Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Home Loans Value (MoM) (FEB) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 2.0% Vorher: 4.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Investor Loan Value (MoM) (FEB) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.5% Vorher: 3.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • 🇯🇵 JPY Handelsbilanz - auf Zahlungsbilanzbasis (Yen) (FEB), Aktuell: ¥1366.6b Erwartet: ¥1215.0b Vorher: -¥985.1b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • 🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB), Aktuell: -2.4% Erwartet: -3.0% Vorher: -0.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • 🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB), Aktuell: 5% Erwartet: -3.0% Vorher: -0.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB) um 23:50 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -3.0% Vorher: -0.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Handelsbilanz - auf Zahlungsbilanzbasis (Yen) (FEB) um 23:50 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: ¥1213.6b Vorher: -¥985.1b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 1,36 % 🇨🇭CHF: 0,93 % 🇪🇺EUR: 0,92 % 🇨🇦CAD: 0,84 % 🇳🇿NZD: 0,75 % 🇯🇵JPY: 0,41 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/9mEt5Uxr12
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 2,38 % Silber: 0,19 % Gold: -0,68 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/2pdmqnGdlh
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,40 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,80 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/66oy17mrWi
Forex: Dollar trügerisch ruhig, während US-Regierung Deadline für "Shutdown" überschreitet

Forex: Dollar trügerisch ruhig, während US-Regierung Deadline für "Shutdown" überschreitet

2013-10-01 05:45:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

Anküpfungspunkte:

  • Dollar verdächtig ruhig, nachdem US Regierung die Frist für die Lahmlegung verpasst
  • Japanischer Yen, Nikkei 225 erleben Anstieg der Volatilität, nachdem Abe Steuererhöhung bestätigt
  • Australischer Dollar könnte nach Verzicht der RBA auf weitere Zinssenkungen steigen

Dollar verdächtig ruhig, nachdem US Regierung die Frist für Lahmlegung verpasst

Die Debatte im Kongress, um eine Einigung für das Budget zu erhalten, ging bis nach der Frist um Mitternacht in Washington weiter. Nachdem weder das Repräsentantenhaus noch der Senat zu einer Einigung gelangte, wird die US Regierung zum ersten Mal seit 1997 teilweise die Bundesbehörden schließen. Die Volatilität um dieses Eventrisiko war zu Beginn der asiatischen Handelszeit erheblich, aber wir müssen noch die Entwicklung eines deutlichen Trends sehen, sei es hinter den Risikotrends oder beim US Dollar. Die Implikationen, die dieses Ereignis für beide Währungen und die Kapitalmärkte mit sich bringt, sind weniger ernst als einige erwarten. Je länger die Lahmlegung dauert, desto stärker wird sie sich auf die wirtschaftliche Leistung auswirken – das ist keine angenehme Aussicht, wenn mann die ungleichmäßigen Wachstumsprognosen auch ohne dieses Problem ansehen. Dieses Ereignis bedroht die Stabilität der Finanzmärkte jedoch nicht unmittelbar und bietet auch keine Gefahr für eine erneute Rezession.

Die erste Reaktion auf diese spritzige Schlagzeile für die Finanzmärkte ist jedoch nicht das Ende ihres Einflusses. Die destruktivere Auswirkung, die dieses Ereignis auf den Märkten ausüben kann, ist die Beeinflussung des Investorenvertrauens. Es gibt zahlreiche Treiber, die das Sentiment sabotieren können, welches unsicher auf Rekord-Leverage und einer gefährlichen Jagd nach Rendite, um die Erträge eines vom Stimulus gestützten Aktienindex zu schlagen, aufgebaut wurde. Die Uneinigkeit in Washington ist ein weiterer Grund für globale Investoren, ängstlich zu sein. Dieses Ereignis wird mit Sicherheit die Erwartungen für das wichtigere Datum auf dem Kalender der US Regierung beeinflussen: Der 17. Oktober. Dann wird, gemäß US Finanzminister Jack Lew, ohne eine Erhöhung der Verschuldungsgrenze den USA das Geld ausgehen. Die unordentliche Natur dieses Ereignisses wäre viel störender – und vielleicht bullisch für den Dollar, da es eine "Flucht in die Sicherheit" fördern würde.

Euro bildet bei Handelseröffnung Lücke nach unten, aber die Angst um Italien erweist sich als gering

Besorgniserregender als die Situation in den Vereinigten Staaten ist die in der Eurozone, die von viel vielschichtigen und weniger positiven Szenarien bedroht wird. Am Wochenende kündigte die Freiheitspartei Italiens (PDL) – geführt vom ehemaligen Premierminister Silvio Berlusconi – ihren Rücktritt von der Koalitionsregierung an. Das bedeutet, dass der aktuelle Premierminister Enrico Letta eine neue Koalition ohne die volle Unterstützung des Hauptrivalen seiner Partei bilden muss, sonst wird es im Land Neuwahlen geben müssen. Das ist besonders problematisch für Italien, da dass Land Mühe hat, sich von der Rezession zu erholen und die größte Verschuldung in Europa aufweist. In diesem Umbruch wird die Einführung der nötigen Reformen fast unmöglich werden. Letta wird voraussichtlich am Mittwoch eine Vertrauensabstimmung fordern, und das nächste Treffen des Senats, um über den Ausschluss Berlusconis aus dem Parlament abzustimmen, findet am Freitag statt.

Japanischer Yen, Nikkei 225 erleben steigende Volatilität, nachdem Abe Steuererhöhung bestätigt

Es gab heute Morgen für die Japanischen Yen-Paare und den Nikkei 225 einen deutlichen Anstieg der Intraday-Volatilität, nachdem der Markt die merklich risikoreichen Schlagzeilen verarbeitet (Italiens Führungsprobleme und die Lahmlegung der US Regierung), aber es gibt noch etwas Unterschwelligeres, auf das die FX Trader achten sollten. Japans Premierminister Shinzo Abe wird am Dienstag am frühen Abend in Tokyo eine Stellungnahme über seine Pläne für die vorgesehene Steuererhöhung und die Einführung des Stimulus-Programms abgeben. Er nahm dieses Treffen jedoch bereits vorweg, indem er die Steuererhöhung im April auf 8 Prozent bestätigte.

Australischer Dollar könnte mit Verzicht der RBA auf weitere Zinssenkungen steigen

Die typische Annahme für geldpolitische Entscheidungen ist, dass wenn die Route nicht verändert wird, es keine Änderungen in der Währung gibt. Dennoch erkennen wir in der Reaktion des Australischen Dollars auf die Ankündigung der RBA heute Morgen, dass dies eine zu simple Beurteilung ist. Nach dem Entscheid der Zentralbank, sehen wir, dass die Währung stark gegen alle ihre Hauptgegenstücke gestiegen ist. Außer der Beibehaltung des Benchmark-Zinssatzes bei 2,50 Prozent veröffentlichte die Gruppe eine laue Stellungnahme die aussagt, dass die aktuelle Haltung im Großen und Ganzen "angemessen" sei. Das wird für den Aussie Dollar als leicht bullisch bewertet, da das Land bis zum Treffen im Vormonat eine entschieden expansive Haltung eingenommen hatte. Die Zinssenkungen schadeten der Stärke der Währung durch "risiko-positive" Zeiträume und führten seit April zu einem Rückgang um fast 16,5 Prozent beim AUD/USD. Es gibt Spielraum für eine Erholung.

Pfund verzeichnet gegenüber Greenback Rallye auf 2013 Hoch

Das Pfund war eine der leistungsstärksten Währungen in den ersten 24 Stunden der Handelseröffnung dieser Woche – und dennoch trug es nicht das Level Eventrisiko, das wir bei so vielen seiner Hauptgegenstücke sahen. Dieser Mangel an offenem Risiko hat sich vielleicht als Vorteil für den Sterling erwiesen, da FX Trader und globale Investoren die negativen Szenarien so vieler anderer Regionen zu meiden. In Bezug auf das Eventrisiko bringt die Agenda die Wohn- und Kredit-Daten. Die Hauspreise stiegen in 6 Jahren rasch an, während die Netto-Verbraucherkredite auf £577 Millionen Pfund anstiegen. Als Alternative zeigten die Datenreihen auch, dass die nicht-finanziellen Unternehmenskredite um annualisiert 3,6 Prozent gefallen sind, während die ausländischen Investoren netto £6 Milliarden Pfund in UK Staatsanleihen (Gilts) verkauften. Nichts davon schadet dem positiven Ausblick für die Rendite des Sterlings – und dies ist ein bedeutender Vorteil für die Währung.

Kanadischer Dollar endet Tag tiefer gegen die meisten Hauptgegenstücke, trotz robuster BIP-Zahlen

Mit Ausnahme des CAD/JPY, fiel der Kanadische Dollar am Montag gegen alle seine Hauptgegenstücke. Obwohl diese Bewegungen besonders gering waren (der größte Rückgang betrug nur gerade 0,35 Prozent gegenüber dem New Zealand Dollar), ist die Gleichmäßigkeit dieser Tendenz überraschend. Hinsichtlich der Agenda stand der Loonie vor positiven Daten zum Verwerten: Die BIP-Daten vom Juli. Der Hauptbericht wies für diesen Monat einen Sprung um 0,6 Prozent aus – was dem raschesten Anstieg seit September 2009 entspricht – und einer Ausweitung um 1,4 Prozent für dieselbe Periode im Vorjahr. Die positiven Auswirkungen, die diese Daten hätten ausüben können, wurden vom Wissen verringert, dass der starke Anstieg dem steilsten Rückgang seit März 2009 folgte (-0,6 Prozent), was von den Überschwemmungen in Alberta und dem Bau-Streik in Quebec verursacht worden war. Im Hinblick auf breitere Risikotrends, Rendite-Prognosen und typische, schlecht einkalkulierte Eventrisiken, stehen diese Daten in der Rangliste für deren Einfluss auf den Markt unten.

Gold weigert sich, Trend aufzugeben, nachdem US Regierung lahmgelegt wird

Es wird stark darüber debattiert werden, welche Auswirkungen die Lahmlegung der US Regierung auf die US Wirtschaft, die Risikotrends und den Dollar haben werden; aber das Zögern des Goldes ist wirklich überraschend. Obwohl der Einfluss dieser gescheiterten Bezahlung der Staatsausgaben sich nicht so stark wie die voraussichtliche Frist für die Verschuldungsgrenze am 17. Oktober auswirkt, sollte diese Unsicherheit trotzdem dem Gold als "alternatives Vermögenslager" eine Unterstützung bieten. Trotz der Implikationen fiel Gold bis zum Handelsschluss am Montag um 0,6 Prozent und ist zu Beginn der Handelszeit am Dienstag praktisch unverändert. Eine so gelassene Reaktion auf ein wichtiges Eventrisiko – einschließlich der Auswirkung Italiens auf den Euro und die Steuererhöhung in Japan auf den Yen – spricht Bände über den Umschwung des Goldes als alternative Rolle zu Währungen. Die starken Volatilitätskämpfe des Metalls im letzten Jahr haben seine traditionelle Rolle als niedrige sichere Anlage verändert.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

1:00

CNY

Herstellungsindex PMI (SEP)

51,6

51

Nach enttäuschenden HSBC Daten wenden sich alle Augen auf die chinesischen Zahlen.

1:30

JPY

Einkommen aus abhängiger Beschäftigung (im Jahresvergleich) (AUG)

-0,3%

0,4%

Die vorherigen Zahlen wurden von 0,4% auf -0,1% revidiert.

1:30

AUD

Einzelhandelsumsätze, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (AUG)

0,3%

0,1%

Nachdem der Australische Dollar in den vergangenen Wochen stark war, besteht die Gefahr, dass die RBA den Aussie kleinzureden versucht.

4:30

AUD

Reserve Bank of Australia Zinssatzentscheid

2,50%

2,50%

5:00

JPY

Verkäufe Kraftfahrzeuge (im Jahresvergleich) (SEP)

-6,4%

Verkäufe Kraftfahrzeuge im Jahresvergleich hatten nur zweimal in diesem Jahr positive Zahlen.

6:30

AUD

Rohstoffindex (SEP)

94,3

Die Zahlen im Jahresvergleich sind seit Januar 2012 negativ.

6:30

AUD

RBA Roshstoffindex SDR (im Jahresvergleich) (SEP)

-7,3%

7:30

CHF

SVME Einkaufsmanagerindex (SEP)

54,9

54,6

Die Juli-Daten waren die höchsten seit dem Frühjahr 2011.

7:45

EUR

Italienischer Herstellungsindex PMI (SEP)

51,1

51,3

Die Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl wird die wichtigste Statistik unter den Veröffentlichungen um 7:55 GMT sein. Obwohl die französischen und italienischen PMIs besser sind, zeigen Umfragen tiefere Zahlen im Monatsvergleich. Falls sich dieser Trend bestätigt, wird ein zwei Jahre andauerndes Scheitern von Italien und Frankreich fortgesetzt

7:50

EUR

Französischer Herstellungsindex PMI (SEP F)

49,5

49,5

7:55

EUR

Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (SEP)

-5 Tsd.

7 Tsd.

7:55

EUR

Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (SEP)

6,8%

6,8%

7:55

EUR

Deutscher Herstellungsindex PMI (SEP F)

51,3

51,3

8:00

EUR

Herstellungsindex PMI der Euro-Zone (SEP F)

51,1

51,1

8:00

EUR

Italienische Arbeitslosenquote (AUG P)

12,1%

12,0%

8:30

GBP

Herstellungsindex PMI (SEP)

57,5

57,2

57,2 wäre die höchste Zahl seit Februar 2011.

9:00

EUR

Arbeitslosenquote der Euro-Zone (AUG)

12,10%

12,10%

Jegliche schlechtere Zahlen würden zur Besorgnis in der Eurozone beitragen, da sich eine politische Krise in Italien zusammenbraut.

12:58

USD

Markit Herstellungsindex PMI (SEP F)

53,1

52,8

Nach Umfragen zum ISM Manufacturing ist die Zahl am Freitag von 55,2 auf geschätzte 55 gestiegen.

14:00

USD

Bauausgaben (im Monatsvergleich) (AUG)

0,4%

0,6%

14:00

USD

ISM Manufacturing (SEP)

55,0

55,7

14:00

USD

ISM gezahlte Preise (SEP)

55,0

54,0

16:00

EUR

Italienische Pkw-Neuzulassungen (im Jahresvergleich) (SEP)

-6,56%

21:00

USD

Verkäufe Kraftfahrzeuge gesamt (SEP)

16,00 Mio.

16,02 Mio.

Es brauchte 4 Jahre, aber die Verkäufe Kraftfahrzeuge gesamt in den USA haben erneut Vorkrisen-Levels erreicht.

21:00

USD

Inländische Verkäufe Kraftfahrzeuge (SEP)

12,43 Mio.

12,44 Mio.

23:50

JPY

Geldbasis (im Jahresvergleich) (SEP)

42,0%

23:50

JPY

Geldbasis Periodenenede (SEP)

177,0 Mrd.

23:50

JPY

Darlehen & Abschläge Firmen (im Jahresvergleich) (AUG)

2,22%

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

8:30

GBP

BoEs Finanzpolitik-Sitzungsprotokoll, Veröffentlichung des Bank Stress Test Plan Paper

9:00

JPY

Japans Premierminister Abe kündigt Umsatzsteuerentscheid an

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,0500

10,7250

7,8165

1,3650

Widerstand 2

13,4800

2,0500

10,7250

Widerstand 1

12,9700

2,0100

10,5000

7,8075

1,3250

Widerstand 1

12,9700

2,0100

10,5000

Spot

12,9631

2,0025

9,8661

7,7534

1,2554

Spot

12,9631

2,0025

9,8661

Unterstützung 1

12,6000

1,9140

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

12,6000

1,9140

9,3700

Unterstützung 2

12,4200

1,9000

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

12,4200

1,9000

8,9500

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3585

1,6127

99,96

0,9217

1,0373

0,9492

0,8333

134,46

1356,47

Wid. 2

1,3559

1,6097

99,68

0,9196

1,0356

0,9466

0,8309

134,07

1348,55

Wid. 1

1,3532

1,6067

99,39

0,9175

1,0339

0,9441

0,8284

133,68

1340,63

Spot

1,3479

1,6008

98,81

0,9134

1,0305

0,9391

0,8234

132,90

1324,79

Unter. 1

1,3426

1,5949

98,23

0,9093

1,0271

0,9341

0,8184

132,12

1308,95

Unter. 2

1,3399

1,5919

97,94

0,9072

1,0254

0,9316

0,8159

131,73

1348,55

Unter. 3

1,3373

1,5889

97,66

0,9051

1,0237

0,9290

0,8135

131,34

1356,47

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.