Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die Inflationsdaten aus der Euro-Zone haben ja bereits eine verstärkte Abwärtsbewegung im EUR/USD begünstigt, Grund waren aufkeimende Zinssenkungsspekulationen.

Dass sich zu Beginn der letzten Handelswoche dann die Vielzahl der Marktteinehmer und Analysten eine Zinssenkung kaum vorstellen konnten (am Tag vor der EZB wurde zum einen ein Gerücht gestreut, wonach die EZB am Donnerstag nicht den Leitzins senken würde, zudem gingen am Donnerstag vor der Zinsentscheidung von 70 befragten Bloomberg Analysten nur drei von einer Zinssenkung aus) resultierte dann innerhalb weniger Minuten in einem Sell Off im Euro par excellence als die Zinssenkung über den Ticker lief.

Aus charttechnishcer Sicht handelt es sich zunächst nur um ein Unterbrecher-Tief, eine Umkehr des Aufwärtsterends würde erst mit einer Folge fallender Hochs und Tiefs eingeläutet.

Aber: auch fundamental schaut es für den EUR/USD bearish aus. Tatsache ist, dass die letzten US-Arbeitsmarktzahlen verstärkt Taper-Spekulationen aufflackern lassen, so stiegen am Freitag die Zinsen 10-jähriger US-T-Notes auf 2,75%. Dies begünstigt den USD insgesamt, während die Leitzinssenkung seitens der EZB zunächst wohl nur als psychologisches Signal verstanden werden darf, da realwirtschaftliche Impulse nicht wirklich zu erwarten sind.

Anders formuliert: weitere quantitative Maßnahmen bzw. geldpolitische Lockerungen seitens der EZB z.B. infolge von LTROs nur eine Frage der Zeit darstellen.

Weitere Abwertungen des Euros auf breiter Front, gegenüber dem US-Dollar in Richtung der Region um 1,3100 könnten somit durch die Veröffentlichung des französischen, deutschen, italienischen und Euro-Zonen-BIPs am Donnerstag initiiert werden.

Besonders im Zusammenhang mit Italien ist dies ganz interessant, denn: ein Bericht des italienischen Finanzministeriums zeigte Mitte Oktober, dass die Liquiditätsspritzen seitens der EZB seit Anfang 2012 einen wesentlichen Anteil an den italienischen BIP-Daten haben. Enttäuschen diese Daten nun, sind LTROs schnell ein Thema und ein weiter nachgebender Euro zum USD wohl die Folge.

EURUSD_BIPDaten_aus_Italien_am_Do_naechster_Abwaertskatalysator_body_Picture_3.png, EUR/USD: BIP-Daten aus Italien am Do nächster Abwärtskatalysator?

Charttechnisch würde ich Rückläufer in den Bereich um 1,3450 sehr genau beobachten und als interessante Short-Trigger für eine nächste Abwärtswelle in die Region um 1,3100 in Betracht ziehen (schwarzes Szenario).

EURUSD_BIPDaten_aus_Italien_am_Do_naechster_Abwaertskatalysator_body_Picture_2.png, EUR/USD: BIP-Daten aus Italien am Do nächster Abwärtskatalysator?

Wichtige Marken (11.11 – 15.11.2013)

Unterstützung: 1,3100 / 30 1,3280 / 3300

Widerstand 1,3440 / 3460

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

EURUSD_BIPDaten_aus_Italien_am_Do_naechster_Abwaertskatalysator_body_Picture_1.png, EUR/USD: BIP-Daten aus Italien am Do nächster Abwärtskatalysator?