Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Schwellenmärkte unternehmen klarere Schritte in Richtung direktem "Währungskrieg"

Schwellenmärkte unternehmen klarere Schritte in Richtung direktem "Währungskrieg"

2013-08-27 12:37:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

Brasiliens Zentralbank kündigte letzte Woche ein $60 Milliardenprogramm an, das den freien Fall der Währung gegenüber dem USD stoppen soll. Die Abwertung der Währung belief sich auf 26 Prozent in den vergangenen 5 Monaten. Das Interventionsprogramm würde dieses Kapital für Swaps und Rückkaufvereinbarungen mittels $500 Millionen-Tranchen von Montag bis Donnerstag und Tranchen in der Größenordnung von $1 Milliarde freitags bis zum Ende des Jahres nutzen, um einen panischen Dollar-Kauf zu verhindern. Dieser Druck auf den Wechselkurs zeigt sich quer in allen Schwellenmärkten, da die Investoren – geängstigt von der Warnung der Fed über ihre Taper-Pläne (der Reduzierung von QE) – daran arbeiten, ihre Aussetzung in risikoreichen Regionen und Risk-Assets zu reduzieren, da die Verfügbarkeit billiger Darlehen droht abzunehmen. Das ist ein weiterer Schritt in einem Währungskrieg, den die globalen, politischen Entscheidungsträger offiziell nicht ‘Währungskrieg’ nennen. Und obwohl der massive Rückgang des USD/BRL um 3,6 Prozent am Freitag den Glauben reflektiert, dass diese Anstrengung bald Fuß fassen wird, ist es bemerkenswert, dass das Paar am Montag um 1,3 Prozent zulegte.

Diskutieren Sie die Entwicklung an den FX-Märkten im DailyFX Forum.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.