Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Yen fällt, da schwache US Daten QE Taper Wetten trüben; als nächstes stehen Gebrauchsgüter an
  • Euro steigt höher, da deutsche CDU und SPD Koalitionsdeal schließen
  • Pfund wird kaum Stärke in Bestätigung von starkem UK 3Q BIP finden

Erhalten Sie Feedbacks zu Ihren Trades in Echtzeit mit DailyFX on Demand!

Der Japanische Yen zeigte im Overnight-Handel eine schlechte Leistung, während die Nikkei 225 Futures stiegen, was zu einer nachlassenden Nachfrage der sicherheitsgerichteten Währung führte. Die Bewegung könnte einen Anstieg der Risikoneigung aufgrund von sinkenden Bedenken um den baldigen “Taper” des Federal Reserve QE3 Stimulusprogramms nach enttäuschenden US Wirtschaftsdaten reflektiert haben. Die Werte zum Verbrauchervertrauen vom November erreichten die Prognosen der Ökonomen nicht (wie von uns erwartet) und fielen auf das schwächste Level in sieben Monaten.

Der Euro arbeitete sich nach oben vor und erzielte sein Monatshoch, nachdem die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und ihre Partei, die CDU, sich mit ihrem Rivalen SPD auf einen gemeinsamen Koalitionsvertrag einigen konnten. Dies erzeugte ein Gefühl der politischen Stabilität in der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Kerninitiativen in der Eurozone verzögerten sich durch das Fehlen einer Regierung in Berlin, darunter eine Bankenunion, zu der ein gebietsbezogener Überwachungs- und einheitlicher Schlichtungsmechanismus für Kreditgeber in Nöten gehört. Diese Initiativen können nun weiter vorangetrieben werden.

Eine revidierte Anzahl von UK BIP Zahlen für das dritte Quartal titeln den Wirtschaftskalender der europäischen Handelszeit. Die Erwartungen rechnen mit einer Bestätigung der vorläufigen Schätzungen von einem 0,8 Prozent Wirtschaftswachstum in den drei Monaten einschließlich September, was die stärkste Performance seit Mitte 2010 darstellt. Das Ergebnis wird das Britische Pfund eventuell nicht sonderlich heben.

Tatsächlich bedeuten stabile Wirtschaftsdaten relativ wenig für den Sterling, falls sie sich nicht in Erwartungen an eine geldpolitische Straffung anknüpfen. Dies war genau die Aussage, die von BOE Gouverneur Mark Carney gestern an das Treasury Committee des Parlaments übermittelt wurde.Der Chef der Zentralbank betonte, dass die Zielsetzung des nach vorn orientierten Bank-Regimes – eine Einstellung, unter der die Bank versprach Zinserhöhungen nicht in Betracht zu ziehen bis die Arbeitslosenquote auf 7 Prozent fällt – darin bestehe, sich bessernde Wirtschaftsdaten von Zinsspekulationen zu trennen.

Zu späterer Tageszeit wird der Fokus sich erneut auf die US Datenagenda richten, auf welcher der Oktober-Bericht zu den Gebrauchsgütern ansteht. Die Erwartungen weisen auf einen 2 Prozent Rückgang im Vergleich zum Vormonat, was die erste Absenkung in drei Monaten darstellt. Das könnte kurzfristige Fed QE Reduzierungswetten weiter zerstreuen und den Abwärtsdruck auf den US Dollar verstärken, nachdem die Benchmarkwährung sich nach einem monatlichen Hoch wie erwartet zurückgezogen hatte.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:45

NZD

Handelsbilanz (NZ$) (OKT)

-168 Mio.

-350 Mio.

-216 Mio.

21:45

NZD

Handelsbilanz lfd. Jahr (NZ$) (OKT)

-1005 Mio.

-1120 Mio.

-1550 Mio.

21:45

NZD

Exporte (NZ$) (OKT)

4,25 Mrd.

4,00 Mrd.

3,82 Mrd.

21:45

NZD

Importe (NZ$) (OKT)

4,42 Mrd.

4,32 Mrd.

4,04 Mrd.

0:00

AUD

CBAHIA Erschwinglichkeit von Wohnraum (3Q)

75,1

-

72,8

0:30

AUD

Durchgeführte Bauleistungen (3Q)

2,7%

0,5%

0,1%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

CHF

UBS Verbrauchsindikator (OKT)

1,28 (A)

1,56

Mittel

9:00

EUR

Deutsches GfK Verbrauchervertrauen (DEZ)

7,1

7,0

Mittel

9:30

GBP

Bruttoinlandsprodukt (Q/Q) (3Q P)

0,8%

0,8%

Hoch

9:30

GBP

Bruttoinlandsprodukt (J/J) (3Q P)

1,5%

1,5%

Hoch

9:30

GBP

Privatverbrauch (Q/Q) (3Q P)

0,6%

0,3%

Tief

9:30

GBP

Staatsausgaben (Q/Q) (3Q P)

0,5%

0,5%

Tief

9:30

GBP

Bruttoanlageinvestitionen (Q/Q) (3Q P)

1,3%

0,8%

Tief

9:30

GBP

Exporte (Q/Q) (3Q P)

-1,0%

3,0%

Tief

9:30

GBP

Importe (Q/Q) (3Q P)

1,3%

2,9%

Tief

9:30

GBP

Unternehmensinvestitionen gesamt (Q/Q) (3Q P)

2,0%

-2,7%

Tief

9:30

GBP

Unternehmensinvestionen gesamt (J/J) (3Q P)

-

-8,5%

Tief

9:30

GBP

Services-Index (M/M) (SEP)

0,4%

0,4%

Tief

9:30

GBP

Dienstleistungsindex (3M/3M) (SEP)

0,7%

0,6%

Tief

11:00

GBP

CBI ausgewiesener Umsatz (NOV)

10

2

Tief

Kritische Level:

WHRG

Unterst. 3

Unterst. 2

Unterst. 1

Pivot Punkt

Widerst. 1

Widerst. 2

Widerst. 3

EUR/USD

1,3436

1,3495

1,3534

1,3554

1,3593

1,3613

1,3672

GBP/USD

1,6031

1,6111

1,6164

1,6191

1,6244

1,6271

1,6351