Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Aussie-Dollar sinkt nach FOMC-Protokoll, China PMI, Drohung einer Intervention seitens der RBA
  • Japanischer Yen verliert, nachdem die Fed-Spekulationen hinsichtlich eines Abbaus der QE-Maßnahmen den USD/JPY steigen lassen
  • Euro fast unverändert nach volatilen Reaktionen auf die Blitz-PMI-Daten des Novembers

Erhalten Sie Feedbacks zu Ihren Trades in Echtzeit mit DailyFX on Demand!

Der Australische und New Zealand Dollar brachen ein, nachdem die meisten asiatischen Börsen Rückgänge zu verzeichnen hatten und die sentimentabhängigen Währungen mit sich zogen. Der regionale Benchmark-Index MSCI Asia Pacific fiel um 0,7 Prozent, nachdem Befürchtungen aufkamen, dass die Federal Reserve ihr Stimulus-Programm eher als erwartet abbauen könnte. Ausgelöst wurden diese Ängste durch das Protokoll der Oktobersitzung des FOMC, dessen Inhalt im Sinne der der geldpolitisch restriktiven Vorhersagen der Anleger ausfiel (wie wir es erwarteten). Die Bewegung nach unten wurde noch verstärkt durch den China Manufacturing PMI der HSBC, der enthüllte, dass die Aktivität des industriellen Sektors sich stärker verlangsamte, als dies von den Wirtschaftsexperten im November erwartet worden war.

Der Aussie-Dollar underperformte knapp seinen Kiwi-Namensvetter, als RBA-Gouverneur Glenn Stevens bekanntgab, dass die Zentralbank "offen" sei gegenüber einer Intervention auf dem Devisenmarkt. Der Zentralbankchef argumentierte, dass die Währung mittelfristig oberhalb der erwarteten Werte notieren würde und warnte davor, dass obwohl die Verantwortlichen derzeit noch nicht davon überzeugt seien, dass die Vorteile einer Intervention die Kosten aufwiegen würden, die derzeitige Tatenlosigkeit nicht bedeute, dass die RBA sich immer abseits halten würde.

Der Japanische Yen fiel stark um 0,8 Prozent gegen seine Hauptgegenstücke. Der USD/JPY schien den Weg zu zeigen, da die Differenz zwischen den Renditen der US und japanischen 10-Jahres-Staatsanleihen gleich nach der Veröffentlichung des FOMC-Protokolls auf 218,4 Basispunkte anstieg. Das ist nur knapp unter dem Zweijahreshoch von 221,7 Basispunkten, die im September inmitten der Erwartungen eines bevorstehenden Abbaus der QE3 Anleihenkäufe verzeichnet wurden. Der japanische Benchmark Nikkei 225 Aktienindex schloss um 1,92 Prozent höher, was von der Leistung der Aktien im restlichen Asien abweicht, und ist der stärkste Anstieg in fünf Tagen. Die Nachrichtenagenturen schrieben diesen Anstieg den abgeschwächten Implikationen der Währung auf die vom Export gesteuerten Sektoren zu.

Der Yen begann im frühen asiatischem Handel nachzugeben, legte dann eine kurze Pause ein, um das Ergebnis der geldpolitischen Ankündigung der Bank of Japan abzuwarten, und setzte seinen Kurs ein paar Stunden später fort, nachdem klar geworden war, dass sich am Status quo für den Moment nichts ändern würde. Die Zentralbank entschied sich dafür, die Geldpolitik unverändert zu lassen und blieb bei ihrem jährlichen Geldbasisziel von ¥270 Billionen. Der Gouverneur der BOJ, Haruhiko Kuroda, sagte, es sei zu früh, um einen Strategiewechsel zu diskutieren, da die Wirtschaft sich auf dem richtigen Weg befände, aber er gelobte, Anpassungen durchzuführen, falls dies nötig sei. Die Hauptzahl von Japans Verbraucherpreisindex, der die Inflation im Vergleich zum Vorjahr misst, war im September um 1,1 Prozent gestiegen, der höchste Wert seit mehr als fünf Jahren.

Der Euro hat sich netto kaum verändert, nachdem er eine stark schwankende Volatilität aufgrund der Veröffentlichung der vorläufigen PMI-Daten für November erlebte. Die Einheitswährung tauchte anfangs, da der französische PMI stark unter den einhelligen Erwartungen stand, erholte sich jedoch rasch aufgrund der festen Zahlen des analogen Indikators aus Deutschland. Der regionale Composite PMI fiel auf ein Dreimonatstief ab. Wenn wir die kurzfristige Volatilität unberücksichtigt lassen, wird dies das Argument zugunsten einer fortgesetzten Akkommodation der EZB stärken, und wir werden weiterhin ein EUR/USD Short halten.

Die Spekulation über die Fed-Politik wird sich voraussichtlich in den kommenden Stunden fortsetzen, bevor die wöchentlichen Daten zu den US Arbeitslosenanträgen publiziert werden. Von den anfänglichen und fortlaufenden Ansprüchen wird eine geringere Zahl erwartet, was die Wetten für eine relativ frühere Maßnahme zum Abbau des QE steigert und den US Dollar stützt. Eine weitere feurige Runde "Fed-Reden" steht ebenfalls an, und der Vorsitzende Jerome Powell sowie Richmond und St. Louis Fed Präsidenten Jeff Lacker bzw. Jim Bullard werden ihre Stellungnahmen abgeben.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:00

NZD

ANZ Stellenangebote (M/M) (OKT)

4,5%

-

1,3%

0:30

AUD

RBA FX Regierungstransaktionen (A$) (OKT)

-318 Mio.

-

-698 Mio.

0:30

AUD

RBA FX Markttransaktionen (A$) (OKT)

648 Mio.

-

663 Mio.

0:30

AUD

RBA FX Transaktionen anderer (A$) (OKT)

39 Mio.

-

12 Mio.

1:45

CNY

HSBC/Markit Flash Herstellungsindex PMI (NOV)

50,4

50,8

50,9

2:00

NZD

Kreditkartenausgaben (M/M) (OKT)

-0,8%

-

-0,1%

2:00

NZD

Kreditkartenausgaben (J/J) (OkT)

3,2%

-

5,1%

3:15

JPY

BOJ 2014 Ziel für die Geldbasis

¥270 Bil.

¥270 Bil.

¥270 Bil.

5:00

JPY

Umsätze Supermärkte (J/J) (OKT)

0,5%

-

0,4%

6:00

JPY

Aufträge Maschinenwerkzeuge (J/J) (OKT F)

8,4%

-

8,4%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

CHF

Handelsbilanz (CHF) (OKT)

2,43 Mrd. (A)

2,40 Mrd.

Mittel

7:00

CHF

Exporte (M/M) (OKT)

-2,6% (A)

2,0%

Tief

7:00

CHF

Importe (M/M) (OKT)

-2,3% (A)

2,3%

Tief

8:00

EUR

Französischer PMI Herstellung (NOV P)

47,8 (A)

49,1

Mittel

8:00

EUR

Französischer PMI Services (NOV P)

48,8 (A)

50,9

Mittel

8:00

CHF

Geldmenge M3 (J/J) (OKT)

9,1% (A)

9,7%

Tief

8:30

EUR

Deutscher PMI Services (NOV A)

54,5 (A)

52,9

Hoch

8:30

EUR

Deutscher PMI Herstellung (NOV A)

52,5 (A)

51,7

Hoch

9:00

EUR

Euro-Zone PMI Composite (NOV A)

51,5 (A)

51,9

Hoch

9:00

EUR

Euro-Zone PMI Herstellung (NOV A)

51,5 (A)

51,3

Hoch

9:00

EUR

Euro-Zone PMI Services (NOV A)

50,9 (A)

51,6

Hoch

9:05

AUD

RBA Gouverneur Stevens spricht in Sydney

-

-

Hoch

9:30

GBP

Nettokreditaufnahme Öffentlicher Sektor (£) (OKT)

6,4 Mrd. (A)

8,6 Mrd.

Tief

9:30

GBP

Öffentliche Finanzen (PSNCR) (£) (OKT)

-16,8 Mrd. (A)

-0,5 Mrd.

Tief

9:30

GBP

PSNB exkl. Interventionen (OKT)

8,1 Mrd. (A)

10,3 Mrd.

Tief

10:00

EUR

EZB Präsident Draghi spricht in Berlin

-

-

Hoch

11:00

GBP

CBI Trends Verkaufspreise (NOV)

5 (A)

-2

Tief

11:00

GBP

CBI Trends Gesamtaufträge (NOV)

11 (A)

-4

Tief

15:00

EUR

Verbrauchervertrauen in der Eurozone (NOV A)

-14,0

-14,5

Mittel

Kritische Level:

WHRG

Unterst. 3

Unterst. 2

Unterst. 1

Pivot Punkt

Widerst. 1

Widerst. 2

Widerst. 3

EUR/USD

1,3150

1,3314

1,3376

1,3478

1,3540

1,3642

1,3806

GBP/USD

1,5944

1,6034

1,6069

1,6124

1,6159

1,6214

1,6304