Verpassen Sie keinen Artikel von John Kicklighter

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von John Kicklighter abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar Haltemuster strafft sich mit einsetzendem Feiertagstrading
  • Yen Crosses verzeichnen mit Verlust von Risikoantrieb eine Rallye
  • Britisches Pfund wird vielleicht für datengetriebene Rallye auf 2-Jahreshoch zahlen

Dollar Haltemuster strafft sich mit einsetzendem Feiertagstrading

Die Performance des Dollars in dieser Woche schaut nicht besonders beeindruckend aus solange wir sie nicht gegen andere Benchmarks des Marktes gewichten. Zum Beispiel erleben die risikoempfindlichen Indizes mehrjährige und rekordverdächtige Hochs, während der stimulusgerichtete Zins der US 10-Jahres Staatsanleihe gerade versucht sich aus einem Fall heraus zu ziehen. Diese zwei Themen werden in der Zukunft weiterhin um Einfluss über den Greenback drängeln, doch die Bedingungen in den letzten 48 Tradingstunden dieser Woche könnten die Kontrolle weiterhin in Richtung Stimulusspekulation drücken. Der Thanksgiving-Feiertag wird die US Kapitalmärkte am Donnerstag offline halten und den Tradingtag am Freitag verkürzen. Obwohl die US nur ein Land ist, ist der Einfluss auf die globalen Sentimenttrends unangemessen. In den vergangenen 10 Jahren haben sich die Tagesranges an dem Feiertag, nach dem bereits lauen vorangehenden Mittwoch, für die Majors wesentlich verringert (zwischen 25 Prozent für den AUD/USD bis zu 50 Prozent für den USD/JPY). Angesichts des aktuellen Standes der unterdrückten implizierten (erwarteten) Volatilität für die Aktien und andere Asset-Klassen gibt es es wenig Grund dieses Jahr etwas anderes zu erwarten.

Wenn wir die Perspektive von kurzfristig auf mittelfristig verlegen, weicht die Reaktion des Markts auf die Stimulus-Spekulationen weiterhin ab. Obwohl die Medien die Spekulation eines früheren Abbaus nach der Diskussion über das Sitzungsprotokoll des FOMC mit den Gegengewichten (negative Zinssätze) wieder aufgenommen haben, finden wir die US Aktien ziemlich ungezügelt, während die mit Hypotheken garantierten Sicherheits- und Staatsfonds höher bleiben. Der bullische Kurs des Dollars, zusammen mit den bärischen Schwellenmärkten und Carry sagen uns, dass es trotzdem Spekulationen gibt. Wir werden wohl vor nächster Woche keine Festigung dieses fundamentalen, abschweifenden Impulses sehen, bis dann die Beschäftigungszahlen für November den Streit beilegen werden.

Registrieren Sie sich bei DailyFX-Plus, um Zugriff auf die Bildungs-Webinare im Bereich Trading von Q&A, aktualisierte spekulative Positionierungsmaßnahmen, technische Setups und vieles mehr zu erhalten!

Yen Crosses verzeichnen mit Verlust von Risikoantrieb eine Rallye

Alle der Yen-Crosses waren in der vergangenen Handelszeit gestiegen. Doch besondere Aufmerksamkeit geht an das sechsmonatige Hoch des USD/JPY sowie an die mehrjährigen Hochs auf den EUR/JPY und GBP/JPY Charts. Die Risikoneigung hat hier sicherlich ihre Hand im Spiel. Doch obwohl ein aktiver Antrieb bei der Wertzunahme der letzten Wochen, fungiert sie nun eher als ein wackliger Kugelfang. Eine unterstützende Rolle kommt dem drohenden Stimulusprogramm in der zweiten Runde der BoJ (Bank of Japan) zu. Wieder einmal erkennen wir wie wichtig die Prognosen hinsichtlich dominanter Fundamentalthemen sind. Wenn wir die aktuellen Bedingungen objektiv gewichten, erkennen wir, dass die tatsächlichen Renditen die aktuellen Wechselkurse nicht rechtfertigen können.

Eine wachsende Abhängigkeit von einer progressiven Geldpolitik der Zentralbank könnte jedoch ihrerseits die Yen-Crosses künftig in eine gefährliche Situation bringen. Mit dem Zeitrahmen der staatlichen Steuererhöhung für April sind wir wahrscheinlich immer noch Monate von einem japanischen QE2 entfernt. Gleichzeitig könnte dieses stark miteinbezogene Ereignis Zweifeln ausgesetzt werden. Diese Bedenken werden mit dem vorgesehenen Eventrisiko des Tages aufgezeigt werden. Die Berichte zur nationalen Inflation (VPI), Beschäftigung, Haushaltsausgaben und die Aktivität des verarbeitenden Gewerbes stehen alle an – eine umfassende Liste für die politischen Entscheidungsträger. Die Daten heute Morgen offenbarten in der letzten Woche den drittgrößten Netto-Abfluss von japanischem Kapital zum Kauf ausländischer Anleihen in 14 Monaten (¥707 Milliarden) und den größten ausländischen Zufluss in japanische Aktien seit Anfang April (¥2,0 Billionen) – Entwicklungen, die klar von den Stimulus-Aktivitäten abgeleitet wurden.

Britisches Pfund wird vielleicht für datengetriebene Rallye auf 2-Jahreshoch zahlen

Der Sterling bot die herausragendste Performance am Mittwoch, mit einer marktübergreifenden Rallye, die bis zu 1,3 Prozent gegen den Japanischen Yen betrug und für das GBP/USD einen wichtigen Breakout aus einem mehrjährigen Keilmuster erzielte. Doch, rechtfertigt der fundamentale Antrieb dieser Bewegung einen starken Antrieb in ruhigen Märkten – und noch weniger den unglaublichen technischen Fortschritt bei bestimmten Paaren? Mit Blick auf die Intraday-Reaktion des Sterling wird klar, dass viel der Heftigkeit dieser bullischen Performance in den 3Q BIP Zahlen zu finden ist. Es ist wichtig zu erkennen, dass dies Zweitwerte waren... Aktualisierungen. Das Wachstum von 0,8 Prozent für das Vierteljahr war unverändert, doch die Details zeigten ein stärkeres Bild des inländischen Verbrauchs. Das ist ermutigend, doch gleichzeitig bedenklich. Wie lange wird diese Stärke angesichts der Arbeitsmarkttrends und der Geschwindigkeit des Immobilienwachstums noch anhalten? Gleichzeitig beschnitten die Exporte die Wirtschaft um 0,9 Prozent. Dieser Optimismus könnte schwer zu schützen sein.

Euro steigt, Staatsrenditen fallen vor marktbewegenden Daten

Der Euro stieg in der vergangenen Handelszeit gegen die meisten seiner Gegenstücke, während die Renditen der Staatsanleihen aus der Region nachgaben. Die Spekulationen über eine weitere Runde EZB-Stimulus – eine ältere LTRO-Geschichte zirkulierte in der Presse, jedoch ohne Quellenangabe – fand ein genügend starkes Gleichgewicht, um das Kapital auf der Suche nach Rendite dazu zu bringen, in die Peripherie-Märkte zu greifen, um von höheren Erträgen zu profitieren. Ein realisiertes Programm würde wahrscheinlich die Renditen und den Euro jedoch zum Sinken bringen. Vorausschauend sollten wir die Stellen in Deutschland und die Vertrauenszahlen der Eurozone im Auge behalten.

Kanadischer Dollar fällt mit schlechtem Carry-Ausblick; wichtige Daten stehen an

Der IWF gab als BIP-Prognose für 2013 1,6 Prozent und 2,25 Prozent in 2014 an, aber das war es nicht, was das Interesse der FX-Trader weckte. Die Gruppe deutete ebenfalls an, dass eine geringe Inflation die Notwendigkeit einer Zinserhöhung der BoC (Bank of Canada) bis 2015 verringert – nicht sehr ermutigend für eine Carry-Währung. Die heutige Agenda bietet einen wichtigen Bericht zur Leistungsbilanz des 3Q an, und die morgige Handelszeit bringt den BIP-Bericht für denselben Zeitraum.

US Oil erreicht 6-Monatstief bei fallenden Nachfrageprognosen

Der Kurs der Futures für das Benchmark West Texas Intermediate US Oil fiel am Mittwoch um 1,5 Prozent – der größte Abrutsch in mehr als zwei Wochen und ein sechsmonatiges Tief für den Benchmark-Rohstoff bei $92.30. Der nachlassende Ausblick auf globales Wachstum spielte bei dieser Performance sicherlich eine Rolle, doch bestimmte Angebots- und Nachfragedaten gaben ebenfalls ihren Beitrag. Der wöchentliche DoE Bestandsbericht für den 22. November zeigte einen starken Anstieg von 2,95 Millionen Barrel. Gleichzeitig fiel die implizierte Nachfrage um heftige 3 Prozent auf 15,315 Millionen Barrel.

Gold hackt sich auf neues, monatelanges Tief

Technisch war der Schlusskurs des Goldes in der vorherigen Handelszeit der tiefste in vier Monaten; aber der Rückgang um 0,4 Prozent war kaum ein Beweis für eine neue Welle bärischen Momentums. Wie zur Bekräftigung der geringen Erwartungen nach der Bewegung des Metalls, war das Volumen bei den Derivaten (ETFs und Futures) leicht, und der Gold Volatilitätsindex von CBOE blieb fast unverändert unter 20 Prozent. Außer es gibt eine starke Bewegung beim Dollar, oder eine deutliche Veränderung bei den Stimulus-Erwartungen von Seiten der Hauptakteure, könnte Gold den Trading-Bedingungen der Feiertage erliegen, genau wie die Kapitalmärkte.

**Bringen Sie den Wirtschaftskalender auf Ihre Charts mit der DailyFX Nachrichten-App.

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

23:50

JPY

Einzelhandel (J/J) (OKT)

2,1%

3,1%

23:50

JPY

Einzelhandel, saisonbereinigt (M/M) (OKT)

-0,8%

1,8%

23:50

JPY

Umsätze großer Einzelhändler (OKT)

-0,2%

0,7%

23:50

JPY

Kauf ausländischer Anleihen durch Japaner (Yen) (22. NOV)

349,9 Mrd.

23:50

JPY

Kauf japanischer Aktien durch Ausländer (Yen) (22. NOV)

1294,9 Mrd.

0:00

NZD

NBNZ Konjunkturoptimismus (NOV)

53,2

0:00

NZD

ANZ Aktivitäten-Ausblick (NOV)

47,1

0:30

AUD

Private Investitionsausgaben (3Q)

-1,2%

4,0%

1:30

CNY

Industrieprofite(lfd. Jahr) (J/J) (OKT)

13,5%

6:45

CHF

Bruttoinlandsprodukt (Q/Q) (3Q)

0,4%

0,5%

6:45

CHF

Bruttoinlandsprodukt (J/J) (3Q)

1,8%

2,5%

7:00

EUR

Deutscher Import-Preis-Index (J/J) (OKT)

-2,6%

-2,8%

8:55

EUR

Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (NOV)

0 Tsd.

2 Tsd.

8:55

EUR

Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (NOV)

6,9%

6,9%

9:00

EUR

Italienischer Wirtschafts-Sentiment (NOV)

79,3

9:00

EUR

Italienischer Konjunkturoptimismus (NOV)

97,5

97,3

9:00

EUR

Euro-Zone M3, saisonbereinigt (J/J) (OKT)

1,7%

2,1%

10:00

EUR

Wirtschaftsvertrauen in der Euro-Zone (NOV)

98,0

97,8

10:00

EUR

Geschäftsklimaindikator für die Euro-Zone (NOV)

0,05

-0,01

10:00

EUR

Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone (NOV F)

-15,4

-15,4

10:00

EUR

Industrievertrauen in der Euro-Zone (NOV)

-4,5

-4,8

10:00

EUR

Vertrauensindikator für den Dienstleistungssektor in der Euro-Zone (NOV)

-3,5

-3,7

13:00

EUR

Deutscher Verbraucherpreisindex (J/J) (NOV P)

1,2%

1,2%

13:00

EUR

Deutscher VPI - EU harmonisiert (J/J) (NOV P)

1,3%

1,2%

13:30

CAD

Leistungsbilanz (Zahlungsbilanz) (Kanadischer Dollar) (3Q)

-$14,4 Mrd.

-$14,6 Mrd.

17:00

EUR

Gesamtanzahl der französischen Arbeitssuchenden (OKT)

3305,0 Tsd.

3295,7 Tsd.

21:45

NZD

Baugenehmigungen (M/M) (OKT)

1,7%

1,4%

23:15

JPY

Nomura/JMMA Herstellungsindex PMI (NOV)

54,2

23:30

JPY

Haushaltsausgaben (J/J) (OKT)

1,0%

3,7%

23:30

JPY

Arbeitslosenquote (OKT)

3,9%

4,0%

23:30

JPY

Verhältnis Stellen zu Bewerbern (OKT)

0,96

0,95

23:30

JPY

Nationaler Verbraucherpreisindex (Y/Y) (OKT)

1,1%

1,1%

23:30

JPY

Nationaler VPI exkl. Frischwaren (J/J) (OKT)

0,9%

0,7%

23:50

JPY

Industrieproduktion (M/M) (OKT P)

2,0%

1,3%

23:50

JPY

Industrieproduktion (J/J) (OKT P)

6,3%

5,1%

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

2:00

NZD

RBNZ veröffentlicht Beurteilung der Währungsströme

8:30

EUR

EZBs Joerg Asmussen spricht übe Euro-Wirtschaft

10:30

GBP

BoE Gouverneur Mark Carney überbringt Bericht zur Finanzstabiliät

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,1000

10,7250

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,2400

2,0850

10,5000

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

13,1134

2,0259

10,2167

7,7524

1,2546

Spot

6,5744

5,4902

6,1028

Unterstützung 1

12,6000

1,9140

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,3350

5,7450

Unterstützung 2

12,4200

1,9000

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,2715

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3687

1,6441

103,10

0,9146

1,0660

0,9226

0,8272

140,09

1265,41

Wid. 2

1,3661

1,6412

102,83

0,9128

1,0641

0,9203

0,8248

139,72

1259,00

Wid. 1

1,3636

1,6383

102,56

0,9109

1,0622

0,9180

0,8224

139,35

1252,60

Spot

1,3585

1,6325

102,03

0,9072

1,0583

0,9133

0,8176

138,61

1239,78

Unter. 1

1,3534

1,6267

101,50

0,9035

1,0544

0,9086

0,8128

137,87

1226,96

Unter. 2

1,3509

1,6238

101,23

0,9016

1,0525

0,9063

0,8104

137,50

1259,00

Unter. 3

1,3483

1,6209

100,96

0,8998

1,0506

0,9040

0,8080

137,13

1265,41

v