Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die EZB hat, wider aller Erwartungen, den Leitzins um einen Viertelprozentpunkt auf den historisch niedrigen Stand von 0,25% gesenkt. Die Reaktion war einer der größten Kursrutsche im EURUSD in diesem Jahr. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen Draghis:

- Risiken der Inflation übergeordnet ausbalanciert

- Doch die Inflation der Eurozone könnte für einen länger anhaltenden Zeitraum niedrig bleiben

- Wachstum der Eurozone: Risiken bestehen

- EZB bereit jegliche geldpolitische (Lockerungs-)Maßnahmen zu ergreifen (Hinweis auf LTRO in Zukunft)

- Leitzins niedrig für einen längeren Zeitraum

- Darlehen im Finanzsektor - 2,7% in September

Die wichtigsten Argumente für eine Leitzinssenkung waren demnach also die zu niedrige Inflation, das fragile und höchst unsichere Wirtschaftswachstum in der Eurozone und die fehlende Neigung des Bankenssektors Zugang zu Fremdkapital an den Privaten Sektor bereitzustellen. Darüber hinaus gebe es laut Draghi noch mehr Instrumente zur Liquiditätsbereitstellung, die in der Zukunft aktiviert werden könnten. Das war ein direkter Hinweis darauf, dass LTROs, also das europäische Äquivalent zum QE3 der FED, nicht vom Tisch ist. Auf die Frage hin, ob die EZB den Devisenkurs des Euros im Auge behält war nur die Aussage, dass die EZB keine Eurokurse als Ziel anstrebt zu hören gewesen.

Die Reaktion der Märkte zeigte, dass wie schon die Verkündigung der FED vom September den Taper zu verschieben, diese Zinssenkung der EZB nicht erwartet wurde. Wir befinden uns deshalb heute morgen auf wesentlich anderem Terrain was den EUR/USD anbelangt.

Eine Fortsetzung der Euro Abwertung oder eine merkliche Korrektur könnte heute Nachmittag eingeleitet werden.Die Veröffentlichung der NFPs in den USA bietet wieder gute Möglichkeiten zum Handel auf Volatilität.

Derzeit handelt der EURUSD knapp über dem 38,2 Fibo Retracement bei 1,3405.

Hier wichtige Marken basierend auf Fibonacci-, Widerstands- und Unterstützungs-Level:

EURUSD

Widerstand: 1,3463 | 1,3540

Unterstützung:1,3405 | 1,3281 | 1,3157

EURUSD H1

EURUSD_sucht_neues_Terrain_nach_EZB_Zinsentscheidung_body_Picture_2.png, EUR/USD sucht neues Terrain nach EZB Zinsentscheidung

Chart erstellt in Marketscope

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

EURUSD_sucht_neues_Terrain_nach_EZB_Zinsentscheidung_body_x0000_i1025.png, EUR/USD sucht neues Terrain nach EZB Zinsentscheidung