Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Der EURUSD kämpft im Zuge seiner Aufwärtsbewegung weiterhin mit der 1,3600 Marke. Der deutsche Einzelhandel enttäuschte mit deutlich schwächeren Zahlen. Erwartet war eine Anstieg der Umsätze um 1,4% auf Jahresbasis, tatsächlich wurde sogar ein Rückgang des Warenumsatzes von 0,2 Prozent verzeichnet. Dabei steht Deutschland, wie immer wieder von der OECD oder dem IWF zu hören ist, in der besonderen Verantwortung, die inländische Konjunktur auf der Nachfrageseite zu fördern. Die europäische Konjunktur wird nicht in den nächsten Gang schalten, solange Deutschland selbst mit einem Rückgang der Konsumneigung, als Ausdruck von steigender Unsicherheit und schwachen Reallohnzuwächsen, zu kämpfen hat.

In diesem Zusammenhang erwarten wir mit den Inflationszahlen für die Eurozone um 11 Uhr MEZ einen bedeutenden Maßstab für die konjunkturelle Lage in Euroland. Die EZB kämpft an dieser Front mit klar erkennbaren deflationären Tendenzen, und könnte sich gezwungen sehen, diese Tendenz mit drastischeren Maßnahmen zu begegenen. Insbesondere die Darlehensvergabe der Finanzinstitute steht im Fokus der Aufmerksamkeit. Seit geraumer Zeit befindet sich diese im negativen Bereich:

Heutige_Inflationszahlen_koennen_dem_EURUSD_Aufwaertstrend_gefaehrlich_werden_body_Picture_5.png, Heutige Inflationszahlen können dem EUR/USD Aufwärtstrend gefährlich werden

Im Vergleich dazu die Kreditvergabe in den USA:

Heutige_Inflationszahlen_koennen_dem_EURUSD_Aufwaertstrend_gefaehrlich_werden_body_Picture_4.png, Heutige Inflationszahlen können dem EUR/USD Aufwärtstrend gefährlich werden

Der Unterschied, begründet auch in der Divergenz der Geldpolitik zwischen EZB und FED, könnte nicht deutlicher illustriert werden. Die EZB ist sich dessen natürlich bewusst. Maßnahmen, die dieser Entwicklung entgegenwirken würden, erfahren allerdings größte Opposition in den EZB Vertretern aus den Niederlanden, Österreich und vor allem Deutschland.

Die kommenden Inflationszahlen werden deshalb, insbesondere bei einer niedrigeren als erwarteten Kerninflation, die Spekulation um weitere expansive Maßnahmen seitens der EZB anheizen.

Ausgehend von meiner technischen Einschätzung der letzten Tage, sollte die Bedeutung der 1,3600 im EURUSD Kurs nicht unterschätzt werden. Ein Daily Schlusskurs oberhalb der 1,36 würde den Aufwärtstrend seit dem Sommer bestätigen und als Basis für weitere EUR Stärke dienen .

EURUSD H1

Heutige_Inflationszahlen_koennen_dem_EURUSD_Aufwaertstrend_gefaehrlich_werden_body_Picture_3.png, Heutige Inflationszahlen können dem EUR/USD Aufwärtstrend gefährlich werden

Als nächster Widerstand über der 1,3600 gilt es das 61,8% Fibonaccilevel im Auge zu behalten. Darüber rückt die 1,3700 ins Bild.

EURUSD D1

Heutige_Inflationszahlen_koennen_dem_EURUSD_Aufwaertstrend_gefaehrlich_werden_body_Picture_2.png, Heutige Inflationszahlen können dem EUR/USD Aufwärtstrend gefährlich werden

EURUSD

Widerstand: 1,3620 | 1,3700

Unterstützung:1,3600 | 1,3560

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Heutige_Inflationszahlen_koennen_dem_EURUSD_Aufwaertstrend_gefaehrlich_werden_body_x0000_i1025.png, Heutige Inflationszahlen können dem EUR/USD Aufwärtstrend gefährlich werden