Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die EZB legt die Option negativer Zinsen auf den Tisch, während einige FED-Mitglieder wie James Bullard die Option einer Reduktion der Anleiehaufkäufe für den Monat Dezember thematisiert. Alles in allem ein guter Grund den EUR/USD derzeit eher von der Short-Seite zu betrachten.

Während das FED Sitzungsprotokoll am Mittwoch abend keine neuen Erkenntnisse liefern konnte und den Status Quo bestätigte (Kurzversion: eine Aufhellung der gesamt-konjunkturellen Lage, besonders am Arbeitsmarkt ist Grundvoraussetzung für eine Reduktion der Anleiheaufkäufe im Gegenwert von 85 Mrd. USD / Monat), stehen am heutigen Tag die Einkaufsmanagerindizes aus der Euro-Zone auf der Agenda.

Handelte es sich bei diesen meiner Meinung nach bereits zu Beginn der Woche um einen potentiellen Market Mover für diese Handelswoche, so sind die Daten nach dem gestrigen Tag heute vor dem Gerücht der Implementierung negativer Zinsen erst Recht hochbrisant.

Geruecht_um_negative_Zinsen_EZ_PMIs_fuer_Euro_als_bearisher_Katalysator_body_Picture_3.png, Gerücht um negative Zinsen - EZ PMIs für Euro als bearisher Katalysator?

Jegliche Enttäuschung und Veröffentlichung unterhalb der Erwartung, besonders bei den Daten zum Herstellungs-, Dienstleistungs oder Composite Index aus der Eurozone wird schnell Spekulationen anfachen nach welchen aus dem „Gerücht“ der Implementierung negativer Zinsen von gestern schnell eine „unausweichbare Option“ auf einer der kommenden EZB-Notenbanksitzungen wird. Das wäre stark bearish für den Euro, nicht nur gegenüber dem US-Dollar, sondern auch gegenüber dem britischen Pfund zum Beispiel.

In Verbindung mit Gerüchten um eine, wenn auch minimalen Reduktion der quantitativen Anstrengungen seitens der FED im Dezember (bspw. 5 Mrd. USD), würde der Verkauf des EUR/USD in Richtung der September-Tiefs um 1,3100 zum Jahresende schnell ein Thema, ein Bruch der aktuellen November-Tiefs um 1,3300 könnte hierbei stark katalysierend wirken.

Geruecht_um_negative_Zinsen_EZ_PMIs_fuer_Euro_als_bearisher_Katalysator_body_Picture_2.png, Gerücht um negative Zinsen - EZ PMIs für Euro als bearisher Katalysator?

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Geruecht_um_negative_Zinsen_EZ_PMIs_fuer_Euro_als_bearisher_Katalysator_body_Picture_1.png, Gerücht um negative Zinsen - EZ PMIs für Euro als bearisher Katalysator?