Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Der DAX startete sehr ruhig in die neue Handelswoche und somit auch in den Dienstag, was vor dem Hintergrund der wichtigen EZB-Sitzung am Donnerstag keine große Überraschung darstellt. Die am Montag morgen veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes der Euro-Zone und diversen europäischen Mitgliedstaaten konnten jedoch keinerlei Spekulationen anfachen, welche für bullishe oder auch bearishe Impulse im DAX zu sorgen.

Und so bleibt das Spiel im DAX auch am Dienstag: alles an Wirtschaftsdatenveröffentlichungen bis Donnerstag, was Spekulationen seitens der Marktteilnehmer anheizt, dass es am Donnerstag zu Liquiditätsspritzen seitens der EZB kommt, sei es in Form von Leitzinssenkungen oder LTROs, ist für den DAX bullish zu werten und macht eine Attacke auf die Region des aktuellen Allzeit-Hochs bei 9.070 Punkten sehr wahrscheinlich.

Alles an Veröffentlichungen und Spekulationen, was einem mehr an Liquidität seitens der EZB entgegensteht (ironischerweise bspw. gute Wirtschaftsdaten aus der Euro-Zone) ist eher dafür prädestiniert eine Korrekturbewegung im DAX in den Bereich der September-Hochs um 8.770 Punkte einzuleiten.

Die Tatsache, dass der Wirtschaftsdatenkalender am heutigen Tag bis zur Kassa-Eröffnung der US-Märkte um 15:30 Uhr und zur Veröffentlichung desISM Composite Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe für den Monat Oktober um 16 Uhr mit Daten aus der Euro-Zone rar besäht ist, lässt mich zu dem Schluss kommen, dass der Handel im DAX weiter zunächst unspektakulär verlaufen dürfte (ganz zu schweigen von den Rekord-Niedrig-Level in der 14er-Daily-ATR).

DAX_Nervositaet_der_Marktteilnehmer_vor_EZB_schickt_Vola_auf_JahresTiefststaende_body_Picture_3.png, DAX: Nervosität der Marktteilnehmer vor EZB schickt Vola auf Jahres-Tiefststände

Relevante Level finden sich im DAX um 9.070 Punkte nach oben und auf der Unterseite im Bereich um 8.900 Punkte, mit einem vorherigen Zwischen-Unterstützungslevel im Bereich zwischen 8.940 / 950 Punkten.

DAX_Nervositaet_der_Marktteilnehmer_vor_EZB_schickt_Vola_auf_JahresTiefststaende_body_Picture_2.png, DAX: Nervosität der Marktteilnehmer vor EZB schickt Vola auf Jahres-Tiefststände

Chart erstellt mit FXCM Trading Station II Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_Nervositaet_der_Marktteilnehmer_vor_EZB_schickt_Vola_auf_JahresTiefststaende_body_Picture_1.png, DAX: Nervosität der Marktteilnehmer vor EZB schickt Vola auf Jahres-Tiefststände