Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,23 % 🇪🇺EUR: -0,46 % 🇨🇦CAD: -0,46 % 🇬🇧GBP: -0,89 % 🇦🇺AUD: -1,07 % 🇳🇿NZD: -1,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/kB0mZWsX9O
  • Indizes Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: -0,16 % CAC 40: -0,82 % S&P 500: -1,04 % Dow Jones: -1,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/Ri7m37dsRL
  • 🇪🇺 EUR Einzelhandelsumsätze in der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB), Aktuell: 3.0% Erwartet: 1.7% Vorher: 2.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-03
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Einzelhandelsumsätze in der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB) um 09:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.7% Vorher: 1.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-03
  • #Today Non-Farm-Payrolls will be eyed carefully. #Volatility remains high - Find here daily #Bouhmidi-Bands for #DAX @pejeha123 @DavidIusow @CHenke_IG @IGDeutschland #Trading https://t.co/aauH80zv9H
  • #NFP Live Coverage. Wie jeden ersten Freitag im Monat covern wir die Non Farm Payrolls im kostenfreien Webinar für Sie. #SPX #SP500 #EURUSD #Forex #Aktien #Trading @IGDeutschland Beginn: 14:15 Uhr Anmeldung: https://t.co/olyplJLfiU https://t.co/qImXcKnB17
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,47 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 71,85 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/kfJySI0BjU
  • Rohstoffe Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,11 % Gold: -0,05 % WTI Öl: -0,37 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/88aaAUhZcq
  • Forex Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: -0,18 % 🇯🇵JPY: -0,20 % 🇨🇭CHF: -0,21 % 🇬🇧GBP: -0,36 % 🇳🇿NZD: -0,36 % 🇪🇺EUR: -0,43 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/zHO2Itc3V4
  • RT @Fongern_FX: #OOTT | In case Russia and Saudi Arabia do indeed reach an agreement and cut back oil production, this would undoubtedly be…
Forex: Dollar Erholung und S&P 500 Rallye an FOMC Ergebnis gebunden

Forex: Dollar Erholung und S&P 500 Rallye an FOMC Ergebnis gebunden

2013-10-30 04:28:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar Erholung und S&P 500 Rallye an FOMC Ergebnis gebunden
  • Euro exponiert, falls deutsche Stellendaten und spanisches 3Q BIP enttäuschen
  • New Zealand Dollar auf dem Weg in den RBNZ Entscheid, während Zinsausblick kollabiert

Dollar Erholung und S&P 500 Rallye an FOMC Ergebnis gebunden

Die FX Trader sollten sich selbst auf dem Weg zum Top-Eventrisiko am Mittwoch – dem FOMC Zinsentscheid – fragen: Was würde ein Fall der spekulativen Neigung bedeuten, falls die Zentralbank einen QE3 Taper im späten 1. Quartal 2014 bestätigt? Die Gruppe ist bereit ihre geldpolitische Haltung um 18:00 GMT bekannt zu geben, und der Konsens ist klar. Ökonomen und der allgemeine Markt erwarten gleichermaßen, dass die Zentralbank ihre gleichmäßigen Käufe von $85 Milliarden pro Monat in Staats- und Hypotheken-gesicherten Anlagen beibehalten wird. Der Punkt der spekulativen Streitigkeit für dieses Event liegt jedoch nicht darin, ob die Fed bei diesem Meeting eine Maßnahme ergreift, sondern eher bei dem Timing der unvermeidbaren Reduzierung des Stimulus.

Die Entscheidung vom September den Taper (eine Reduzierung der monatlichen Stimulusmaßnahme) zu verschieben, war laut Offiziellen eine knappe Sache. Das lässt vermuten, das dieses Meeting von einer hohen Wahrscheinlichkeit einer Reduzierung dieses kritischen Elements der Marktunterstützung begleitet wird... wenn es nicht in diesem Monat die Budget-Streitigkeiten gegeben hätte. Als Nebeneffekt der Budget-Auseinandersetzung war ein Teil der US Regierung für ein paar Wochen geschlossen worden, was dem BIP geschätzt 0,6 Prozent kostete und die Sammlung sowie Veröffentlichung von wichtigen Wirtschaftsdaten verzögerte (wie zum Beispiel die Beschäftigungszahlen). Das zusammen mit einem merklichen Abkühlen der globalen Wirtschaftsprognosen und einem Ausbleiben zusätzlicher Lockerung durch europäische politische Gruppen sorgt dafür, dass die Fed sich hinsichtlich der Erhaltung der globalen, finanziellen Ruhe und der Unterstützung der inländischen Wirtschaftsgesundheit in einer schwierigen Position befindet.

Auf der Suche nach einem Konsens, schlagen die Kurse vor, dass der Markt eine erste Reduzierung des beispiellosen Quantitative Easing Programms irgendwann im ersten Quartal des nächsten Jahres erwartet. Hinsichtlich eines bestimmten Datums, weist eine von Bloomberg durchgeführte Umfrage unter Ökonomen darauf hin, dass der Taper bis zur Bekanntgabe am 19. März 2014 aufgehoben werden wird (eines der vierteljährlichen Ereignisse mit aktualisierten Prognosen). Das hilft eine Grundlinie für die Marktreaktion zu bilden. Wenn die den Entscheid begleitende Stellungnahme – die wohl unser einziger Hinweis sein wird – ihren gelockerten Ton nicht intensiviert, um die Hoffnungen auf weitere fünf Monate extrem gelockerter Politik zu schüren, dann besteht wohl eine überschüssige Prämie, die es abzubauen gilt. Der S&P 500, der auf Rekordhochs schloss, ist extrem von einer Korrektur gefährdet. Der US Dollar wird wohl im Vorteil sein, doch hat sein jüngster Abprall bereits ein wenig vorweg genommen.

"Erfüllung der Erwartungen" wird wohl das wahrscheinlichste Ergebnis sein. Das Problem ist, dass der Markt bereits für eine Verlängerung der außergewöhnlichen Unterstützung durch die Zentralbank positioniert ist. Ein Abzug ist dennoch unvermeidbar. Gleichzeitig müssen Rekordhochs bei den Aktien vor dem Hintergrund von Rekord-Leverages, lauem Wachstum und nachlassender Umsätze bewertet werden. Ein Schritt in Richtung weiterer Risikoaussetzung wird wahrscheinlich begrenzt sein, doch der Dollar hat noch Platz für einen Rückzug. Doch falls das Sentiment dem "Moral Hazard" Status-Quo nicht standhält, werden sich die Bedingungen in katastrophalem Ausmaß verändern. Eine Veränderung der Risikoneigung, trotz expliziter Unterstürzung von außen, wäre ein Hinweis auf einen Wendepunkt, der sicherlich ein breit-gestreutes Delveraging zur Folge hätte (eine besonders bullische Thematik für den Dollar).

Euro exponiert, falls deutsche Stellendaten und spanisches 3Q BIP enttäuschen

Der Fokus der globalen Investoren wird auf das Top US-Eventrisiko am Mittwoch gerichtet. Diese Ablenkung wird einen wesentlichen Einfluss auf wichtiges Eventrisiko aus der europäischen Agenda in der kommenden Handelszeit haben – jedoch wird es die Volatilität nicht vollkommen entwaffnen. Es gibt in der heutigen Handelszeit zwei Ereignisse von besonderem Interesse: Spanien 3Q BIP (8:00 GMT) und die Veränderungen der deutschen Arbeitsmarktdaten für Oktober (8:55 GMT). Beide haben sich als Marktbeweger erwiesen und tragen ein angemessenes "Überraschungspotential". Während die Stellenzahlen historisch öfters eine kurzfristige Volatilität nach sich gezogen haben, trägt der allgemeinere Wert der spanischen Wirtschaft mehr fundamentales Gewicht. Nachdem der Kopf der statistischen Gruppe in Italien (Istat) anmerkte, dass das Land sich im 3. Quartal zusammengezogen hat, kommt diesen Daten eine noch stärkere Bedeutung zu. Der EUR/USD wird von besonderem Interesse sein, da er Bezug zum europäischen und US-Eventrisiko hat.

New Zealand Dollar auf dem Weg in den RBNZ Entscheid, während Zinsausblick kollabiert

Es gibt zwei grundlegende Faktoren bei der Bewertung der Stärke einer Carry-Währung: Der Appetit des Marktes auf Renditen und das erwartete Profit-Level. Zugrundeliegende Risikotrends pausieren bis die Fed die Erwartungen entweder bestätigt oder zerschlägt. Gleichzeitig beweisen die Zinserwartungen eine fließende Dynamik. Nur vor knapp einem Monat kalkulierte der Markt einen Anstieg von 100 Basispunkten für einen Ausblick von 12 Monaten ein. Am Dienstag stand diese Prognose bei 59 Basispunkten. Da der RBNZ-Entscheid ansteht (20:00 GMT), werden wir aus diesem verunsicherten Markt sicherlich Volatilität erleben.

Britisches Pfund strauchelt trotz stärkster Immobiliendaten seit 5 Jahren

Befindet sich der UK Immobilienmarkt in einer Blase? Dieser Diskussionspunkt kommt regelmäßig auf. Es ist wichtig daran zu denken, dass Blasen sich auf unbestimmte Zeit vergrößern können. Daher sind dieses für mittelfristige (Swing-) Trader Bedenken, die wenige direkte Trading-Hinweise liefern. Die in der vergangenen Handelszeit veröffentlichten Daten lassen sogar vermuten, dass der Sektor eher immer noch stabil ist. Die 66.700 Hypothekengenehmigungen bis zum September und £15,6 Milliarden Brutto-Kredite stellen beide 5-jährige Höchstwerte dar.

Australischer Dollar bei Zinsprognose exponiert, falls Risikoneigung nachlässt

Der Erholung der Zinserwartungen beim Australischen Dollar – der Übergang von einer Prognose im August mit mehreren Kürzungen zu neutral im September bis zu einer möglichen Erhöhung im Oktober – ist ins Stocken geraten. Die 12-monatige Zinsprognose – bemessen von den Swaps – ist heute Morgen leicht negativ, und die 10-jährigen Zinsen liegen unter 4,0 Prozent. Falls die Risikotrends abrutschen sollten, wäre diese Währung besonders exponiert.

Japanische Yen-Crosses bieten eventuell nicht die beste "Risk On" Gelegenheit

Die Probleme der Förderung einer Risikoneigung von den aktuellen Levels liegt darin, dass die Fundamentals brüchig und die Märkte bereits in ihrer Aussetzung überzogen sind. Das gilt für die Yen-Crosses wie auch für die US Aktien. Bei den Yen-Paaren gibt es eine proaktive Bemühung die japanische Währung abzuwerten, doch es besteht bereits eine starke Carry-Präsenz. Doch der Ertrag aus dieser Aussetzung ist schmerzlich gering – teilweise aufgrund des Stimulus

Gold bereit für einen Run zu $1.400, falls Fed QE3 bis zum 1. Quartal 2014 bestätigt

Gold notierte seinen größten Fall (0,6 Prozent) am Mittwoch, seit dem Beginn der aktuellen Bullenetappe am 14. Oktober. Dies machte so einige technische Trader nervös, da die Bewegung vorläufig ihr Momentum verändert. Doch diese technische Entwicklung wird letztendlich als unwichtig gelten, da der Entscheid der Fed das Metall höher drücken oder zum Kollabieren bringen kann, je nach Interpretation der Märkte. Falls die Bekanntgabe ein uneingeschränktes QE3 Programm bis zu Anfang 2014 unterstützt, wird jeglicher bedeutender Dollar-Verkauf sicherlich von einer Gold-Rallye begleitet werden.

**Bringen Sie den Wirtschaftskalender auf Ihre Charts mit der DailyFX Nachrichten-App.

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

04:00

JPY

Produktion Kraftfahrzeuge (im Jahresvergleich)

-7,6%

Der Wert war seit August 2012 nicht mehr positiv.

07:00

CHF

UBS Konsumanzeiger

1,32

08:00

EUR

Spanisches BIP (im Jahresvergleich)

-1,2%

-1,6%

Die erste Volkswirtschaft der Eurozone mit Berichten zum 3Q BIP.

08:00

EUR

Spanisches BIP (im Quartalsvergleich)

0,1%

-0,1%

08:00

CHF

Schweizer Leitindikator

1,60

1,53

08:55

EUR

Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl

0 Tsd.

25 Tsd.

Ein bekannter Beweger des Euromarktes, doch die Fed wird ablenken.

08:55

EUR

Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt

6,9%

6,9%

09:30

GBP

Lloyds Business Barometer

57,00

Die Statistik des letzten Monats war die höchste des letzten Jahrzehnts.

10:00

EUR

Wirtschaftsvertrauen in der Euro-Zone

97,20

96,90

Vertrauenszahlen sind in den letzten Wochen die wichtigen Treiber aus der positiven Rhetorik der EZB gewesen. Die September-Statistik war die beste in beinahe zwei Jahren.

10:00

EUR

Industrievertrauen in der Euro-Zone

-6,50

-6,70

10:00

EUR

Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone

-14,50

-14,50

10:00

EUR

Geschäftsklimaindikator der Euro-Zone

-0,18

-0,20

10:00

EUR

Vertrauensindikator für den Dienstleistungssektor in der Euro-Zone

-2,80

-3,30

11:00

USD

MBA Hypothekenanträge

-0,6%

Die ADP und VPI Zahlen sind vielleicht genauere Maße der Geldpolitik als sogar der FOMC Zinsentscheid. Wo eine Aussage auf Unklarheit abzielt, stellen diese Maße einen objektiven Trend hinsichtlich des Auftrags der Fed dar.

12:15

USD

ADP Veränderung der Beschäftigung

148 Tsd.

166 Tsd.

12:30

USD

Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Jahresvergleich)

1,8%

1,8%

12:30

USD

Verbraucherpreisindex (im Jahresvergleich)

1,2%

1,5%

12:30

USD

Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Monatsvergleich)

0,2%

0,1%

12:30

USD

Verbraucherpreisindex (im Monatsvergleich)

0,2%

0,1%

13:00

EUR

Deutscher Verbraucherpreisindex (im Jahresvergleich)

1,4%

1,4%

Die größte Volkswirtschaft der EZ hat oft einen unzulässigen Einfluss auf die Politik.

13:00

EUR

Deutscher VPI - EU harmonisiert (im Jahresvergleich)

1,5%

1,6%

14:30

USD

DOE U.S. Crude Oil Vorräte

5246 Tsd.

21:45

NZD

Baugenehmigungen (im Monatsvergleich)

1,4%

23:15

JPY

Nomura/JMMA Herstellungsindex PMI

52,50

Bietet eine konsistente Bewertung des Einflusses des japanischen Stimulusprogramms auf die Wirtschaftsaktivität und globaler Kapitalflüsse mit Bezug zu Japan.

23:50

JPY

Japan kauft ausländische Anleihen (Yen)

¥1412,7 Mrd.

23:50

JPY

Japan kauft ausländische Aktien (Yen)

-¥46,9 Mrd.

23:50

JPY

Ausländische Käufe von japanischen Anleihen (Yen)

-¥6,7 Mrd.

23:50

JPY

Ausländische Käufe von japanischen Aktien (Yen)

¥297,8 Mrd.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

18:00

USD

Federal Open Market Komitee Zinsentscheid

20:00

NZD

Reserve Bank of New Zealand Zinssatzentscheid

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,0500

10,7250

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,2400

2,0100

10,5000

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

12,8828

1,9868

9,8569

7,7535

1,2387

Spot

6,3535

5,4147

5,9054

Unterstützung 1

12,6000

1,9140

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,3350

5,7450

Unterstützung 2

12,4200

1,9000

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,2715

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3876

1,6204

98,46

0,9042

1,0512

0,9609

0,8356

135,73

1385,38

Wid. 2

1,3851

1,6175

98,25

0,9023

1,0496

0,9588

0,8334

135,41

1378,16

Wid. 1

1,3826

1,6146

98,03

0,9003

1,0479

0,9566

0,8312

135,08

1370,95

Spot

1,3776

1,6089

97,59

0,8965

1,0447

0,9523

0,8268

134,43

1356,52

Unter. 1

1,3726

1,6032

97,15

0,8927

1,0415

0,9480

0,8224

133,78

1342,09

Unter. 2

1,3701

1,6003

96,93

0,8907

1,0398

0,9458

0,8202

133,45

1378,16

Unter. 3

1,3676

1,5974

96,72

0,8888

1,0382

0,9437

0,8180

133,13

1385,38

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.