Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • USA/SAUDI-ARABIEN - Nach der Veröffentlichung des US-Geheimdienstberichts zum Mord an dem Journalisten Jamal #Khashoggi hat Präsident Joe #Biden für diesen Montag eine Bekanntmachung angekündigt. "Wir werden sie für Menschenrechtsverletzungen zur Verantwortung ziehen",*Reuters
  • #Brent #WTI. Der Iran schließt Gespräche mit dem Westen zur Wiederbelebung des Atomabkommens zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus.*Reuters
  • #ROBINHOOD - Die in der #GameStop -Affäre bekannt gewordene Online-Handelsplattform plant einem Bloomberg-Bericht zufolge einen Börsengang noch im März. *Reuters
  • #HYPOPORT – Der Finanzdienstleister hat zwar im vergangenen Jahr Ergebnis und Umsatz gesteigert. Das Unternehmen verfehlte jedoch die eigene Prognose für die Erlöse.*Reuters
  • #VONOVIA – Der Wohnungskonzern stellt eine positive Bilanz für das abgelaufene Jahr in Aussicht. "2020 war trotz Corona ein gutes Jahr. Es wird keine bösen Überraschungen geben", sagte Vorstandschef Rolf Buch der "FAS" *Reuters Zahlen am Donnerstag #Aktien
  • #PROSIEBENSAT.1 – Bertelsmann kann sich bei einem Einlenken der Regulierungsbehörden eine Übernahme des Rivalen ProSiebenSat.1 vorstellen, wie Bertelsmann-Chef Thomas Rabe dem "Spiegel" sagte. *Reuters
  • Weitere Events in dieser Woche: - Abstimmung im US-Senat zum 1,9 Bio. USD Hilfspaket - Hierzulande wird am Mittwoch über die #Corona Lockerungen beraten -FED #Powell hält am Donnerstag eine Rede -#OPEC + Meeting https://t.co/YJURChe3ey
  • Wochenausblick Daten, Events und #Earnings #Aktien #Börse #Finanzen #Trading #Wirtschaft https://t.co/X6weRrVJug
  • #Aktien Montag Asien: #SCI +0,92 %, #HSI +1,31 %, #Nikkei +2,41 %, #Kospi -2,80 %
  • Aktuelle #Covid19 Fallzahlen und Impfstatus (Daten: RKI, ZDF, Bloomberg) Deutschland: 7 Tage Inzidenz: 65,8 (62,6), vollständig geimpft: 2,4 % (2,3 %) USA: 7 Tage Inzidenz: 144,1 (154,5), vollständig geimpft: 7,5 % (6,5 %)
Spekulation über expansivere EZB bringt Euro unter Druck

Spekulation über expansivere EZB bringt Euro unter Druck

Erik Welne, Junior Marktanalyst

(DailyFX.de) – Die überraschende Zinsentscheidung der EZB war nicht genug. Im allgemeinen Wettlauf der Währungen dieser Welt nach unten ist der aktuelle Eurokurs für die Geldpolitiker der EZB nicht vertretbar.

Jedes Instrument, dass der EZB zur Verfügung steht, wird letztlich diskutiert werden müssen. Bislang war immer wieder das Widerstreben der EZB, expanisve Maßnahmen zu verfolgen, deutlich geworden. Der deutsche, österreichische und niederländische Einfluss auf die Politik der EZB darf in dieser Hinsicht nicht unterschätzt werden.

Die Kultur der Bundesbank hält ein solch aggressives, zutiefst pragmatisches Eingreifen für eine Todsünde. Die Ära der unkonventionellen Geldpolitik hat die Ökonomen der Bundesbank schlichtweg nicht erreicht. Die deutsche Geldpolitik gehört zur konservativsten der Welt, dabei ignoriert diese (leider) viele makroökonomischen Realitäten und neuere Erkenntnisse, insbesondere in der Behandlung von Marktineffizienten.

Schon letzte Woche ließ die französische Großbank BNP Paribas entsprechende Spekulationen öffentlich werden. Um die Rekapitalisierung des europäischen Bankensektors voranzutreiben und endlich wieder eine gesunde Kreditvergabe und private Geldschöpfung zu erreichen, sei das großangegelegte Aufkaufen der EZB von Anleihen des Bankensektors notwendig. Damit wurde ein deutliches Argument für ein europäisches Quantitive Easing illustriert.

EURUSD M1

pekulation_ueber_expansivere_EZB_bringt_Euro_unter_Druck__body_Picture_2.png, Spekulation über expansivere EZB bringt Euro unter Druck

Chart erstellt in Marketscope

Der Chefsvolkswirt der EZB, Peter Praet, hat entsprechendes Vorgehen nun nicht mehr ausgeschlossen. Alle Optionen seien laut ihm diskussionswürdig. Die Märkte reagierten entsprechend. Der EUR verlor gegenüber den USD mehr als 50 Pips in wenigen Minuten.

Dieses „down talking“ wird auf lange Sicht nicht genug sein. Wie wir bei dailyfx schon oft darstellten, ist die Europäische Wirtschaftskrise alles andere als überwunden. Wenngleich die künstlichen Krisen in den USA oder volatile Risikotrends in den Emerging Markets vom europäischen Status Quo abzulenken vermögen, ist der EUR doch fundamental eine schwache Währung. Eine weitergehende Abwertung ist mittelfristig sehr wahrscheinlich.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

pekulation_ueber_expansivere_EZB_bringt_Euro_unter_Druck__body_x0000_i1025.png, Spekulation über expansivere EZB bringt Euro unter Druck

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.