Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
RBA: AUD "uncomfortably high" - Weitere Abwertung muss antizipiert werden

RBA: AUD "uncomfortably high" - Weitere Abwertung muss antizipiert werden

2013-12-17 09:44:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – Das Protokol der letzten Sitzung der Reserve Bank of Australia zeigt, dass die Ökonomen der australischen Notenbank weiterhin mit Sorge auf die Entwicklung des heimischen Arbeitsmarktes blicken. Faktoren wie eine fallende Partizipationsrate und zugleich eine erhöhte Arbeitslosenquote lassen den Rückschluss auf ein geringes, unter dem Bevölkerungswachstum liegendes, Stellenwachstum zu.

Als positiv wird das erwartete Wachstum der Rohstoffexporte, des Tourismus und anderen Dienstleistungen gewertet. Der Häusermarkt zeigt weiterhin blasenähnliche Bedingungen. Die Preise für Immobilien in den Ballungsräumen, z.B. in Sidney, stiegen um 15% im Vergleich zum Vorjahr. Die Anzahl der genehmigten Hypothekendarlehen stieg landesweit um 20% innerhalb eines Jahres. Daraus ergibt sich die Schwierigkeit für die RBA über Zinssenkungen den kraftlosen Arbeitsmarkt zu stützen ohne die Übertreibungen auf dem Häusermarkt anzuheizen. Die Inflation für Australien bleibt hingegen grob im Target Bereich der RBA.

Als nicht unwesentlich wird außerdem die Auswirkung des Tapering auf einige der großen Emerging Markets der Region und weltweit angesehen. Der Anstieg der Renditen auf Staatsanleihen in Ländern wie Indonesien, Brasilien, Südafrika und der Türkei wird weiterhin beobachtet und diskutiert. Die Gefahr einer geringeren Nachfrage nach australischen Gütern, insbesondere Rohstoffen, könnte sich über eine Abkühlung der Konjunktur in diesen Ländern ergeben.

Insgesamt wird eine unter dem langfristigen Trend liegende Wachstumsrate für 2014 in Australien erwartet. Die Mitglieder des Entscheidungsgremiums der RBA stimmen darüber ein, dass der AUD/USD Kurs weiterhin „uncomfortably“ hoch ist und ein niedrigeres Niveau gebraucht werden würde, um die Volkswirtschaft auf den langfristigen Trend zurückzuführen. Die Möglichkeit einer weiteren Zinssenkung wird ausdrücklich erwähnt.

Damit ergibt sich die Fortsetzung des Kurses und der Rhetorik der RBAzu Gunsten eines weiterhin schwachen Aussie. Der AUD/USD Kurs reagierte kaum auf die Veröffentlichung, da die Märkte diese verbale Intervention, auch in Hinblick eines niedrigeren AUD/USD Kurses, bereits erwarteten.

AUDUSD M15

RBA_AUD_uncomfortably_high_Weiter_Abwertung_muss_antizipiert_werden__body_Picture_3.png, RBA: AUD "uncomfortably high" - Weitere Abwertung muss antizipiert werden

Der AUD/USD handelt weiterhin in der engen Range zwischen 0,8964 und 0,8915 auf der Unterseite. Ein Bruch in Richtung neuer Wochenhöchstständen ist eher unwahrscheinlich. Die Marktteilneher erwarten gespannt die Entscheidung der FOMC am Mittwoch. Diese könnte sich als Katalysator für den Bruch der 0,8915 erweisen, was die Ausgusttiefs um die 0,8850 in den Fokus rücken lässt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich im EUR/AUD:

EURAUD H4

RBA_AUD_uncomfortably_high_Weiter_Abwertung_muss_antizipiert_werden__body_Picture_2.png, RBA: AUD "uncomfortably high" - Weitere Abwertung muss antizipiert werden

Hier kann bei weiterer Aussie Schwäche ein Bruch der oberen Rangebegrenzung bei 1,5431 antizipiert werden mit einem Kursziel im Bereich von 1,5800.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

RBA_AUD_uncomfortably_high_Weiter_Abwertung_muss_antizipiert_werden__body_x0000_i1025.png, RBA: AUD "uncomfortably high" - Weitere Abwertung muss antizipiert werden

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.