Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Da sind sie, die ersten Anflüge einer Top-Bildung bzw. einer Korrekturbewegung im DAX. Bis zur Veröffentlichung der ISM-Daten gestern aus den USA um 16 Uhr gelang es dem DAX nicht sich über 9.000 Punkten zu stabilisieren, anschließend kam es am abend unter niedrigen Umsätzen zu einem Rücklauf über die 9.000er Marke.

Die Entwicklung im DAX am Dienstag und zudem ein Blick auf die gleichzeitige Entwicklung an den US-Zinsmärkten zeigt recht deutlich die Abhängigkeit des DAX von weiteren Liquiditätsspritzen und den Grund für die roten Vorzeichen am Dienstag.

Anziehende Zinsen an den US-Anleihemärkten deuten darauf hin, dass die Marktteilnehmer weiter einen baldigen Taper der US-Notenbank FED spielen und die guten Daten zum ISM um 16 Uhr heizten diese Spekulationen an. Dass diese erste Abwärtsbewegung gestern morgen / mittags sich am heutigen Tag eventuell noch beschleunigen könnte, morgen gar auf jeden Fall, liegt an der EZB.

Der einzige Grund für die Stabilisierung des DAX im Bereich der 9.000er Marke liegt an Spekulationen wonach die EZB am Donnerstag geldpolitisch aktiv werden könnte. Liefert die EZB nicht, kann es schnell zu einem Abwärtsimpuls im deutschen Leitindex in Richtung der September-Hochs um 8.770 Punkte kommen.

Der DAX startete leicht bullish in den Mittwoch, notierte vor Eröffnung der Kassa-Märkte im Hoch in der Region um die aktuellen Wochnhochs um 9.056 Punkte bei 9.046 Punkten.

Im Fokus stehen am heutigen Tag besonders Daten aus der Euro-Zone:

DAX_US-Zinsen_ziehen_an_Liquiditaetsspender_EZB_am_Do_body_Picture_3.png, DAX: US-Zinsen ziehen an, Liquiditätsspender EZB am Do?

Persönlich erwarte ich vor der EZB morgen keine großen Bewegungen, eher ein Pendeln um das 9.000er Level.

Im DAX steht auf der Unterseite weiter der Bereich zwischen 8.940 / 950 im Fokus, darunter die Region um die 8.900er Marke.

Nach oben findet sich in der Region zwischen 9.050 / 070 Punkte ein wichtiges Widerstandslevel, dessen Bruch den Weg in Richtung der 9.170 / 200er Region ebnen dürfte.

DAX_US-Zinsen_ziehen_an_Liquiditaetsspender_EZB_am_Do_body_Picture_2.png, DAX: US-Zinsen ziehen an, Liquiditätsspender EZB am Do?

Chart erstellt mit FXCM Trading Station II Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_US-Zinsen_ziehen_an_Liquiditaetsspender_EZB_am_Do_body_Picture_1.png, DAX: US-Zinsen ziehen an, Liquiditätsspender EZB am Do?