Verpassen Sie keinen Artikel von John Kicklighter

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von John Kicklighter abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar nach BIP von Breakout gefährdet, Trend könnte von NFPs abhängen
  • Euro nach Worten der EZB bereit für Rallye oder Kollaps
  • Britisches Pfund: BoE Entscheid wird kaum Zinsspekulation anheizen

Dollar nach BIP von Breakout gefährdet, Trend könnte von NFPs abhängen

Es gibt wenige Indikatoren, die bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Gesundheit der US so umfassend sind wie die vierteljährlichen BIP-Zahlen. Aus diesem Grund können das bevorstehende 3Q Update für den Dollar und die Kapitalentwicklung wesentliche Volatilität erzeugen. Andererseits gibt es einen Unterschied zwischen der Nutzung der Volatilität und der Übernahme der Kontrolle über die generelle Markttendenz. Für den Wachstumsbericht beruht der Standard für Einfluss auf seiner Fähigkeit, den Zeitrahmen des FOMC Tapers neu zu definieren und/oder das Anlegervertrauen zu verändern. Trotz des Spielraums des BIP Berichts handelt es sich um eine datierte Veröffentlichung, und er wird die Strategiebemühungen wohl kaum verändern, außer es besteht eine extreme Abweichung von den vertretbaren Grenzen der Fed und Marktprognosen. Inzwischen werden Renditenprognostiker, die sich eine unendliche Fortsetzung des QE wünschen, sowie jene, die sich eiligst einen Taper ersehnen, vom Oktober-NFP vom Freitag geplagt.

Erhalten Sie Hilfe für Ihre Trades und Trading-Strategien von den DailyFX Analysten mit dem DailyFX on Demand.

Euro nach Worten der EZB bereit für Rallye oder Kollaps

Der Euro hat diese Woche kaum Fortschritte gemacht, nachdem die Einheitswährung in der Vorwoche stark abgestürzt war. Vor allem der enttäuschende Inflationsbericht für die Eurozone vom letzten Mittwoch erweckte erneut die schlafenden Bedenken einer Währung, die sonst ein ruhiges Angebot der Reserve-Diversifizierung genoss: Die Möglichkeit eines neuen Stimulus. Nachdem der EUR/USD mehr als 2 Prozent von den Zweijahres-Hochs vom 25. Oktober abfiel, stehen wir nun an einem idealen Standort für Spekulanten, wo der Euro viel Spielraum hat, um entweder eine Rallye zu verzeichnen oder zusammenzubrechen, je nach dem, was die EZB (Europäische Zentralbank) zu ihrem geldpolitischen Entscheid äußert. Falls sich die Gruppe einerseits entschließt eine schweigende, restriktive Haltung beizubehalten (die Rückzahlung der LTRO-Kredite von Banken reduziert die Bilanz der Zentralbank fortlaufend, dann könnte der letzte Pullback dem Euro einen Abprall ermöglichen. Man muss jedoch erwähnen, dass zu einer Erleichterungs-Rallye nötig ist, dass der EZB Präsident Draghi es an seiner Pressekonferenz (13:30 GMT) vermeidet, die Erwartungen auf eine mögliche Zinserhöhung oder einen zusätzlichen Stimulus in der nächsten Zukunft zu schüren. Wenn sich andererseits die politischen Entscheidungsträger für die Inflationsbekämpfung entscheiden und die anhaltenden Probleme der Peripherie mehr Akkommodation hervorbringt, gibt es eine Menge Prämien für den Euro, die er abbauen muss.

Britisches Pfund: BoE Entscheid wird kaum Zinsspekulationen anheizen

Im Gegensatz zu ihrem Gegenstück der Eurozone wird die UK Zentralbank Mühe haben, etwas Volatilität vom Britischen Pfund zu entlocken. Die Erwartungen im Vorfeld des politischen Zusammentreffens der BoE (Bank of England) sind einhellig und ohne Veränderung, sowohl in Bezug auf den Benchmark-Zinssatz von 0,50 Prozent wie auch dem £375 Milliarden teuren Bond-Ankaufprogramm. Und der Vorsitzende Mark Carney scheint zufrieden damit zu sein, die Tradition zu verfolgen, dass keine Veränderung in der Politik keine Aktualisierungen vom Komitee hervorbringen. Für den Sterling-Trader bedeutet dies, dass es keine Reden gibt, aufgrund dessen sie hinsichtlich des Zeitrahmens einer Zinserhöhung spekulieren können. Wir haben beim Pfund in dieser Woche bisher einen allgemeinen Abprall erlebt, was darauf hindeutet, dass sich seit Kurzem einige Zinssatz-Spekulationen aufgrund robuster Wirtschaftsdaten aufgebaut haben.. Wenn die lokalen geldpolitischen Kanäle unzufrieden sind, könnte dies den Sterling starken Euro-Bewegungen aussetzen.

Australischer Dollar fällt, nachdem der Arbeitsmarktbericht die Zinssatzhoffnungen dämpft

Mit einer weiteren enttäuschenden fundamentalen Wende kehrte der AUD/USD schnell zurück zu 0,9465. Das ist das gleiche Level, auf das die Benchmark am Dienstag Morgen fiel, nachdem die RBA sich weigerte die restriktiven Prognosen zu erfüllen und wieder über die hohe Währung lamentierte. Dieses Mal war der Fall des Aussie Dollar jedoch aggressiver und sein Katalysator weniger zweideutig. Der 55 Pip Fall an diesem Morgen wurde von dem enttäuschenden Ergebnis der Arbeitsmarktzahlen vom Oktober ausgelöst. Der 1.100-Anstieg der Netto-Gehälter blieb unter dem Konsens (10.000), doch die wirklichen Bedenken fanden sich in den Details und was dies für das größere Verkaufsargument der Währung bedeutet. Ein allgemeiner Trend der Arbeitslosenquote zeigt den Prozentwert nur knapp unter den Vierjahreshochs. Ebenso problematisch ist ein Fall der Vollzeitbeschäftigung. Dies ist für FX-Trader wichtig, da ein Fall bei den Arbeitsmarkttrends die Notwendigkeit einer Zinserhöhung durch die RBA begrenzt, da dies das Wachstum bremst. Der Zinsausblick ist heute Morgen um 6 Basispunkte gefallen.

Kanadischer Dollar erlebt nach starkem Bericht zur Unternehmensaktivität eine Rallye

Der Kanadische Dollar erwies sich als der stärkste der Majors in der vergangenen Handelszeit. Während seiner Rallye (0,1 Prozent gegen den Euro bis 0,5 Prozent gegen den Yen) erreichte nicht das vorherige Ausmaß des Kiwi, doch die Beständigkeit war unverkennbar. Diese Bewegung gründete klar auf Daten – und bietet daher ohne einen Katalysator zur Verstärkung der Bewegung wenig Hoffnungen auf Durchzugskraft. Für den Mittwoch waren die Erwartungen hinsichtlich einer Volatilität aus den Daten niedrig angesetzt. Der schlechter als erwartete 1,7 Prozent Anstieg bei den Baugenehmigungen entwaffnete die Fundamental-Trader. Aus dem Grund schaffte die Ivey-Umfrage für Oktober mehr als einen Ausgleich. Der 62,8 Wert war der größte positive Wert für die Serie seit März 2011 und stellte sich als ermutigend für eine Währung dar, die von einem kürzlichen sanfteren Ton der BoC hinsichtlich einer möglichen Zinserhöhung getroffen worden war.

US Oil verzeichnet größten Anstieg in 5 Wochen – eher eine Atempause als ein Trend

Der Oil-Kurs (der aktive WTI Kontrakt) sprang in der vergangenen Handelszeit um 1,5 Prozent aufwärts. Als der größte bullische Sprung in fünf Wochen kann dies als eine ermutigende Entwicklung für die Bullen gelten. Im Zusammenhang gesehen kühlt sich dieser Optimismus jedoch schnell zu Vorsicht ab. Die starke Bewegung stammte von einem Fünfmonatstief nach einer 17 Prozent Bärenwelle vom Gipfel bis ins Tal. Gleichzeitig erkennen wir eine wesentliche Abweichung von der Performance es US Crude und dem restlichen Energiekomplex. Obwohl Erdgas und Heizöl vom Kurs abwichen, was es die laue Leistung vom Brent Oil (die UK Benchmark), die vermuten lässt, dass der Sprung eher eine Volatilität als einen Trend darstellt. Wir müssen nicht weit schauen, um die Quelle der ungleichgewichtigen Bewegung zu. Die Zahl für die Bestände des US Dept of Energy fielen in der letzten Woche zurück auf 1,58 Millionen Barrel - der niedrigste Wert seit dem 13. September - während die implizierte Nachfrage von einem Fünfjahrestief auf 14,86 Millionen Barrel stiegen. Eine heutige Risikobewegung könnte einen "größeren Ausgleich" bieten.

Gold bricht Bärentrend, während Trader auf Stimulus-Updates warten

Ein kleiner Sieg für die Goldkäfer. Das Edelmetall stieg zur Handelszeit am Mittwoch um 0,5 Prozent und durchbrach somit einen sechstägigen Bärentrend - der längste Fall seit Mai. Doch der positive Schluss ist eher ein technischer Aspekt als die Errichtung eines bedeutenden Trends. Ob wir auf den zweit-niedrigstenVolumen-Tag für Gold ETF und Futures Trading in drei Monaten schauen oder das zweitrangige Eventrisiko auf der Wirtschaftsagenda, es gab keinen starken Schub für den Markt. Wir werden in den nächsten 48 Stunden weniger betroffen sein. Die Art traditionelles Eventrisiko, das Volatilität und Trend beim Gold erzeugt, zapft den Reis als "alternative Anlage" an. Das ist die perfekte Position für den heutigen Zinsentscheid der EZB und den US BIP Bericht. Da die einzige größere Zentralbank in der Tat eine Schrumpfung ihrer Bilanz erlebt (aufgrund der LTRO Reduzierungen), könnte eine Kursänderung den Pfad des globalen Stimulus wesentlich verändern. Doch es ist möglich, dass Gold für Orientierung von seiner primären FX-Alternative warten wird – dem US Dollar. Obwohl der Wachstumsbericht ohne Zweifel den Greenback rütteln wird, werden es wohl die Arbeitsmarktdaten am Freitag sein, die einen Dollar-Trend setzen werden.

**Bringen Sie den Wirtschaftskalender auf Ihre Charts mit der DailyFX Nachrichten-App.

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

0:30

AUD

Veränderung der Beschäftigung (Okt)

10,0 Tsd.

9,1 Tsd.

Die Beschäftigungstrends beginnen leicht zu sinken, was wiederum die RBA dazu bringen könnte, ihre Geldpolitik zu straffen

0:30

AUD

Arbeitslosenquote (Okt)

5,7%

5,6%

0:30

AUD

Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (Okt)

5,0T

0:30

AUD

Entwicklung der Teilzeitbeschäftigung (Okt)

4,1 Tsd.

0:30

AUD

Erwerbsquote (Okt)

64,9%

64,9%

5:00

JPY

Leitindex CI (Sep P)

109,4

106,8

Der Frühindikator prognostiziert einen starken Abprall auf Sechsjahres-Hoch

5:00

JPY

Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität (Sep P)

108,3

107,6

5:30

AUD

Währungsreserven (Okt)

A$53,0 Mrd.

6:45

CHF

SECO Verbrauchervertrauen (Okt)

-4

-9

Die schweizerischen Daten beinhalten eine schwache wirtschaftliche Leistung, Deflation und mögliche Blasen

7:00

CHF

UBS Immobilienblasen-Index (3Q)

1,2

8:00

CHF

Fremdwährungsreserven (Okt)

434.0 Mrd.

432,4 Mrd.

9:30

GBP

Lloyds Beschäftigungsvertrauen (Okt)

-13

11:00

EUR

Deutsche Industrieproduktion saisonbereinigt M/M (Sep)

0,0%

1,4%

Die Daten J/J sind seit 2011 nie über 2% gestiegen.

11:00

EUR

Deutsche Industrieproduktion arbeitstäglich bereinigt J/J (Sep)

0,8%

0,3%

12:00

GBP

Bank of England Leitzins

0,5%

0,5%

Bei keiner Änderung der Politik bleibt die BoE bezüglich der Politik typischerweise stumm

12:00

GBP

BOE Anlagekauf Ziel (Nov)

375 Mrd.

375 Mrd.

12:45

EUR

EZB gibt Zinssätze bekannt

0,50%

0,50%

Erwartungen einer expansiven Wende der EZB stellen Volatilität des Euros so gut wie sicher

12:45

EUR

EZB-Zinssatz der Einlagefazilität

0,00%

0,00%

13:30

USD

Vorläufige Arbeitslosenanträge (41580)

335 Tsd.

340K

US BIP wird die wichtige Statistik sein, da die Marktteilnehmer die Auswirkungen des Shutdown der US Regierung auf die Wirtschaft beurteilen. Nachdem die Kursbewegung sich nach den morgendlichen Zahlen beruhigt, kann man einen ruhigen Overnight-Handel erwarten, da die Trader die Positionen vor den NFPs am Freitag auswerten.

13:30

USD

Fortlaufende Ansprüche (41573)

2875 Tsd.

2881K

13:30

USD

BIP annualisiert Q/Q (3Q A)

2,0%

2,5%

13:30

USD

Private Konsumausgaben (3Q A)

1,6%

1,8%

13:30

USD

BIP Preisindex (3Q A)

1,4%

0,6%

13:30

USD

Core PCE Q/Q (3.Q. A)

1,5%

0,6%

15:00

USD

Zahlungsrückstände Hypotheken (3Q)

6,96%

15:00

USD

MBA Hypotheken Zwangsvollstreckungen (3Q)

3,33%

20:00

USD

Verbraucherkredite (Sep)

$12,00 Mrd.

$13,625 Mrd.

23:50

JPY

Japan kauft ausländische Bonds (41579)

¥1036,6 Mrd.

Japanische Kapitalflüsse haben begrenzte Unterstützung des Vertrauens der Finanzmärkte nach den Abenomics gezeigt

23:50

JPY

Japan kauft ausländische Aktien (41579)

-¥252,3 Mrd.

23:50

JPY

Kauf japanischer Bonds durch Ausländer (41579)

¥127,1 Mrd.

23:50

JPY

Kauf japanischer Aktien durch Ausländer (41579)

-¥8,0 Mrd.

23:50

JPY

Offizielle Reserven (Okt)

$1273,5 Mrd.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

8:45

EUR

Van Rompuy von der EU trifft Georgiens Saakashvili in Brüssel

13:30

EUR

ECBs Draghi hält nach Zinsentscheid Pressekonferenz

15:00

EUR

Bowles des EU Parlaments redet auf Konferenz in Brüssel

18:30

USD

Feds Dudley spricht auf Forum zur Wirtschaftspolitik NY

18:50

USD

Stein der Fed spricht über Sicherheitstransaktionen in Chicago

19:00

EUR

EZBs Draghi spricht bei Konferenz in Hamburg

21:00

NZD

3-Monats-Finanzerklärung der neuseeländischen Regierung

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,0500

10,7250

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,2400

2,0100

10,5000

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

12,9582

1,9970

9,9419

7,7531

1,2385

Spot

6,4016

5,4372

5,9072

Unterstützung 1

12,6000

1,9140

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,3350

5,7450

Unterstützung 2

12,4200

1,9000

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,2715

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3817

1,6138

99,41

0,9087

1,0543

0,9587

0,8346

136,42

1367,50

Wid. 2

1,3792

1,6109

99,18

0,9068

1,0527

0,9565

0,8323

136,09

1360,21

Wid. 1

1,3767

1,6081

98,95

0,9048

1,0511

0,9543

0,8301

135,76

1352,92

Spot

1,3717

1,6023

98,49

0,9010

1,0479

0,9499

0,8256

135,10

1338,34

Unter. 1

1,3667

1,5965

98,03

0,8972

1,0447

0,9455

0,8211

134,44

1323,76

Unter. 2

1,3642

1,5937

97,80

0,8952

1,0431

0,9433

0,8189

134,11

1360,21

Unter. 3

1,3617

1,5908

97,57

0,8933

1,0415

0,9411

0,8166

133,78

1367,50

v