Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Britisches Pfund könnte sinken, da sich Zinsentscheid der BoE als Nicht-Ereignis entpuppt
  • Euro hat Spielraum zum Abprallen, da EZB die expansiven Erwartungen der Märkte verfehlt
  • Australischer Dollar verkauft, nachdem schwache Beschäftigungszahlen die Zinserhöhungsprognose der RBA belastet

Erhalten Sie Feedbacks zu Ihren Trades in Echtzeit mit DailyFX on Demand!

Eine geldpolitische Ankündigung der Bank of England verspricht, ein weiteres Nicht-Ereignis zu sein. Trotz einiger positiver Überraschungen bei den letzten Wirtschaftsnachrichten war der Trend bei den allgemeinen Nachrichten im Verhältnis zu den Erwartungen seit Mitte August enttäuschend (gemäß den Daten von Citigroup). Dies deutet darauf hin, dass sich die Wirtschaft eher entsprechend den Prognosen der Zentralbank entwickelte, seitdem die aktuelle, politische "Orientierungshilfe" eingeführt wurde, anstatt denen der Märkte.

Tatsächlich verzeichnete das Britische Pfund eine Rallye, als das MPC im Sommer seine festgelegten Schwellen zur Arbeitslosigkeit und Inflation einführte, da die Trader darauf wetteten, dass sie schneller als die Offiziellen es voraussagten, erreicht würden, was eine vorzeitige Abwicklung des Stimulus verursachen würde. Dies bedeutet, dass die Verantwortung hinsichtlich der Daten der letzten Monate bei den Märkten und nicht bei der BoE liegt. Somit werden Mark Carney und Konsorten wohl auf ihrem Kurs bleiben, was etwas Druck auf den Sterling ausüben könnte, da die Hoffnung auf einen etwas strengeren Tonfall steigt, nachdem die positiven Daten zum PMI und der Industrieproduktion abgeklungen sind.

Die Europäische Zentralbank dürfte mehr Volatilität erzeugen, da auch sie ihren monatlichen Zinsentscheid liefert. Der Euro ist letzte Woche inmitten der zunehmenden Lockerungswetten gesunken, als eine Strähne schlechter Konjunkturdaten von einem unerwarteten Fall auf 0,7 Prozent des Headline-VPI Inflationsbarometers geprägt wurde. Anleger, die auf einen scharfe Wende zur moderaten Seite des Spektrums vorbereitet waren, werden vermutlich jedoch enttäuscht sein.

Eine direkte Zinssenkung wäre im Wesentlichen symbolisch: Die Benchmark EONIA und EURIBOR Messungen der auf dem EUR basierenden Kreditkosten sind bereits deutlich tiefer als die Benchmark der EZB; den politischen Zinssatz zu senken würde entsprechend wenig zu einer konkreten Lockerung beitragen. Andere Möglichkeiten könnten eine weitere Runde LTROs, ein direktes Kreditschema ähnlich zu den FLS-Maßnahmen der BoE oder vielleicht die Einführung negativer Zinssätze auf Kapital, das in den Einlagekonten der EZB gehalten wird, umfassen.

Bei der Pressekonferenz im letzten Monat deutete EZB Präsident Mario Draghi an, dass ein zusätzlicher Stimulus wenigstens teilweise vom Resultat der Asset Quality Review (AQR) der EZB abhängen würde. Da diese Resultate immer noch ausstehen, wird die Zentralbank wohl kaum ein neues politisches Regime aufgrund immer noch relativ geringer Beweise von Seiten der Wirtschaftsdaten annehmen. Sich frühzeitig auf ein besonderes Stimulus-Werkzeug festzulegen, bevor über die Notwendigkeit ihrer Anwendung entschieden wird, ist ebenfalls kaum wahrscheinlich. Dies bedeutet, dass die Märkte eine weitere Runde vager, genereller Aussagen hören werden, was die Doves wohl enttäuschen und den Euro voraussichtlich höher bringen wird.

Der Australische Dollar war in einem sonst ruhigen Overnight-Handel leistungsschwach. Die Währung sank, nachdem der Oktober-Bericht zur Beschäftigung enttäuschte, der aufzeigt, dass die Wirtschaft netto im Vergleich zum Vormonat 1.100 Stellen geschaffen hat. Wirtschaftsexperten erwarteten vor der Veröffentlichung einen Anstieg um 10 Tsd. Die Einzelheiten des Berichts waren kaum ermutigender als die Hauptzahl. Die Vollzeitbeschäftigung fiel um 27,9 Tsd., der stärkste Rückgang in 16 Monaten, während die Erwerbsquote auf ein 7-Jahres-Tief auf 64,8 Prozent schlitterte. Das Resultat belastete die Wetten auf die Erwartung einer Zinserhöhung durch die RBA, und die Trader erwarten nun mit 15 Basispunkten eine Straffung in den kommenden 12 Monaten, verglichen mit den 22 Basispunkten gestern (gemäß Credit Suisse).

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

22:30

AUD

AiG Baugewerbe-Index (OKT)

54,4

-

47,6

23:00

NZD

QV Immobilienpreise (J/J) (OKT)

8,9%

-

8,4%

0:30

AUD

Veränderung der Beschäftigung (OKT)

1,1 Tsd.

10,0 Tsd.

3,3 Tsd.

0:30

AUD

Erwerbsquote (OKT)

64,8%

64,9%

64,8%

0:30

AUD

Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (OKT)

-27,9 Tsd.

-

-1,8 Tsd.

0:30

AUD

Entwicklung der Teilzeitbeschäftigung (OKT)

28,9 Tsd.

-

5,2 Tsd.

0:30

AUD

Arbeitslosenquote (OKT)

5,7%

5,7%

5,7%

2:00

JPY

Tokyo Durchschn. freie Stellen in Büros (OKT)

7,6

7,9

5:00

JPY

Leitindex (SEP P)

109,5

109,4

106,8

5:00

JPY

Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität (SEP P)

108,2

108,3

107,6

5:30

AUD

Währungsreserven (A$) (OKT)

57,2 Mrd.

53,0 Mrd.

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

6:45

CHF

SECO Verbrauchervertrauen (OKT)

-5 (A)

-9

Tief

7:00

CHF

UBS Immobilienblasen-Index (3Q)

1,20 (A)

1,15

Tief

8:00

CHF

Fremdwährungsreserven (OKT)

434,7 Mrd. (A)

433,0 Mrd.

Mittel

9:30

GBP

Lloyds Beschäftigungsvertrauen (OKT)

-

-13

Tief

11:00

EUR

Deutsche Industrieproduktion (M/M) (SEP)

0,0%

1,4%

Mittel

11:00

EUR

Deutsche Industrieproduktion (J/J) (SEP)

0,8%

0,3%

Mittel

12:00

GBP

Zinssatzentscheidung der Bank of England

0,50%

0,50%

Hoch

12:00

GBP

Ziel für Anleihenkäufe durch die BOE

375 Mrd.

375 Mrd.

Hoch

12:45

EUR

Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank

0,50%

0,50%

Hoch

12:45

EUR

EZB-Zinssatz der Einlagefazilität

0,00%

0,00%

Hoch

13:30

EUR

EZB’s Draghi hält Pressekonferenz

-

-

Hoch

Kritische Level:

WHRG

Unterst. 3

Unterst. 2

Unterst. 1

Pivot Punkt

Widerst. 1

Widerst. 2

Widerst. 3

EUR/USD

1,3350

1,3430

1,3471

1,3510

1,3551

1,3590

1,3670

GBP/USD

1,5928

1,6004

1,6042

1,6080

1,6118

1,6156

1,6232