Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die überraschende Zinsentscheidung der EZB war nicht genug. Im allgemeinen Wettlauf der Währungen dieser Welt nach unten ist der aktuelle Eurokurs für die Geldpolitiker der EZB nicht vertretbar.

Jedes Instrument, dass der EZB zur Verfügung steht, wird letztlich diskutiert werden müssen. Bislang war immer wieder das Widerstreben der EZB, expanisve Maßnahmen zu verfolgen, deutlich geworden. Der deutsche, österreichische und niederländische Einfluss auf die Politik der EZB darf in dieser Hinsicht nicht unterschätzt werden.

Die Kultur der Bundesbank hält ein solch aggressives, zutiefst pragmatisches Eingreifen für eine Todsünde. Die Ära der unkonventionellen Geldpolitik hat die Ökonomen der Bundesbank schlichtweg nicht erreicht. Die deutsche Geldpolitik gehört zur konservativsten der Welt, dabei ignoriert diese (leider) viele makroökonomischen Realitäten und neuere Erkenntnisse, insbesondere in der Behandlung von Marktineffizienten.

Schon letzte Woche ließ die französische Großbank BNP Paribas entsprechende Spekulationen öffentlich werden. Um die Rekapitalisierung des europäischen Bankensektors voranzutreiben und endlich wieder eine gesunde Kreditvergabe und private Geldschöpfung zu erreichen, sei das großangegelegte Aufkaufen der EZB von Anleihen des Bankensektors notwendig. Damit wurde ein deutliches Argument für ein europäisches Quantitive Easing illustriert.

EURUSD M1

pekulation_ueber_expansivere_EZB_bringt_Euro_unter_Druck__body_Picture_2.png, Spekulation über expansivere EZB bringt Euro unter Druck

Chart erstellt in Marketscope

Der Chefsvolkswirt der EZB, Peter Praet, hat entsprechendes Vorgehen nun nicht mehr ausgeschlossen. Alle Optionen seien laut ihm diskussionswürdig. Die Märkte reagierten entsprechend. Der EUR verlor gegenüber den USD mehr als 50 Pips in wenigen Minuten.

Dieses „down talking“ wird auf lange Sicht nicht genug sein. Wie wir bei dailyfx schon oft darstellten, ist die Europäische Wirtschaftskrise alles andere als überwunden. Wenngleich die künstlichen Krisen in den USA oder volatile Risikotrends in den Emerging Markets vom europäischen Status Quo abzulenken vermögen, ist der EUR doch fundamental eine schwache Währung. Eine weitergehende Abwertung ist mittelfristig sehr wahrscheinlich.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

pekulation_ueber_expansivere_EZB_bringt_Euro_unter_Druck__body_x0000_i1025.png, Spekulation über expansivere EZB bringt Euro unter Druck