Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Dollar bereit für Rebound nach seinem längsten Sturz in 18 Monaten?

Dollar bereit für Rebound nach seinem längsten Sturz in 18 Monaten?

2013-08-09 03:23:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:
  • Dollar bereit für Rebound nach seinem längsten Sturz in 18 Monaten?
  • Japanische Yen Crosses prallen nach viertem Rückgangstag bei stabileren Aktien ab
  • Euro dehnt Anstieg aus; kann EUR/USD 6-Monatshoch gewinnen?
  • Kanadischer Dollar steht zum Wochenende steigender Volatilität aufgrund von Stellendaten gegenüber
  • Australischer Dollar mit Fokus auf China-Daten ignoriert Arbeitsmarkt-Zahlen für eine Rallye
  • New Zealand Dollar: RBNZ kauft Währungen; Konflikt zur Lockerungsforderung
  • Gold verzeichnet besten Tag in zwei Wochen

Dollar bereit für Rebound nach seinem längsten Sturz in 18 Monaten?

Ein Rebound für den S&P 500 nach einem dreitägigen Fall erhöhte die Last des Sentiment auf den ohnehin mitgenommenen Safe-Haven Dollar. Mit dem Schluss vom Donnerstag ist der Dow Jones FXCM Dollar Index (Ticker = USDollar) an fünf Tagen in Folge gefallen. Das ist der schlimmste Sturz des Greenback seit Ende Januar 2012. Die "traditionelle" akademische Bewertung des Attraktivitätsverlusts einer Reservewährung, da der Appetit auf Renditen steigt, verliert angesichts der sich windenden Performance der globalen Aktien und anderen empfindlichen Anlageklassen an Gültigkeit. Gleichzeitig mangelt es dem bärischen Verlauf an Berechtigung aus den Ängsten um einen verschobenen Taper der Fed. Die Kommentare von Zentralbankern und Daten in dieser Woche haben sich gleichermaßen als unterstützend für einen ersten Schritt der Reduzierung im September ausgesprochen. Dallas Fed Präsident Fisher wiederholte die restriktive Linie, als er sagte, dass er einen Beginn des Taper im September erwarte, es sei denn die Bedingungen würden sich wesentlich verschlechtern. Doch, selbst mit einer Mäßigung einer externen Unterstützung in Sichtweite, sind es noch sechs Wochen bis zur tatsächlichen Umsetzung. Bis dahin kann sich viel verändern. Das größte Potential für einen engagierten Trend liegt immer noch bei einer merklichen Risikobewegung.

Japanische Yen Crosses prallen nach viertem Rückgangstag bei stabileren Aktien ab

Die Bank of Japan (BoJ) wog am Donnerstag die Geldpolitik auf, und das Resultat war wie von den globalen Investoren erwartet. Mit dem außerordentlichen Umfang des Programms, das im April angekündigt worden war, fand die Zentralbank es passend, den Plan, die Geldbasis um ¥60-70 Billionen zu erhöhen, mit fester Hand auszuführen. Für Yen-Trader ist dies leicht bullisch für die Währung (bärisch für Yen-Crosses), da die ständige Erhöhung des Stimulus die erwartete Abwertung stark gewichtete. Die Angst vor einem potentiell grenzenlosen QE Programm war der Impuls für die unglaubliche Rallye ab den Crosses zwischen September letzten Jahres bis Mitte 2013. Mit den Begrenzungen in Sicht verringern sich nun diese Bedenken. In der Fortsetzung haben wir Carry-Trade-Paare, die ein rekordtiefes Carry bieten, zusammen mit einer Zentralbank, die ihre Haltung zu "Hände weg" verändert. Das ist die Grundlage, um den Yen wieder auf Zeiten der Risikoneigung zurückzubringen – mit einer stärkeren Empfindlichkeit auf die Risikoaversion wegen des Ungleichgewichts beim Spot-Wert.

Euro dehnt Anstieg aus; kann EUR/USD 6-Monatshoch gewinnen?

Es gab wenig Beeindruckendes unter den Fundamentalaspekten des Euros in der vergangenen Handelszeit. Auf der Agenda stand als positives Highlight die deutsche Handelsbilanz vom Juni, die einen größer als erwarteten Überschuss von €16,9 Milliarden auswies. Wenn man jedoch die steigenden Unterschiede zwischen dem Kern und den Randländern betrachtet, so berichtete Griechenland einen weiteren Anstieg bei der Arbeitslosenquote. Im Mai litt die angeschlagene Wirtschaft unter einer unglaublichen Arbeitslosenquote von 27,6 Prozent – ein Rekord. Es ist kaum vorstellbar, dass sich diese Wirtschaft einfach von ihrem Tiefstand und unter einer riesigen Schuldenlast erholt; aber dies scheint die Investoren nicht zu entmutigen, die bereit sind, von kurzfristigen höheren Renditen zu profitieren. Wir haben erlebt, dass die Nachfrage nach ertragreicheren Schulden von Griechenland, Portugal und Spanien unter anderen angestiegen sind, trotz der andauernden fundamentalen Probleme. Gleichzeitig aktualisierte die EZB ihre Umfrageprognose. Der BIP 2013 der Eurozone wird voraussichtlich um 0,6 Prozent zurückgehen, gegenüber 0,4 Prozent, die zuvor prognostiziert worden waren.

Kanadischer Dollar steht zum Wochenende steigender Volatilität aufgrund von Stellendaten gegenüber Der Kanadische Dollar steht vor kritischen Trend-definierenden Levels in den Paarungen wie dem USD/CAD, CAD/JPY und AUD/CAD. Da er so nahe bei scharf beobachteten technischen Levels steht, erhöht sich natürlich die Empfindlichkeit des Marktes gegenüber Eventrisiken als potentielle Auslöser für einen Wechsel in der Positionierung. Für den "Loonie" bietet der Kalender ein ernstzunehmendes Warnsignal in Form der Arbeitsmarktstatistik für Juli. Der Ausblick für die wichtigsten Stellenzahlen ist ein Netto-Anstieg von 10.000 Stellen, aber dieser Bericht hat eine starke Neigung dazu, von den Erwartungen abzuweichen. Tatsächlich beträgt der durchschnittliche "Überraschungsfaktor" (die eigentliche Abweichung zur Publikation von der Konsens-Umfrage) 26.000. Wir haben in der Vergangenheit erlebt, dass es viel weniger braucht, um eine volatile Reaktion der Währung auszulösen. Zurzeit neigt der Loonie zum positiven Bereich; also könnte ein sehr positives Ergebnis den größten Einfluss ausüben.

Australischer Dollar mit Fokus auf China-Daten ignoriert Arbeitsmarkt-Zahlen für eine Rallye

Die Wirtschaftsagenda hat dem Aussie Dollar nur einen kleine Gefallen erwiesen. In der vergangenen Handelszeit setzte sich das Leiden fort, als die nationale Statistikbehörde berichtete, dass die Wirtschaft unerwartet 10.200 Stellen abgebaut hat, obwohl die Arbeitslosenquote unverändert bei 5,7 Prozent geblieben ist – knapp unter einem Vierjahres-Hoch. Die schwachen Daten verursachten ein Absinken von 50 Pips für den AUD/USD, aber das Feuer wurde rasch gelöscht. Die chinesischen Handelsdaten für Juli (die über keinen festen Zeitplan für ihre Veröffentlichung verfügen) zeigten einen starken Rückgang im laufenden Überschuss auf. Die positive Lücke von $17,8 Milliarden war bedeutend kleiner als die erwarteten $26,9 Milliarden, die sich negativ auf die Aussie-Währung auswirken könnten, da sie die Auslandsnachfrage bedrohen zu scheinen. Die Anpassung entwickelte sich jedoch aus einem Anstieg von 10,1 Prozent bei den Importen und einem spezifischen Sprung von 18,7 Prozent von Australien. Wenn man die Stärke des versuchsweisen Wechsels des Aussie Dollar heute Morgen hinzufügt, verstärkte die vierteljährliche, geldpolitische Stellungnahme der RBA die interpretierte neue neutrale Haltung der Zentralbank mit einer beständigen Wachstumsprognose. Die 12-Monats-Prognose für die Zinssätze der RBA fordert nun nur gerade 21 Basispunkte, gegenüber 55 Basispunkten am 31. Juli.

New Zealand Dollar: RBNZ kauft Währungen; Konflikt zur Lockerungsforderung

Die großen Zentralbanken engagieren sich in normalen Marktoperationen; aber für die RBNZ bietet die genaue Prüfung des Markts unterschiedliche Erwartungen. Am 13. Juni sagte der Gouverneur der Zentralbank Graeme Wheeler, dass die politische Autorität bereit sei, zu intervenieren, wenn es eine Gelegenheit gebe, die "die Hochs von Spitzen" der Wechselkursrate wegzunehmen. Diese Warnung wurde durch die Ankündigung eines Verkaufs von NZ$256 Millionen durch die Gruppe begleitet - wenig in FX Begriffen, aber der Markt strauchelte aufgrund der Nachricht. Heute haben wir erfahren, dass sie im Juni tatsächlich Netto NZ$61 Milliarden gekauft haben. Die RBNZ scheint nicht besorgt zu sein.

Gold verzeichnet besten Tag in zwei Wochen

Die langsame Wende am Mittwoch entwickelte sich in der vergangenen Handelszeit zu einem bedeutenden, bullischen Momentum für Gold. Das Edelmetall verzeichnete eine Rallye von 2,0 Prozent (fast $26) im Laufe des Mittwochs, der größte Tages-Anstieg seit dem 22. Juli – als das Metall zum ersten Mal wieder $1.300 durchbrach. Nachdem es diese einfach erkennbare Schwelle viermal seit dieser ersten Bewegung überschritt, hat sich das Gewicht der Zahl $1.300 als Barriere wahrscheinlich ziemlich reduziert. Mit der bedeutenden Unterstützung des US Dollars dank seines Fünf-Tages-Rückgangs in Folge, stieg das Misstrauen in die Benchmark-Währung, da sie trotz der bedeutend geringeren Risikotrends abrutscht. Mit dem sich verstärkenden Ausblick auf den September-Taper, wird der Anti-Fiat-Reiz begrenzt sein. Diejenigen, die seine Inflations-Hedge-Rolle suchen, um den Leerlauf wieder aufzunehmen, werden nächste Woche mit den US und europäischen VPI-Zahlen Interessantes zu sehen bekommen, aber die Zahlen aus China heute Morgen bieten der Diskussion nicht viel. Der wirkungsvollste Antrieb wäre eine rein spekulative Rampe – die Bedingungen mit tiefer Volatilität benötigt.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

1:30

CNY

Verbraucherpreisindex (im Jahresvergleich) (JUL)

2,80%

2,70%

Die weitaus wichtigsten Daten aus China am Freitag, die Volatilität könnte bei den Aussie Crosses nach der Publikation nachhallen.

1:30

CNY

Verbraucherpreisindex (im Jahresvergleich) (JUL)

-2,10%

-2,70%

5:00

JPY

Index zum Verbrauchervertrauen (JUL)

45

44,3

Der Index stieg seit Frühling 2011 an.

5:30

CNY

Industrieproduktion (seit Jahresbeginn) (im Jahresvergleich) (JUL)

9,20%

9,30%

Nach einer niedrigeren Publikation der Handelsbilanz am Donnerstag wurden die Umfragen nach unten revidiert. Wie bei früheren Daten werden jegliche Überraschungen die Volatilität des Aussie nach einem starken Donnerstag anrühren.

5:30

CNY

Industrieproduktion (im Jahresvergleich) (JUL)

8,90%

8,90%

5:30

CNY

Feste Anlagen exkl. ländliche (seit Jahresbeginn) (im Jahresvergleich) (JUL)

20,00%

20,10%

5:30

CNY

Einzelhandelsumsätze (seit Jahresbeginn) (im Jahresvergleich) (JUL)

12,80%

12,70%

5:30

CNY

Einzelhandelsumsätze (im Jahresvergleich) (JUL)

13,50%

13,30%

6:45

EUR

Französisches zentralstaatliches Haushaltssaldo (Euro) (JUNI)

-72,6 Mrd.

Im Jahresvergleich bewegte sich die Industrieproduktion letztendlich in positives Gebiet, nachdem sie seit Winter 2011 negativ war. Die Marktteilnehmer könnten auf mehr positive Daten warten, um das Halten des Euro zu seinem aktuellen, relativ hohen Kurs gegenüber dem Greenback zu rechtfertigen.

6:45

EUR

Französische Industrieproduktion (im Monatsvergleich) (JUNI)

0,30%

-0,40%

6:45

EUR

Französische Industrieproduktion (im Jahresvergleich) (JUNI)

1,50%

0,40%

6:45

EUR

Französische Produktion des verarbeitenden Gewerbes (im Monatsvergleich) (JUNI)

0,50%

-1,10%

6:45

EUR

Französische Produktion des verarbeitenden Gewerbes (im Jahresvergleich) (JUNI)

0,30%

-0,80%

8:00

EUR

Italienische Handelsbilanz (gesamt) (Euro) (JUN)

3895 Mio.

Wie Frankreich hat Italien einige verbesserte Datenpunkte ausgewiesen, aber liegt immer noch hinter den Zahlen von 2011.

8:00

EUR

Italienische Handelsbilanz EU (Euro) (JUN)

890 Mio.

8:30

GBP

Sichtbare Handelsbilanz (Pfund) (JUN)

-8,350 Mrd.

-8,491 Mrd.

Eine Handelsbilanz, die sich vom zurzeit negativen Bereich der Zahl 0 nähert, wird für die UK Wirtschaft als positiv erachtet.

8:30

GBP

Handelsbilanz Nicht-EU (Pfund) (JUN)

-3,800 Mrd.

-4,093 Mrd.

8:30

GBP

Handelsbilanz gesamt (Pfund) (JUN)

-2,200 Mrd.

-2,435 Mrd.

8:30

CAD

Output Baugewerbe saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (JUN)

-1,90%

0,00%

Schwache Daten aus dem Baugewerbe könnten sich negativ auf den CAD vor den Arbeitslosendaten um 12:30 MEZ auswirken.

8:30

CAD

Output Baugewerbe saisonbereinigt (im Jahresvergleich) (JUN)

0,20%

-4,80%

9:00

EUR

Italienischer Verbraucherpreisindex - FOI Index exkl. Tabak (JUL F)

107,1

Der VPI bewegte sich seit 2012 stark nach unten, nachdem er die meiste Zeit in diesem Jahr in der Nähe von 4% schwebte.

9:00

EUR

Italienischer Verbraucherpreisindex, EU-harmonisiert (im Jahresvergleich) (JULI F)

1,20%

1,20%

12:15

CAD

Wohnbaubeginne (JULI)

190,0 Tsd.

199,6 Tsd.

Als letztes, wichtiges Eventrisiko der Woche könnten diese Datenpunkte beim CAD eine Volatilität auslösen, falls sich die Beschäftigungszahlen verschlechtern, nachdem sie im Juni fast unverändert waren. Die Wohnbaubeginne schweben unter der Zahl 200.000 und ein Anstieg könnte das Sentiment verbessern.

12:30

CAD

Arbeitslosenquote (JUL)

7,10%

7,10%

12:30

CAD

Nettoveränderung der Beschäftigung (JUL)

10,0 Tsd.

-0,4 Tsd.

12:30

CAD

Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (JUL)

-32,4

12:30

CAD

Entwicklung der Teilzeitbeschäftigung (JUL)

32,2

12:30

CAD

Erwerbsquote (JULI)

66,7

66,7

14:00

USD

Großhandelsvorräte (JUN)

0,40%

-0,50%

Nach der enttäuschenden Vorratskennzahl im Vormonat, werden die Marktteilnehmer auf eine positive Publikation warten. Eine Umfrage über die Großhandelsvorräte war seit dem Winter 2009 nicht negativ.

14:00

USD

Großhandelsumsätze (im Monatsvergleich) (JUN)

0,7%

1,6%

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

3:00

NZD

RBNZ veröffentlicht Beurteilung der Währungsströme

5:00

JPY

Bank of Japan Wirtschaftsbericht

10:00

EUR

EZB gibt 3-jährige LTRO Rückzahlung bekannt

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,0000

10,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,2000

1,9500

10,2500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

12,5926

1,9225

9,8425

7,7561

1,2599

Spot

6,4894

5,5731

5,9076

Unterstützung 1

12,6000

1,9100

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6000

5,8700

Unterstützung 2

12,0000

1,6500

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,7400

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3490

1,5664

97,87

0,9286

1,0403

0,9210

0,8088

130,86

1344,99

Wid. 2

1,3463

1,5633

97,56

0,9264

1,0383

0,9184

0,8064

130,47

1337,52

Wid 1

1,3436

1,5602

97,25

0,9243

1,0364

0,9158

0,8041

130,08

1330,04

Spot

1,3382

1,5539

96,63

0,9199

1,0326

0,9106

0,7994

129,31

1315,10

Unter. 1

1,3328

1,5476

96,01

0,9155

1,0288

0,9054

0,7947

128,54

1300,16

Unter. 2

1,3301

1,5445

95,70

0,9134

1,0269

0,9028

0,7924

128,15

1337,52

Unter. 3

1,3274

1,5414

95,39

0,9112

1,0249

0,9002

0,7900

127,76

1344,99

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.