Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • $USDCHF has left a long-term trading range to the downside. This could speak for a chart continuation of the downtrend. Based on the trading range, the price target at the bottom 0.81 CHF has now been activated. #forextrading #forex #USDCHF https://t.co/aKfJ6MXrnj
  • RT @TurnerNovak: Hi Twitter, I'm trying to get to 100k followers by the end of the day To do that, I spent 16 hours/day scouring the inter…
  • Wofür brauchen wir überhaupt eine digitale Zentralbankwährung? Sehr empfehlenswert das komplexe Thema #CBDC zusammengefasst 👍 https://t.co/hzUPcyM6Lc
  • Vielen Dank für eure rege Teilnahme. Dann vorerst weiter auf Deutsch. Sorry mate @WinCoB2 😬 Thank you nevertheless :)) https://t.co/cIpbyhkTyz
  • 13% der Unternehmen aus dem S&P500 haben per Freitag berichtet, 86% davon haben laut @factset beim Gewinn je #Aktie die Erwartungen übertroffen. Die zusammengesetzte Verlustschätzung liegt nun bei 4,7%, nach -9,2% zu Beginn der Saison. Bei dem Tempo = Gewinnwachstum in q42020.
  • Ganz einfacher Grundsatz für #Trader Anfänger zum Wochenende. Food for Thought. „Je weniger relevant News und Konjunkturdaten für dein #Trading werden, umso weiter bist du. Ein schönes Wochenende allen!
  • Ripple: Wie steht es um XRP? 👉https://t.co/P69eQDzxTM #Ripple #XRPUSD #Kryptowaehrung @TimoEmden @CHenke_IG @IGDeutschland @SalahBouhmidi https://t.co/TSqFkToI8z
  • Hier is een kleine Update van onze demo $Dax trade met de #Bouhmidi Banden. https://t.co/NwWrX3HVfj https://t.co/MS0wtNX6MR
  • #DAX30 - Last week Friday we broke the lower #Bouhmidi-Band but at the end trading day we did not come back into the bandwidth. Today we see chartbook reversal at lower Band. With US opening we have seen more momentum to the upside. It seems that $DAX is taking back 13800. https://t.co/1d6tiarCSl
  • Schöne Rebounds im #DAX und #SPX soweit https://t.co/7tFqJDgJJ6
Stehen die Aktienmärkte vor einer Korrektur? Wachstumsschwäche der ersten Jahreshälfte setzt sich in vielen Bereichen fort.

Stehen die Aktienmärkte vor einer Korrektur? Wachstumsschwäche der ersten Jahreshälfte setzt sich in vielen Bereichen fort.

Erik Welne, Junior Marktanalyst

Die Vorzeichen für die Erholung der Weltwirtschaft haben sich eingetrübt. Die erhoffte Erholung der Wirtschaft der Eurozone ist auch mit den neuesten Zahlen zum Einkaufsmanagerindex nicht zu erkennen. Mit der Ausnahme des Einkaufmanagerindexes für das deutsche verarbeitende Gewerbe fielen alle Zahlen schlechter aus als erwartet und zum Teil sogar deutlich unter dem Vormonatswert. Zugleich bieten weder die USA noch China Impulse für eine Aufhellung des Wirtschaftswachstums.

Auch nach dem Ende des Shutdowns in den USA wird eines deutlich, die globale Weltwirtschaft durchläuft derzeit eine schwierige Phase. Die Frage lautet: Wann werden Aktienmärkte diese Entwicklung wiederspiegeln?

Folgende Punkte deuten auf ein mögliches zeitweises Reversal an den Aktienmärkten und eine pessimistischere Grundhaltung von Investoren seit letzter Woche hin:

  • Staatsanleihen haben weltweit an Mittelzuflüssen gewonnen. Wir liegen im Bund wieder weit unter der im September gehandelten Rendite von 2 Prozent. Die Bullen haben klar die Oberhand. Noch eklatanter fiel die Reaktion in den 10 jährigen US Treasuries aus:
Stehen_die_Aktienmaerkte_vor_einer_Korrektur_body_US10yyield.png, Stehen die Aktienmärkte vor einer Korrektur? Wachstumsschwäche der ersten Jahreshälfte setzt sich in vielen Bereichen fort.

Sind das nur die Nachwehen des vertagten Taper, oder offenbart diese Tendenz ein tiefer liegendes Problem?

  • Zum Punkt davor: Diese Risikoaversität hat mittlerweile viele „Randbereiche“ der Finanzmärkte erreicht, zum Beispiel die typischen Carry Trade Währungen: Hier verloren sowohl AUD und NZD in den letzten Tagen ohne offensichtliche Nachrichten. Im Gegenteil, der Einkaufsmanagerindex in China war leicht über den Erwartungen und die Inflation in Australien ließ eine Zinssenkung der RBA, wie sie noch vor kurzem erwartet wurde, sehr unwahrscheinlich werden. Trotzdem sind beide Währungen massiv unter Druck. Der AUD markiert mittlerweile im Bereich vor der Lösung des Shutdown und der NZD hat diese Level bereits unterschritten.
  • Die Aktienmärkte haben mit der Aussicht keinerlei Taper Maßnahmen in diesem Jahr verkraften zu müssen ihre hohen Niveaus bislang halten können. Dies ist wie allgemein bekannt nicht ein Zeichen von Stärke, sondern vielmehr ein Signal dafür, dass der „Patient“ namens US-Wirtschaft noch immer nicht unabhängig ist von Liquiditätsspritzen. Die Earning Season war quantitativ betrachtet im Rahmen der Erwartungen, allerdings in vielen Firmen nicht basierend auf Umsatzsteigerungen sondern vielmehr auf Kostencontrolling.

Es lohnt sich in dieser Hinsicht ein Blick auf den Dow Jones der letzten 2 Monate:

Stehen_die_Aktienmaerkte_vor_einer_Korrektur_body_US30.png, Stehen die Aktienmärkte vor einer Korrektur? Wachstumsschwäche der ersten Jahreshälfte setzt sich in vielen Bereichen fort.

Der zunächst positive Impuls, ausgehend von der Entscheidung der FED keinen Taper durchzuführen, drehte schnell in die entgegengesetzte Richtung. Der Dow Jones fiel bis in den Bereich um die 14.750. Die meisten Marktteilnehmer würden diese Reaktion dem Shutdown zuordnen. Ich glaube ein anderer Faktor war hier noch entscheidender: Die erhoffte Aufhellung der Weltwirtschaft im 3. Quartal 2013 blieb weitgehend aus. Allenfalls kann von einer Stabilisierung in China und Japan gesprochen werden. Die Anzeichen für eine Ausweitung der Wachstumsschwäche setzten sich hingegen in den USA und Europa fort.

Der weiterhin schwache Arbeitsmarkt ist symptomatisch für diese Einschätzung:

Stehen_die_Aktienmaerkte_vor_einer_Korrektur_body_USNFP.png, Stehen die Aktienmärkte vor einer Korrektur? Wachstumsschwäche der ersten Jahreshälfte setzt sich in vielen Bereichen fort.Stehen_die_Aktienmaerkte_vor_einer_Korrektur_body_partrateUS.png, Stehen die Aktienmärkte vor einer Korrektur? Wachstumsschwäche der ersten Jahreshälfte setzt sich in vielen Bereichen fort.

In den USA fehlen noch immer gut 2 Millionen Jobs um den Beschäftigungsstand von Anfang 2008 zu erreichen. Nimmt man den durchnittliche Beschäftigungszuwachs der letzten Monate bedeutet das, dass es weitere 14 Monate dauern wird bis wir auf diesem Stand ankommen, also bis Anfang 2015. Dass die Arbeitslosigkeit stärker fiel als es der Beschäftigungszuwachs (bei gleichzeitigem Bevölkerungswachstum) suggeriert, liegt am Rückgang der Erwerbsquote, mittlerweile auf dem niedrigstem Stand seit mehr als 30 Jahren. Die Folge hiervon ist ein niedriges Wachstum in den Einkünften der Privathaushalte und damit unterdrückte Konsumbereitschaft, noch immer ein Eckpfeiler der US Wirtschaft.

Alles in allem sprechen diese Zahlen eine deutliche Sprache:Die Weltwirtschaft erlebt eine Abkühlung. Wann und ob die Aktienmärkte dieses Thema aufgreifen ist nicht sicher. Die Anzeichen für eine Korrektur stehen aber nicht schlecht.

Erik Welne ist Marktanalyst und neues Mitglied im Team DailyFX Deutschland.

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.