Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Aussie und Kiwi Dollar korrigieren nach von China angetriebenen Rallye tiefer
  • Britisches Pfund wird kaum anhaltende Unterstützung in den Protokollen zum BOE Meeting finden
  • US Dollar könnte steigen, da FOMC-Protokolle Wetten auf Verzögerung des QE “Taper” enttäuschen

Erhalten Sie Feedbacks zu Ihren Trades in Echtzeit mit DailyFX on Demand!

Der Australische und der New Zealand Dollar sanken im sonst ruhigen Overnight-Handel. Die Bewegung schien korrektiver Natur zu sein und reflektierte das Verbuchen von Profiten, nachdem beide Währungen gestern gegen ihre Hauptgegenstücke ein gute Leistung zeigten, nachdem China eine Reihe von ambitionierten Reformen der Wechselkurspolitik verkündete. Die Bewegung nach unten wartete pflichtbewusst bis zum Ergebnis einer Rede von dem Fed Vorsitzenden Ben Bernanke vor dem Economists Club in Washington DC. Der Chef der Zentralbank bot nichts erwähnenswert Neues, und deckte bereits bekannte Bereiche hinsichtlich der Notwendigkeit einer anhaltenden Lockerung über niedrige Zinssätze, die über das Ende des QE-Programms hinaus beibehalten werden sollten, ab.

Die Veröffentlichung der Protokolle des Meetings der Bank of England im Oktober titelt den Wirtschaftskalender in den europäischen Stunden. Die Märkte hatten seit der Veröffentlichung des vierteljährlichen Inflationsberichts in der letzten Woche eine restriktive Veränderung der Zentralbank-Rhetorik einkalkuliert, wobei das Britische Pfund bei Handelsschluss am Dienstag beinahe 1 Prozent höher lag. Eine ähnliche Aussage im Protokolltext wird keine besondere Überraschung bieten. Das bedeutet, dass der Sterling kaum eine wesentliche Durchzugskraft aus irgendeinem kurzfristigen Oberseitenmomentum erfahren dürfte. Eher möglich wäre, dass größeres Volatilitätsrisiko auf der expansiven Seite des Spektrums entsteht, für den Fall, dass das Abstimmungsmuster des MPC oder jegliche der Kommentare den jüngsten Optimismus in Frage stellen (doch solch ein Szenario scheint sehr unwahrscheinlich).

Insgesamt werden die Währungsmärkte wohl auf die Protokolle vom Oktober-Meeting des FOMC warten, bevor eine klare richtungweisende Tendenz eingenommen wird. Die Investoren werden den Text sorgfältig durchkämmen, um das Ausmaß einzuschätzen, mit dem die Fed Offiziellen die monetäre Schleppe vom Shutdown der US-Regierung im Oktober als Grund für eine Verzögerung der Reduzierung der Asset-Käufe bewerten. Wenn man sich die letztendlich unbegründeten Ängste aufgrund der Einkommenssteuer und den “Sequester” Ausgabenkürzungen auf die US Performance zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahr ins Gedächtnis ruft, werden Ben Bernanke und Kollegen ihre Position kaum wesentlich verändert haben, zumindest bei einem Fehlen sonstiger konkreter Daten, die etwas anderes vermuten lassen würden. Tatsächlich ließen dies die Hinweise von den New York und Philadelphia Fed Präsidenten Bill Dudley und Charles Plosser gestern vermuten. Solch ein Ergebnis könnte den US Dollar stützen und ein erneutes Oberseitenmomentum auslösen, da der Kurs sich bei der Chart-Unterstützung konsolidiert.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:45

NZD

Erzeugerpreise - Outputs (Q/Q) (3Q)

2,4%

-

1,0%

21:45

NZD

Erzeugerpreise - Inputs (Q/Q) (3Q)

2,2%

-

0,6%

23:30

AUD

Westpac Leitindex (M/M (OKT)

0,1%

-

-0,1%

23:50

JPY

Warenhandelsbilanz gesamt (¥) (OKT)

-1090,7 Mrd.

-854,2 Mrd.

-934,3 Mrd.

23:50

JPY

Angepasste Warenhandelsbilanz (¥) (OKT)

-1072,5 Mrd.

-875,5 Mrd.

-1128,0 Mrd.

23:50

JPY

Warenhandelsexporte (J/J) (OKT)

18,6%

16,2%

11,5%

23:50

JPY

Warenhandelsimporte (J/J) (OKT)

26,1%

19,0%

16,5%

0:00

AUD

DEWR Offene Stellen für qualifizierte Fachkräfte (M/M) (OKT)

-0,1%

-

-0,3%

0:00

USD

Feds Bernanke spricht in Washington DC

-

1:45

CNY

MNI Business Indikator (NOV)

53,3

-

55,3

2:00

CNY

Conference Board Leitindex (OKT)

273,7

-

272,1

4:30

JPY

Aktivitätsindex aller Industrien (M/M) (SEP)

0,4%

0,4%

0,3%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

EUR

Deutsche Erzeugerpreise (M/M) (OKT)

0,0%

0,3%

Tief

7:00

EUR

Deutsche Erzeugerpreise (J/J) (OKT)

-0,6%

-0,5%

Tief

7:00

JPY

Umsätze Convenience-Geschäfte (J/J) (OKT)

-

-1,6%

Tief

9:30

GBP

Bank of England Nov. Sitzungsprotokolle

-

-

Hoch

10:00

CHF

ZEW Umfrage (Erwartungen) (NOV)

-

24,9

Mittel

Kritische Level:

WHRG

Unterst. 3

Unterst. 2

Unterst. 1

Pivot Punkt

Widerst. 1

Widerst. 2

Widerst. 3

EUR/USD

1,3406

1,3465

1,3502

1,3524

1,3561

1,3583

1,3642

GBP/USD

1,5958

1,6031

1,6075

1,6104

1,6148

1,6177

1,6250