Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) –Immer mehr Marktanalysten kommen zu der Erkenntnis, dass die Politik der großen Notenbanken dieser Welt immer schwieriger einzuschätzen ist. Es mag daher rühren, dass, im Zuge der unkonventionellen Geldpolitik, Zentralbanker mit einer Art Schockpolitik agieren müssen um den Markt mit einem Schlag aus einer gewissen Lethargie zu befreien.

Was sich daraus ableiten lässt ist vergleichsweise simpel. Die nächsten Schritte werden zu einem großen Teil „out of the blue“ verkündet werden. Auch wenn die Märkte jede noch so kleine, letztlich insignifikante, Aussage von Geldpolitikern für eine Positionierung nutzen, ist die derzeitige Marktlage im EUR/USD mit Blick auf den zu Grunde liegenden Wirtschaftszyklus in den USA und Europa kaum nachhaltig.

Im EURUSD hat sich auf Basis der FED und EZB Politik folgende Kursentwicklung über die letzten Monate:

EURUSD H4

EURUSD_Kursgewinne_getragen_von_USD_Schwaeche_body_Picture_2.png, EUR/USD Kursgewinne getragen von USD Schwäche

EURUSD

Auf dem aktuellen Erholungskurs des EURUSD stößt sich dieser an dem 23,6 Fibonacci Widerstand bei 1,3575. Nach unten ist die Unterstützung bei 1,3420 eine beachtenswerte Marke. Sollte diese Durchbrochen werden, sehe ich ein signifikantes Unterstützungslevel bei 1,3295. Der RSI Indikator zeigt in seiner Entwicklung einen Trend hinzu einen überkauften Bereich an. Davon ausgehend ist eine kurzzeitige Abkehr von der EURUSD Aufwertung vorstellbar.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

EURUSD_Kursgewinne_getragen_von_USD_Schwaeche_body_x0000_i1025.png, EUR/USD Kursgewinne getragen von USD Schwäche