Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) –Es scheint fast so, als wenn sich die europäischen Marktteilnehmer bereits damit abgefunden haben, dass diese Woche im DAX nicht mehr viel gehen wird.

Am Donnerstag ist in den USA Thanksgiving Day, am Freitag dann ein klassischer Brückentag mit einem verkürzten Handel in den USA an der NYSE.

Die hieraus resultierenden niedirgen Umsätze an den Aktienmärkte haben offenbar auch Auswirkungen auf die europäischen Aktienmärkte und somit den DAX. Daher überrascht es auch nicht, dass die am Dienstag erteilten Baugenehmigungen in den USA, welche für den Monat Oktober auf den höchsten Stand seit 2008 gestiegen sind, für kaum Bewegung im DAX gesorgt haben.

Das US Verbrauchervertrauen konnte zwar nicht überzeugen, lag mit 71,2 marginal unter der Erwatung von 72,4, aber auch hier fiel die Reaktion im DAX unspektakulär aus, der DAX dippte kurz unter die 9.300er Marke.

Am Mittwoch stehen die Daten aus Deutschland zum GfK Verbrauchervertrauen, die von Donnerstag vorgezogenen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und zudem die Aufträge für Gebrauchsgüter aus den USA auf der Agenda.

Interessant werden die Daten zm GfK-Verbrauchervertrauen, da diese als Indikator für das derzeitige Konsumklima in Deutschland gilt. Besonders vor dem Hintergrund den letzten, unter der Erwartung liegenden Inflationsdaten aus der Euro-Zone und im aktuell sehr ivolatilen und illliquiden Marktumfeld sind Überraschungen in der Lage für eine stärkere Bewegung im DAX zu sorgen.

DAX_GfK_um_10_Uhr_als_Market_Mover_Schwer_vorstellbar_body_Picture_3.png, DAX: GfK um 10 Uhr als Market Mover? Schwer vorstellbar...

Auf der Oberseite steht weiter die Region um 9.330 Punkte im Fokus deren Bruch den Weg in Richtung 9.370 / 400 Punkten ebnet.

Auf der Unterseite sollte der DAX solide in der Region zwischen 9.240 / 250 Punkten unterstützt sein.

DAX_GfK_um_10_Uhr_als_Market_Mover_Schwer_vorstellbar_body_Picture_2.png, DAX: GfK um 10 Uhr als Market Mover? Schwer vorstellbar...

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_GfK_um_10_Uhr_als_Market_Mover_Schwer_vorstellbar_body_Picture_1.png, DAX: GfK um 10 Uhr als Market Mover? Schwer vorstellbar...