Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇦🇺 AUD AiG-Baugewerbe-Index (MAR), Aktuell: 37.9 Erwartet: N/A Vorher: 42.7 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • In Kürze:🇦🇺 AUD AiG-Baugewerbe-Index (MAR) um 21:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 42.7 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,33 % 🇬🇧GBP: 0,19 % 🇳🇿NZD: -0,01 % 🇯🇵JPY: -0,66 % 🇨🇭CHF: -0,81 % 🇪🇺EUR: -0,97 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/gLmh3LYu5M
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 3,85 % Gold: 1,46 % WTI Öl: -1,48 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/U1KnMRJCZu
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,41 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 70,02 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/lVSanMxg9D
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,81 % CAC 40: 0,67 % S&P 500: -0,01 % Dow Jones: -0,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/1l8el39I3T
  • RT @Amena__Bakr: The duration of the opec plus potential cuts with other producing states will depend on the impact of the virus on demand.…
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 3,15 % Gold: 1,23 % WTI Öl: 0,39 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/JVvDQJBO9X
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,32 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,97 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Xtijdv9irZ
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,90 % Dow Jones: 0,66 % Dax 30: -0,14 % CAC 40: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/QHKqQQRcr8
Forex: Dollar - Ein bullischer Bruch, dem nach den FOMC Protokollen immer noch der Antrieb fehlt

Forex: Dollar - Ein bullischer Bruch, dem nach den FOMC Protokollen immer noch der Antrieb fehlt

2013-10-10 05:02:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar: Ein bullischer Bruch, dem nach den FOMC Protokollen immer noch der Antrieb fehlt
  • Britisches Pfund schaut auf Bank of England, um nächste GBP/USD-Bewegung einzuschätzen
  • Australischer Dollar hebelt wenig Stärke nach verbesserten Daten und Zinsprognose

Dollar: Ein bullischer Bruch, dem nach den FOMC Protokollen immer noch der Antrieb fehlt

Der Dow Jones FXCM Dollar Index (Ticker = USDollar) schmiedete in der vergangenen Handelszeit seine größte Rallye seit drei Wochen – angetrieben von der Auswirkung auf das Sentiment und einer überraschenden Wende in den FOMC Protokollen. Dieser Schub nach oben hat zeitweise einen Bärentrend eingegrenzt, der sich in den letzten drei Monaten entwickelt hatte. Doch es gibt immer noch einen verdächtigen Mangel an Überzeugung bei dem Anstieg des Greenback. Stützend auf einen Begriff, der von Finanzpolitikern der ganzen Welt regelmäßig verwendet wurde, spürt der Dollar "Gegenwind". Die Pattsituation hinsichtlich der Schuldendecke lässt den Markt die Tage bis zum Bruch der Schuldendecke und dem technischen Bankrott der US-Wirtschaft zählen. Sollte sich dieses Szenario verwirklichen, wären die Konsequenzen für die globalen Finanzmärkte enorm – etwas, was von dem IWF in seinem Bericht zur globalen Finanzstabilität angemerkt wurde. Globale finanzielle Krämpfe unterstützen in der Regel die Weltreservewährung; doch zwischen den aktuellen Bedingungen und der Extreme wird das Kapital von den US-Anlagen abgeleitet.

Damit der Dollar seine Erholung weiter vorantreiben kann, muss der Markt seinen Status als sichere Anlage in den Vordergrund stellen. Auf einem strukturellen Level bedeutet das, dass mehr Kapital einfließen muss, um eine globale Instabilität und Volatilität zu vermeiden, die wegen der Folgen der finanziellen und wirtschaftlichen Probleme in Bezug auf die Sackgasse beim Budget verursacht werden. Einfach ausgedrückt: Wir müssen eine stärkere Intensität hinter der Risikoaversion erleben. Dies konnten wir jedoch in der vergangenen Handelszeit nicht aus den Kapitalmärkten herauslesen. Nach dem entscheidenden technischen Zusammenbruch der US Aktien in der vorherigen Handelszeit (S&P 500 unter 1.670), schlossen die US Indizes am Mittwoch im Allgemeinen unverändert. Außerdem hat sich die Angst der Probleme in den USA nicht auf die asiatischen und europäischen Märkte ausgedehnt. Eine groß angelegte Risikoaversion ist eine Bedingung, die alle Regionen und Anlagen miteinbezieht.

Gleichzeitig schien, als der Markt die täglichen Nachrichten in Bezug auf allfällige Szenarien in den USA abwogen, eine separate, fundamentale Entwicklung nur am Rande bemerkt zu werden. Die meisten waren abgelenkt durch die offizielle Nominierung vom US Präsidenten der Vize-Präsidentin Janet Yellen als Ben Bernankes Nachfolgerin nach Beendung seiner Amtszeit im Januar. Das ist weder ein überraschender noch ein substantieller Wechsel zu der erwarteten politischen Haltung – Die Fed-Politik wird immer noch mit einer Abstimmung festgelegt. Viel interessanter war das Sitzungsprotokoll des FOMC. Seitdem die Taper-Spekulationen am 18. September kalt abgeschreckt wurden wurden, wurden die Spekulationen zum Ausstieg der Zentralbank und die damit verbundenen Implikationen aufs Seitengleis geworfen. In der Abschrift lasen wir jedoch, dass die meisten Fed-Mitglieder noch in diesem Jahr einen Taper und das Ende des QE bis Mitte 2014 erwarten. Ein Blick auf die Umfrage unter den Wirtschaftsexperten von Bloomberg zeigt, dass 43 von 45 erwarten, dass das Programm mit $85 Billionen pro Monat an der Sitzung vom 30. Oktober unangetastet bleiben wird. Mit dieser Abweichung besteht wirklich ein starkes Marktrisiko (Dollar unterstützend).

Britisches Pfund erwartet, dass Bank of England nächste GBP/USD-Bewegung beurteilt

Ein kürzlicher Abfall des Sterlings wurde berühmt, nachdem das GBP/USD unter 1,6000 durchbrach. Zum Schluss gab es die Gewinne nach dem FOMC-Entscheid ab, und diese Bewegung weist auf etwas Stärkeres als eine bescheidene Erholung des Dollars hin. Die aggressiven Bewegungen des EUR/GBP und anderen auf dem Sterling basierenden Crosses im Laufe der Handelszeit in London am Mittwoch bestätigten, dass die kombinierte Auswirkung des Rückgangs der Industrieproduktion (1,1 Prozent) und schlechte Ergebnisse des Handelsdefizit für August die Schuld trugen. Warum waren diese Daten so marktbewegend? Sie bieten weitere Beweise für die steigenden Bedenken, dass die Erwartungen des Zinssatzes für die UK – die jenseits der Pläne der Bank of England liegen – überfordert werden. Falls sich diese Bedenken im FX-Markt verstärken, kann der bevorstehende Zinsentscheid der BoE ein ernsthaftes Risiko darstellen. Falls die Prämie des Markts auf die Rendite tatsächlich hochtrabend ist, könnte sogar ein 'Status Quo' als bärisch interpretiert werden, da er die Erwartungen einer früheren Zinserhöhung nicht stützt.

Australischer Dollar gewinnt etwas Stärke aufgrund besserer Daten, Zinsprognosen

Die Swaps über Nacht notieren 15 Basispunkte zugunsten einer Zinssatzerhöhung der RBA in den kommenden 12 Monaten. Da die Zentralbank die Zinsen normalerweise in Schritten von 25 Basispunkten verändert, spiegelt dies die Debatte wider, dass die Zinsen im Laufe des kommenden Jahres ein einziges Viertelprozent steigen könnten. Dies scheint für eine Hochzinswährung wie den Australischen Dollar unbedeutend zu sein – ist es aber nicht. Das ist der restriktivste Hintergrund, den wir für diese Währung seit Juni 2011 sahen; und er kommt nach einer Reihe starker Zinssenkungen. Das ist eine bedeutende Verbesserung in einer sehr wichtigen Facette des fundamentalen Hintergrunds des Aussie Dollars - gestützt von einer gesunkenen Arbeitslosenquote (auf 5,6 Prozent) und dem Anstieg bei den Inflationserwartungen (2,0 Prozent) heute Morgen. Dennoch, eine starke Rallye ab den fundamentalen, unterdrückten Levels muss von zerbrechlichen Risikoneigungstrends ausgelöst werden.

Euro erhält Warnung vom IWF, erlebt Verengung der finanziellen Bedingungen

Es gab einige Datenveröffentlichungen und Reden von den europäischen Offiziellen in der vergangenen Handelszeit, aber der FX-Markt fand sie zu banal, um den Euro zu bewegen. Es gibt jedoch einige Anzeichen von Stress, die Trader nicht übersehen sollten. Im Bericht des IWF steht eine klare Warnung vor bevorstehenden Finanzierungsproblemen in den Peripherie-Wirtschaften der EU und Italien. Gleichzeitig sinken die Renditen der Staatsanleihen und die Kurse der Finanzmärkte langsam ab. Bahnen sich Probleme an?

Japanischer Yen gemischt, da Risiko-Anreiz Abprall von AUD/JPY, NZD/JPY verursacht

Beim dramatischen Zusammenbruch der US Aktien am Dienstag verzeichnete der Yen bescheidene Gewinne. In der darauffolgenden Stabilisierung war die Währung gemischt. Es braucht eine stärkere Überzeugung, um die Japanischen Yen Crosse in einen entscheidenden Trend zu führen. Es wird ein Neun-Monate-Tief erwartet, und die kurzfristige Volatilität für den USD/JPY setzt die Voraussetzungen für starkes Trading. Ein Anstieg des Risikos kann die Crosses höher treiben, während ein VIX-Sprung ernst zu nehmende Zusammenbrüche auslösen kann.

US Oil erleidet stärksten Abfall in vier Wochen mit Anstieg in der Versorgung, $100 in Sicht

Der aktive US Oil Futures Kontrast (WTI) erlitt in der vergangenen Handelszeit seinen stärksten Abfall in vier Wochen – 1,8 Prozent. Nun hängt er gefährlich über der Hundert-Marke ($100) und die Bürde eines ernsthaft bärischen Momentums ist eine sehr reale Bedrohung. In der letzten Handelszeit schien dies von der traditionellen 'Angebot-und-Nachfrage'-Bilanz verursacht zu werden. Gemäß den Zahlen von DoE, stagnierte die erwartete Nachfrage unerwartet (5,21 Millionen Barrels pro Tag) während das Angebot auf seinen höchsten Level in einem Jahr (6,81 Millionen Barrels) anstieg. Für den Durchbruch von $100 braucht es aber wahrscheinlich mehr.

Gold wählt mit kurzfristigem Fall in Richtung $1.300 den Weg des geringsten Widerstandes

Gold beförderte sich in den letzten Wochen selbst in eine solche enge Trading Range, dass ein Bruch sprichwörtlich garantiert war. Ein Überwinden von $1.325 hätte eine möglicherweise substanzielle Verschiebung beim Trend der letzten fünf Wochen bedeutet. Ein Bruch nach unten würde dennoch einfach nur das Metall zurück in die Range bringen. Der Markt nahm den Weg des geringsten Widerstands. Die Rallye des Dollar trug dazu bei, die kurzfristige Auflösung zu entscheiden, aber die wahre Bewegung fehlt Gold immer noch.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

0:00

AUD

Inflationserwartungen der Verbraucher (OKT)

1,50%

Die australische Arbeitslosigkeit ist seit Anfang 2011 gestiegen. Da der Aussi sich bei mehrmonatigen Hochs befindet, werden die Trader darauf warten, dass die Daten die Prognosen bestätigen, oder sie werden einen Sell-Off riskieren, da der USD momentan bei wichtigen Levels unterstützt bleibt.

0:30

AUD

Veränderung der Beschäftigung (SEP)

15,0 Tsd.

-10,8 Tsd.

0:30

AUD

Arbeitslosenquote (SEP)

5,8%

5,8%

0:30

AUD

Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (SEP)

-2,6 Tsd.

0:30

AUD

Erwerbsquote (SEP)

65,00%

65,00%

5:00

JPY

Verbrauchervertrauenindex (SEP)

43,5

43

6:45

EUR

Frankreich - Industrieproduktion im Monatsvergleich(AUG)

0,60%

-0,60%

Die Produktion des verarbeitenden Gewerbes im Jahresvergleich ist seit November 2011 nur gerade einmal positiv gewesen.

6:45

EUR

Frankreich - Industrieproduktion im Jahresvergleich (AUG)

-2,80%

-1,80%

6:45

EUR

Frankreich - Herstellungsproduktion im Jahresvergleich (AUG)

-3,70%

-2,50%

8:00

EUR

Italienische Industrieproduktion im Monatsvergleich (AUG)

0,60%

-1,10%

Die Industrieproduktion in Italien im Jahresvergleich schrumpfte seit Sommer 2011.

8:00

EUR

Italienische Industrieproduktion, arbeitstäglich bereinigt, im Jahresvergleich (AUG)

-4,20%

-4,30%

8:00

EUR

Italienische Industrieproduktion nicht saisonbereinigt im Jahresvergleich (AUG)

-1,40%

12:30

CAD

Preisindex für Neubauten im Monatsvergleich (AUG)

0,20%

0,20%

Die Daten im Monatsvergleich schaffen es seit Anfang 2008 nicht mehr, 0,5% zu übersteigen.

12:30

CAD

Preisindex für Neubauten im Jahresvergleich (AUG)

1,90%

12:30

USD

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (5. Okt)

310 Tsd.

308 Tsd.

12:30

USD

Fortlaufende Ansprüche (28. Sep.)

2863 Tsd.

2925 Tsd.

12:30

USD

Importpreisindex im Jahresvergleich (SEP)

-1,00%

-0,40%

13:45

USD

Bloomberg Verbraucherbefinden (6. Okt.)

-29,4

23:50

JPY

Geldmenge M2 im Jahresvergleich (SEP)

3,8%

3,7%

23:50

JPY

Geldmenge M3 im Jahresvergleich (SEP)

3,0%

3,0%

23:50

JPY

Nationaler CGPI im Monatsvergleich (SEP)

0,2%

0,3%

23:50

JPY

Inländischer CGPI im Jahresvergleich (SEP)

2,3%

2,4%

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

7:00

EUR

Letta spricht im Senat über Pläne für 2H13 EU Präsidentschaft

8:00

EUR

EZB veröffentlicht Monatsbericht

8:00

EUR

Rasmussen der NATO hält monatliche Pressekonferenz in Brüssel

9:00

EUR

Italienische Regierung informiert Parlament über 2014 EU Präsidentschaft

9:30

EUR

Van Rompuy spricht bei Think Tank in Brüssel

11:00

GBP

Bank of England Geldpolitischer Entscheid

11:45

JPY

BOJ Gouverneur Kuroda spricht bei CFR in New York

12:00

USD

Finanzsekretär Lew sagt vor Finanzkomitee des Senats zur Verschuldungsgrenze aus

12:45

USD

Kim der Weltbank hält Pressekonferenz in Washington

13:30

USD

IMF's Lagarde hält Pressesitzung in Washington

13:45

USD

Feds Bullard spricht über Geldpolitik in St. Louis

12:45

USD

Kim der Weltbank hält Pressekonferenz in Washington

16:00

JPY

BOJ Gouverneur Kuroda spricht in Bretton Woods

16:00

EUR

Böhmler der Bundesbank spricht in München

16:20

EUR

ECB's Draghi spricht in New York

17:45

USD

Fed's Tarullo spricht über Reform der Regulationen in Washington

18:30

USD

Williams der Fed spricht über Wirtschaft in Boise, Idaho

19:00

EUR

EZBs Asmussen spricht in Washington

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,0500

10,7250

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

12,9700

2,0100

10,5000

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

13,1447

1,9938

10,0063

7,7541

1,2494

Spot

6,4206

5,4978

5,9687

Unterstützung 1

12,6000

1,9140

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,5175

5,7450

Unterstützung 2

12,4200

1,9000

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3674

1,6210

97,91

0,9121

1,0390

0,9520

0,8389

132,91

1360,52

Wid. 2

1,3647

1,6178

97,63

0,9101

1,0374

0,9496

0,8365

132,52

1351,91

Wid. 1

1,3621

1,6147

97,36

0,9080

1,0357

0,9472

0,8341

132,13

1343,30

Spot

1,3568

1,6085

96,81

0,9039

1,0323

0,9424

0,8293

131,36

1326,08

Unter. 1

1,3515

1,6023

96,26

0,8998

1,0289

0,9376

0,8245

130,59

1308,86

Unter. 2

1,3489

1,5992

95,99

0,8977

1,0272

0,9352

0,8221

130,20

1351,91

Unter. 3

1,3462

1,5960

95,71

0,8957

1,0256

0,9328

0,8197

129,81

1360,52

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.