Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇺🇸 USD Real Avg Weekly Earnings (YoY) (MAR), Aktuell: 0.2% Erwartet: N/A Vorher: 0.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • 🇺🇸 USD Consumer Price Index Ex Food and Energy (MoM) (MAR), Aktuell: -0.1% Erwartet: 0.1% Vorher: 0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • 🇺🇸 USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR), Aktuell: 1.5% Erwartet: 1.6% Vorher: 2.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • 🇺🇸 USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (MAR), Aktuell: -0.4% Erwartet: -0.3% Vorher: 0.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 94,59 %, während Dow Jones Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,06 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/CvegPi9VbT
  • In Kürze:🇺🇸 USD Real Avg Hourly Earning (YoY) (MAR) um 12:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 0.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • In Kürze:🇺🇸 USD Real Avg Weekly Earnings (YoY) (MAR) um 12:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 0.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • Forex Update: Gemäß 12:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,20 % 🇦🇺AUD: 0,12 % 🇨🇦CAD: 0,12 % 🇪🇺EUR: 0,11 % 🇳🇿NZD: 0,08 % 🇯🇵JPY: 0,03 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/XqmJ99dq6A
  • In Kürze:🇺🇸 USD Consumer Price Index Ex Food and Energy (YoY) (MAR) um 12:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 2.3% Vorher: 2.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • In Kürze:🇺🇸 USD Consumer Price Index Ex Food and Energy (MoM) (MAR) um 12:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0.1% Vorher: 0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
Forex: Japanische Yen Crosses erhielten keine Hilfe vom Halten der BoJ

Forex: Japanische Yen Crosses erhielten keine Hilfe vom Halten der BoJ

2013-10-04 04:50:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar gerettet oder verflucht durch die verspäteten NFPs?
  • Japanische Yen Crosses erhielten keine Hilfe vom Halten der BoJ
  • Britisches Pfund beginnt vor BoE nachzulassen

Dollar gerettet oder verflucht durch die verspäteten NFPs?

Es ist eine gefährliche Kombination: Der Dow Jones FXCM Dollar (Ticker =USDollar) rutschte langsam auf sein tiefstes Level in fünf Monaten, während die Trading-Range am Donnerstag die kleinste seit dem letzten Tag im März war. Eine extreme Inaktivität und der Druck auf neuen Tiefs zu notieren würde vermuten lassen, dass ein ernster Breakdown die Zukunft des Greenback sein könnte. Doch ein wichtiger Katalysator wurde auf der Gleichung für Aktivität wie auch Richtung entfernt: Die Nonfarm Payrolls (NFPs) für September. Ein Opfer des immer noch ungelösten Regierungs-Shutdown, der am 1. Oktober begann, das Amt für Arbeitsmarktstatistik, ist aufgrund des Zwangsurlaubs geschlossen und wird weder die Arbeitsmarktdaten des letzten Monats bekanntgeben, noch die Zahlen für Oktober aufzeichnen, bis das Amt wieder geöffnet wird.

Obwohl es Situationen gibt, in denen die Daten zu einer Rallye oder zu einem Sturz des Dollars geführt hätten können, wäre das marktbewegendste Potential der Daten für die Benchmarkwährung stützend ausgefallen. Eine Stellen-Statistik, die mit den Prognosen übereinstimmt wäre ein Volatilitätsereignis gewesen (Sind Sie ein kurzfristiger Trader? Nehmen Sie an unserer Umfrage zur Trader-Persönlichkeit teil). Doch eine Arbeitslosenquote nahe 7,3 Prozent, und die Anmerkung des Fed Mitglieds William in der vergangenen Handelszeit, dass der von Bernanke im Juni gegebene Zeitplan noch stehe (Taper "später in 2013" und ein QE3-Ende bis "Mitte 2014") hätten einen Markt unterstützt, der bereits erkannt hat, dass der Aufschub vom 18. September nicht mehr als ein wenig Zeit gebracht hat. Die Stellendaten hätten außerdem eine Risikoaversionsbewegung auslösen können, sodass die US Aktien nur einen Schritt davon entfernt wären sich zu einem dominanten Thema zu wenden.

Was bringen also die letzten 24 Stunden der Trading-Woche und der Ausblick für diese Benchmark-Währung? Das Fehlen der NFPs entbindet den Dollar oder die breiteren Märkte nicht von dem Auf und Ab des Sentiments. Die Rückkehr des S&P 500 zum Boden der Trendlinie, welche die Benchmark in den vergangenen 13 Monaten höher getragen hatte, reflektiert ein nicht realisiertes Potential. Wir benötigen kein Nachrichtenereignis, um das Vertrauen ins Trudeln zu bringen, doch der Dollar wird wohl eine vollständige Risikoaversion benötigen, um sich zu erholen. Das Sentiment bleibt zart, und die Bedingungen für spekulative Positionierungen (Leverage auf Rekordhoch, Aussetzung bezüglich extremen Risiken, um mäßige Renditen zu erzielen) sorgen für einen zunehmend explosiven Hintergrund. Der anhaltende Budget-Stillstand in Washington wird sich zu dieser Situation gewichten. Eine Lösung – besonders am Wochenende – könnte zu einer Rallye beim Dollar und den Aktien führen. Doch, eine mögliche Lösung stellt keine bedeutende Gelegenheit dar ein Risiko einzugehen. - Dies negiert höchstens eine drohendes Risiko. Falls die Situation anhalten wird, nähern wir uns dem wichtigen Datum für die Schuldendecke – dem 17. Oktober – und das passive Eingehen von Risiko wird noch lange vor dem Datum beginnen sich aufzulösen.

Japanische Yen Crosses erhielten keine Hilfe durch Halten der BoJ

Ein marktweiter Abrutsch der Yen-Crosses in dieser Woche hat die Carry Trader nervös gemacht. Der Zinsentscheid der Bank of Japan (BoJ) wurde als mögliche Lösung für diesen Rückzug angesehen, doch die Zentralbank machte klar, dass sie dieses Mal keine Schritte unternehmen würde, um eine Yen-Rallye zu vermeiden. In der begleitenden Stellungnahme zu der Entscheidung, das Ziel die Geldbasis um ¥60-70 Billionen pro Jahr auszuweiten, beizubehalten, bezog sich die geldpolitische Instanz auf eine mäßige Wirtschaftserholung und eine gleichmäßige Rückkehr zu dem 2 Prozent Inflationsziel. Es gibt bei diesen Projektionen wenig, was die Zentralbank nötigen könnte, den bereits nie zuvor erlebten $70 Milliarden-pro-Monat-Stimulus zu erhöhen. Außerdem würde das die Fähigkeit zu einen späteren Zeitpunkt reagieren zu können reduzieren..

Der Yen war nach dem Bericht wenig bewegt, doch es gab ein gewisses Maß an Erwartung, dass mehr Stimulus angekündigt werden würde, um die Bestätigung einer Umsatzsteuererhöhung im April durch den Premierminister auszugleichen und vielleicht den jüngsten Rückzug bei den Yen-Crosses zu verhindern. Dies ist eine Prämie, die vielleicht aufgelöst wird, falls der Gouverneur der BoJ, Kuroda, in seiner Pressekonferenz heute keine Hoffnung auf mehr bestärkt. Inzwischen sind die niedrig-verzinsten, doch hoch-bewerteten Yen-Crosses extrem jeglichen Sprüngen der globalen Risikotrends ausgesetzt. Falls die Aktien nachgeben, werden die meisten Yen-Crosses folgen.

Britisches Pfund beginnt vor BoE nachzulassen

Der Sterling hat in der vergangenen Handelszeit mäßige doch bedenklich Korrekturen im FX Markt erlebt. Tatsächlich betrug der Rückgang im GBP/USD am Donnerstag wohl nur 0,4 Prozent, doch war dies der größte Fall des Paares seit zwei Wochen. Während der Handelszeit verlor die Währung gegen alle Majors außer den Kiwi an Boden. Diese leichte Spielerei reflektiert nicht vollständig die prekäre Position, in der sich das Pfund befindet. Die Zinssatzerwartungen sind weit über politische Versprechen hinweg gegangen, und manche würden diese sogar als exzessiv bezeichnen. Jegliche Risikoaversion würde hier ein ungeschütztes Opfer vorfinden.

Australischer Dollar steigt aufgrund von Rallye bei den Bond-Zinsen

Es gibt zwei primäre grundlegende Bedenken in Bezug auf eine Carry-Währung: Der Appetit auf Rendite (Risikotrends) und das Renditeniveau (Ertrag). Während das Sentiment schwankt, hat der ASX200 seine Verluste am Freitagmorgen gemildert. Inzwischen stiegen die Renditen der the Benchmark 10-jährigen Renditen von Staatsanleihen um 2,8 Prozent heute morgen auf über 4,00 Prozent. This is thematic boost against fellow high-yielders, but not an offset for any risk winds.

Schweizer Franken: Würde ein mehrjähriges Tief beim USD/CHF die SNB veranlassen etwas zu tun?

Viele haben gefragt, ob für den Schweizer Franken die unmittelbare Gefahr eines Abwärtstrends besteht. Technische Vernunft beiseite - es besteht nur ein geringer unmittelbarer Antrieb zur Drosselung des Swissie. Das USD/CHF 19-Monats-Tief gibt nach und ist kein SNB Trigger. Die Zentralbank musste große Qualen durchmachen, um ihre Absichten an den EUR/CHF und 1,2000 zu binden, und es gibt immer noch einen 240 Pip Buffer bis zu dieser Untergrenze.

US Oil Rallye endet rasch, wird der herrschende Trend wieder aufgenommen?

Nur einen Tag, nachdem es seine größte Rallye in zwei Wochen verzeichnete und nur seinen dritten Anstieg in 15 Handelstagen verbuchte, stand Oil wieder in den roten Zahlen. Das ist die Natur eines Eventrisikos, das die zugrunde liegende Kursstruktur nicht ändert. Die Nachricht am Mittwoch, dass in 2013 die lange diskutierte Keystone-Pipeline eröffnet würde, wurde rasch einkalkuliert; aber die schwindende Gefahr um Syrien und die aufkeimende Risikoaversion haben einen stärkeren Einfluss.

Gold stieß in Richtung kurzfristigem Bruch vor, da USA über Verschuldung debattiert

Einmal mehr hat sich Gold in ein außerordentlich enges Trading-Muster hingearbeitet – eins, das fast sicher in einem Bruch enden wird. Die Frage ist, wie weit ein technischer Bruch den Markt in der Fortsetzung mittragen würde. Dies hängt davon ab, was die Bewegung auslöst. Ein Rückgang auf unter $1.315 würde am ehesten mit einem starken Dollar-Angebot gehoben: Eine Bewegung, der mit der Risikoaversion am besten gedient wäre. Fortschritte bei der Budget-Pattsituation könnten diesem Metall ernstlich schaden. Falls es dort eine Einigung vor – oder über – dem Wochenende gibt, könnte Gold einen raschen Rückgang von $20-30 erleben.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

JPY

Bank of Japan Zinssatzentscheidung

0,10%

0,10%

Kurodas Bemerkungen werden hier das Hauptereignis sein, die Volatilität in den Yen-Crosses verursachen.

JPY

Bank of Japan 2014 Geldbasis-Ziel

270 Bil.

1:45

CNY

HSBC/Markit PMI Services (SEP)

52,8

6:00

EUR

Deutsche Erzeugerpreise (im Monatsvergleich) (AUG)

0,0%

-0,1%

Der deutsche Erzeugerpreisindex im Jahresvergleich ist seit Anfang 2010 nicht mehr negativ gewesen.

6:00

EUR

Deutsche Erzeugerpreise (im Jahresvergleich) (AUG)

0,0%

0,5%

14:00

CAD

Ivey Einkaufsmanagerindex, saisonbereinigt (SEP)

53,5

51

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

7:00

EUR

Anhörung in Italien vor dem Senatgremium über das Ausschlussverfahren von Berlusconi

12:30

USD

Feds Richard Fisher spricht über US-Wirtschaft

13:15

USD

William Dudley der Fed wird bei NY Konferenz einleitende Anmerkungen machen

13:30

USD

Jeremy Stein der Fed wird bei Repo Konferenz in NY Rede halten

17:45

USD

Feds Narayana Kocherlakota spricht über Geldpolitik

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4700

2,0500

10,7250

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,2350

2,0100

10,5000

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

13,1681

2,0024

10,0270

7,7543

1,2479

Spot

6,3420

5,4750

5,9499

Unterstützung 1

12,6000

1,9140

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,4440

5,7450

Unterstützung 2

12,4200

1,9000

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,3500

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3730

1,6285

98,23

0,9067

1,0395

0,9518

0,8393

133,86

1350,68

Wid. 2

1,3704

1,6255

97,96

0,9047

1,0378

0,9494

0,8369

133,48

1342,22

Wid. 1

1,3678

1,6225

97,68

0,9027

1,0361

0,9470]]

0,8345

133,10

1333,76

Spot

1,3625

1,6164

97,13

0,8988

1,0327

0,9421

0,8296

132,34

1316,85

Unter. 1

1,3572

1,6103

96,58

0,8949

1,0293

0,9372

0,8247

131,58

1299,94

Unter. 2

1,3546

1,6073

96,30

0,8929

1,0276

0,9348

0,8223

131,20

1342,22

Unter. 3

1,3520

1,6043

96,03

0,8909

1,0259

0,9324

0,8199

130,82

1350,68

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.