0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇨🇭 Verbrauchervertrauen (Q3) Aktuell: -30 Vorher: -39.3 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • In Kürze:🇨🇭 Verbrauchervertrauen (Q3) um 05:45 GMT (15min) Vorher: -39.3 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • 🇦🇺 RBA Interest Rate Decision Aktuell: 0.25% Erwartet: 0.25% Vorher: 0.25% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,43 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 77,94 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Cvf2fX0TKo
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,08 % 🇪🇺EUR: 0,06 % 🇦🇺AUD: 0,03 % 🇨🇦CAD: -0,01 % 🇨🇭CHF: -0,04 % 🇯🇵JPY: -0,14 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/xuzErGQaKj
  • In Kürze:🇦🇺 RBA Interest Rate Decision um 04:30 GMT (15min) Erwartet: 0.25% Vorher: 0.25% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,03 % S&P 500: -0,02 % Dax 30: -0,08 % CAC 40: -0,09 % FTSE 100: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/Tpw7TezXGz
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,02 % Silber: -0,06 % WTI Öl: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/qbwLychTy6
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,13 % 🇨🇦CAD: 0,05 % 🇬🇧GBP: 0,05 % 🇪🇺EUR: 0,02 % 🇨🇭CHF: -0,03 % 🇯🇵JPY: -0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/sTRanb4CUv
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,51 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,09 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/ITKiJET9kz
Fallende Inflationserwartung durch Drosselung der konjunkturstützenden Maßnahmen lastet auf dem Goldkurs

Fallende Inflationserwartung durch Drosselung der konjunkturstützenden Maßnahmen lastet auf dem Goldkurs

2013-12-19 15:50:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

Eine Reduzierung der konjunkturstützenden Maßnahmen in der Größenordnung von 10 Mrd. der US-Notenbank reduziert die Inflationserwartung der Vereinigten Staaten. Markteilnehmer antizipieren eine zunehmend restriktivere Haltung der Fed und weitere folgende moderate QE-Reduzierungen in den kommenden Monaten. Im Goldmarkt verzeichnete sich in Folge eine Verkaufsdynamik, welche den Kurs unter die 1200er USD je Feinunze führte.

Während die Fed das Zielband für den Leitzins auf einem niedrigen Niveau von 0 bis 0,25% weiterhin beibehält bis die Arbeitslosenquote von unter 6,5% erreicht wird, wurde ein wichtiger Schritt Richtung einer zunehmend restriktiveren Geldpolitik gestern beschritten. Ben Bernanke ebnete für seine Nachfolgerin Janet Yellen damit einen vordefinierten Weg.

ND_Gold_19.12.2013_body_Picture_6.png, Fallende Inflationserwartung durch Drosselung der konjunkturstützenden Maßnahmen lastet auf dem Goldkurs

Das diese QE-Maßnahmen nicht unbefristet aufrechterhalten werden können, sollte jedem Marktteilnehmer bewusst gewesen sein und die Fed steht nun vor einem kontrollierten Exit aus diesen Maßnahmen. Positive Konjunkturdaten deuteten diesen Schritt der Fed bereits an. Auch Anstieg der zehnjährigen Zinsen der US-Staatsanleihen oder der übergeordnet starke USD verdeutlichten ein verstärktes Einpreisen dieser Option.

Goldinvestition als Schutz vor Inflation schlichtweg nicht nachgefragt

Das verstärkte Angebot von Geld im Markt dank der expansiven Haltungen der Notenbanken verursacht eine Flut an günstig zu erhaltenden „Dollar, Euro, Pfund & Yen“ für Banken und Unternehmen. Ein Schutz vor dieser inflationären Gefahr ließe sich im Gold finden, so wurde argumentiert. Doch signifikante Anstiege der Teuerungsrate durch die expansive Geldpolitik blieben aus.

Der Anstieg der US-Kerninflation ist seit Mitte 2012 rückläufig. Die Kerninflation spiegelt die Teuerungsrate exklusive schwankungsanfälliger Güter wie Lebensmitteln und Energieprodukten im Vergleich zum Vorjahr wider. Seit dem Hoch der Teuerungsrate in 2012 verzeichnet die Kerninflation in den Vereinigten Staaten einen Rückgang von +2,3% auf den aktuellen Wert von +1,7%, den das Bureau of Labor Statistics am Dienstag veröffentlichte. Die US-Inflationsrate (inklusive dieser Güter) fiel zudem mit 1,2% unter der Erwartung von 1,3% im Jahresvergleich aus.

Eine Goldinvestition aus Sicht eines Inflationsschutzes aus dieser Sicht verlor zunehmend in diesem Zeitraum an Reiz, trotz anhaltender Liquidität und expansiver Haltungen weltweiter Notenbanken.

ND_Gold_19.12.2013_body_111.jpg, Fallende Inflationserwartung durch Drosselung der konjunkturstützenden Maßnahmen lastet auf dem Goldkurs

Weitere QE-Reduzierungen der Fed ließen auf einen weiteren Rückgang der Inflationsprognosen und weitere Goldschwäche schließen. Es war die Ankündigung der breiten milliardenschweren Geldschwemme QE3 der Fed im September 2012, welche den Goldkurs rasant in die Höhe schnellen ließ, bei einem Einleiten eines Endes dieser Geldpolitik ist Druck vorprogrammiert.

ND_Gold_19.12.2013_body_Picture_4.png, Fallende Inflationserwartung durch Drosselung der konjunkturstützenden Maßnahmen lastet auf dem Goldkurs

Daher können positive US-Konjunkturdaten weiterhin Verkaufswellen im Gold auslösen. Gerade der US-Arbeitsmarktbericht und den Verlauf der Arbeitslosenquote werden vorrangig für die US-Notenbank in den kommenden Monaten von Bedeutung sein.

Den „sicheren Hafen“ Status verstärkt verloren hat Gold auch für institutionelle Spekulanten

ND_Gold_19.12.2013_body_Picture_3.png, Fallende Inflationserwartung durch Drosselung der konjunkturstützenden Maßnahmen lastet auf dem Goldkurs

Die spekulative Nachfrage nach dem Rohstoff fehlt zudem an den Futures-Märkten. An der Commodity Exchange (COMEX) reduzierten institutionelle Spekulanten wie Hedgefonds, Banken und Vermögensverwalter laut „Commitment of Traders“(COT)-Report ihre Position in den letzten Wochen drastisch und setzten verstärkt auf eine Kursschwäche. Die Netto-Position fiel für 5 aufeinanderfolgende Wochen um über 70 Prozent, erst der letzte Wert brach die Serie, doch der übergeordnete Druck der fehlenden spekulativen Nachfrage bleibt vorhanden. Von 100.000 Gold-Kontrakten auf das Niveau von 26.000 Kontrakten (Netto-Position, d.h. Long minus Short-Kontrakte) fiel die Positionierung. Der aktuelle Wert liegt nahe dem im Juli erreichten Tief um 16.000 Kontrakte. An der COMEX zeichnet sich zurzeit ein weiterer Trend ab, die fallende Kursentwicklung tritt parallel zum Rückgang des Open Interest auf, dass verdeutlicht, dass Anleger zur Zeit zunehmend das Interesse an einer Positionierung im Gold verlieren und aus dem Markt aussteigen.

ND_Gold_19.12.2013_body_Picture_2.png, Fallende Inflationserwartung durch Drosselung der konjunkturstützenden Maßnahmen lastet auf dem Goldkurs

Bruch der 1200 zielt auf einen Test des Jahrestiefs ab, weitere Schwäche sehr realistisch

Über 150 US-Dollar pro Feinunze ist der Goldkurs von seinen Novemberhochs entfernt. Trotz potenziell unterstützenden Nachrichten wie einer verstärkte Goldnachfrage Chinas, welche erstmalig Indiens Importe in 2013 überschreiten wird, verlieren Anleger das Vertrauen in den vermeintlich „sicheren Hafen“. Notenbanken stoppten zunehmend den Einkauf von weiteren Goldreserven in 2013, eine fallende Inflationssorge sowie ein starker US-Dollar trüben den Ausblick für Gold.

Dem Jahrestief von 1.180 US-Dollar nähert sich der Goldkurs wieder raschen Schrittes. Den Bruch des Jahrestiefs könnte weitere Schwäche folgen und 1.080, folgend 1.000 US-Dollar anvisieren.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

ND_Gold_19.12.2013_body_x0000_i1025.png, Fallende Inflationserwartung durch Drosselung der konjunkturstützenden Maßnahmen lastet auf dem Goldkurs

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.

Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.