrückgang?“ versuchte ich, ausgehend von der weithin unveränderten Lage in der Eurozone und des vorsichtigen Tapers von gerade einmal 10 Mrd USD, ein Argument für weiterhin bestehende Euro Stärke zu liefern. Diese setzte sich nach dem kurzzeitigen Kursrutsch des EURUSD im Zuge der Taper Verkündigung prompt durch, was sich letzten Freitag in einem neuen Jahreshoch bei 1,3890 manifestierte.

Fundamental zeigen die neuesten US Kennszahlen zum Immobilienmarkt und zum Verbrauchervertrauen vom Dienstag in eine positive Richtung. Das Verbrauchervertrauen (78,1 im Dezember gegenüber 72,0 im Vormonat) markiert hierbei den höchsten Wert seit August und scheint damit die Delle, ausgelöst unter anderem vom partiellen Shutdown der Regierung im Oktober, überwunden zu haben. Der Case-Shiller Hauspreisindex, der wichtigste Index zur Preisentwicklung auf den Häusermärkten in den amerikanischen Ballungsräumen, stieg um 13,6% im Jahresvergleich, der stärkste Anstieg seit Februar 2006.

Diese Momentaufnahmen der US Konjunktur dürften die FED bestärken, in absehbarer Zeit einen weiteren Abbau der Liquiditätszufuhr (weiteres Tapering), zu forcieren. Die US Wirtschaft kann außerdem mit einer unterstützend wirkenden Fiskalpolitik in 2014 rechnen. Der Haushaltskomromiss vom letzten Monat und die teilweise Rückführung der Ausgabenreduktion in den öffentlichen Ausgaben der US Regierung stehen im starken Kontrast zum fiskalpolitischen Gegenwind des letzten Jahres.

Diese Entwicklung spräche selbstverständlich für eine breite USD Stärke und einen deutlicheren Rückgang des EURUSD Kurses. Jedoch steht dem eine - unterm Strich - weiterhin extrem expansive US Notenbank und eine vorsichtig agierende EZB gegenüber. Dieses Verhältnis wird den EUR/USD Handel mit Blick auf die US Wirtschaft und den deflationären Tendenzen in der Eurozone im nächsten Jahr bestimmen. Gemeinhin wird in der Zukunft eine EZB Maßnahme, welche die rückläufige Kreditvergabe und die zu niedrige Inflation in der Eurozone angreift, erwartet, während die FED den oben beschriebenen Weg beschreiten dürfte.

Die Frage nach dem Zeitpunkt, wann eine nachhaltige EURUSD Schwäche einsetzt, ist noch nicht eindeutig beantwortbar. Die Makro Einschätzung ist eindeutig. Der Markt wird ab einem gewissen Punkt in 2014 diese Tendenzen zur Kenntnis nehmen. Der Zeitpunkt hängt mal wieder von der geldpolitischen Richtung der Notenbanken ab. Noch spricht die Verhältnismäßigkeit für einen starken Euro. Die kommenden EZB Sitzungen (zum Beispiel die nächste am 09. Januar) können als wichtigste Katalysatoren für eine Trendumkehr gelten.

EURUSD

Widerstand: 1,3830 | 1,3890 | 1,4000

Unterstützung: 1,3620 | 1,3520 | 1,3280

EURUSD D1

EURUSD_Grosse_Wahrscheinlichkeit_einer_Trendumkehr_in_2014__body_Picture_2.png, EURUSD: Große Wahrscheinlichkeit einer Trendumkehr in 2014

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

EURUSD_Grosse_Wahrscheinlichkeit_einer_Trendumkehr_in_2014__body_x0000_i1025.png, EURUSD: Große Wahrscheinlichkeit einer Trendumkehr in 2014

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.