Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Forex: Aussie Dollar steigt nach China-Daten, Euro wartet auf PMI Zusammenfassung

Forex: Aussie Dollar steigt nach China-Daten, Euro wartet auf PMI Zusammenfassung

2013-10-24 06:52:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Anknüpfungspunkte

  • Starker chinesischer PMI schickt Australischen und New Zealand Dollar höher
  • Risiko einer Euro-Volatilität vor den Oktober PMI-Daten zur Unterseite gewichtet
  • Japanischer Yen könnte fallen, da S&P 500 Futures auf Risk-On Stimmung deuten

Der Australische und der New Zealand Dollar zeigten im nächtlichen Handel eine gute Performance und korrigierten den aggressiven Selloff von gestern, der während eines Aufflackerns der Risikoaversion entstand. Eine Verbesserung des chinesischen Herstellungswachstums half ebenso. Der Wert für den HSBC Herstellungs-PMI für Oktober stieg von 50,9 auf 50,2 im Vormonat und übertraf die Erwartungen der Ökonomen für eine Kennzahl bei 50,4. Das Ergebnis kennzeichnet den höchsten Wert in sieben Monaten.

China ist Australiens und Neuseelands größter Exportmarkt, daher trägt eine Verbesserung der Leistung dort positive Auswirkungen für die Wachstumsaussichten der beiden Länder. Das weist auf begrenzte Möglichkeiten einer Zinskürzung durch die RBA und RBNZ, was wiederum den Reiz des Aussie und Kiwi für zinssuchende Investoren stärkt.

Die vorläufige Zusammenfassung der Eurozone PMI-Zahlen für Oktober titeln den Wirtschaftskalender in den europäischen Handelsstunden. Von dem regionsweiten, zusammengesetzten Wert wird erwartet, dass er eine Beschleunigung des Herstellungssektors anzeigt, die die schnellste seit Juni 2011 ist. Verbesserungen werden außerdem für die deutschen und französischen PMI-Werte erwartet.

Anzeichen einer Verbesserung der Wirtschaftsaktivität würden gegen eine Erweiterung der Stimulusbemühungen der EZB stehen und sich daher als zeitweise unterstützend für den Euro erweisen. Die Grunderwartungen der Investoren sehen jedoch bereits beinahe einen Stillstand auf der geldpolitischen Front, daher könnte das Fehlen von wesentlichen Neuigkeiten die Durchzugskraft nach oben begrenzen.

Die Wirtschaftsdaten aus dem Eurobereich haben sich gegenüber der Prognosen der Ökonomen in den letzten Wochen jedoch leicht verschlechtert (laut Daten von Citigroup). Falls sich das als ein Vorbote von unerwartet schwachen PMI-Zahlen erweisen sollte, könnte eine Volatilität zur Unterseite sich stärker ausprägen.

Auf Seiten der Sentimenttrends weisen die S&P 500 Futures stark nach oben, was auf eine Risk-on Stimmung in den kommenden Handelsstunden hinweist. Aufgrund dessen könnte der Japanische Yen unter Druck geraten. Die Korrelation zwischen dem S&P 500 und des Durchschnittswerts der Währung gegen die Top-Gegenspieler liegt nun bei 0,62 für die 20-tägigen Studien zu den prozentualen Veränderungen.

Erhalten Sie Feedbacks zu Ihren Trades in Echtzeit mit DailyFX on Demand!

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:45

NZD

Handelsbilanz (NZ$) (SEP)

-199 Mio.

-680 Mio.

-1234 Mio.

21:45

NZD

Handelsbilanz seit Jahresbeginn (NZ$) (SEP)

-1536 Mio.

-2073 Mio.

-2128 Mio.

21:45

NZD

Exporte (NZ$) (SEP)

3,83 Mrd.

3,46 Mrd.

3,30 Mrd.

21:45

NZD

Importe (NZ$) (SEP)

4,03 Mrd.

4,13 Mrd.

4,53 Mrd.

1:45

CNY

HSBC/Markit Flash Herstllungs-PMI (OKT)

50,9

50,4

50,2

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

EUR

Französischer PMI Services (OKT P)

51,3

51

Tief

7:00

EUR

Französischer PMI Herstellung (OKT P)

50,1

49,8

Tief

7:30

EUR

Deutscher PMI Herstellung (OKT A)

51,4

51,1

Hoch

7:30

EUR

Deutscher PMI Services (OKT A)

53,7

53,7

Hoch

8:00

EUR

Euro-Zone PMI Herstellung (OKT A)

51,4

51,1

Hoch

8:00

EUR

Euro-Zone PMI Services (OKT A)

52,2

52,2

Hoch

8:00

EUR

Euro-Zone PMI Composite (OKT A)

52,4

52,2

Hoch

10:00

GBP

CBI Trends Verkaufspreise (OKT)

4

3

Tief

10:00

GBP

CBI Konjunkturoptimismus (OKT)

17

7

Tief

10:00

GBP

CBI Trends Gesamtbestellungen (OKT)

10

9

Tief

Kritische Level:

WHRG

Unterst. 3

Unterst. 2

Unterst. 1

Pivot Punkt

Widerst. 1

Widerst. 2

Widerst. 3

EUR/USD

1,3668

1,3719

1,3748

1,3770

1,3799

1,3821

1,3872

GBP/USD

1,5906

1,6043

1,6103

1,6180

1,6240

1,6317

1,6454

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.