Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,98 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 81,87 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Juu3LpHApI
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,10 % 🇨🇦CAD: 0,10 % 🇳🇿NZD: 0,09 % 🇬🇧GBP: 0,03 % 🇨🇭CHF: -0,01 % 🇯🇵JPY: -0,15 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/YYYdmrKaBo
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,63 % Dax 30: 0,62 % Dow Jones: 0,28 % S&P 500: 0,27 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/UFc9VlN8AR
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,90 % Silber: 0,52 % Gold: 0,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/nsSCYSaAKo
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,14 % 🇦🇺AUD: 0,11 % 🇨🇦CAD: 0,09 % 🇬🇧GBP: 0,00 % 🇨🇭CHF: -0,01 % 🇯🇵JPY: -0,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/nfeva8VcXf
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,04 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 81,26 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/ROpmPVCCyh
  • 🇦🇺 AUD Wage Price Index (YoY) (4Q), Aktuell: 2.2% Erwartet: 2.2% Vorher: 2.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-19
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Wage Price Index (YoY) (4Q) um 00:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 2.2% Vorher: 2.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-19
  • 🇯🇵 JPY Trade Balance (JAN), Aktuell: -¥1312.6b Erwartet: -¥1684.8b Vorher: -¥154.6b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-18
  • 🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (DEC), Aktuell: -3.5% Erwartet: -1.3% Vorher: 5.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-18
Dollar und S&P 500 – Alles klar nach der Fed? Weit gefehlt

Dollar und S&P 500 – Alles klar nach der Fed? Weit gefehlt

2013-08-01 03:40:00
John Kicklighter, Chef-Währungsstratege
Teile:
  • Dollar und S&P 500 – Alles klar nach der Fed? Weit gefehlt
  • Britisches Pfund: Was versprach Gouverneuer Carney den BoE Doves?
  • Euro Trader warten auf weitere "Transparenz" von der EZB
  • Kanadischer Dollar erhält mehr Zug vom US BIP als vom eigenen Wachstum
  • Australischer Dollar verlängert längsten Sturz in 8 Jahren
  • Gold Volumen erreicht Monatshoch, Aktivitätslevel erreichen 4-Monats-Tief

Dollar und S&P 500 – Alles klar nach der Fed? Weit gefehlt

Ein spannungsgeladener Markt verschlang in der vergangenen Handelszeit zwei der wichtigsten Stücke Eventrisiko in sechs Wochen… und das Ergebnis waren ein US Dollar und S&P 500, die wie Rehe im Scheinwerferlicht still standen. Die Kombination des ersten Wertes des US Wachstums für das zweite Quartal (2Q BIP) und des Zinsentscheids des Federal Open Market Committee (FOMC) präsentierte besonders fähige Aussichten der wirtschaftlichen Gesundheit und der Geldpolitik für die weltgrößte Volkswirtschaft, seitdem die Zentralbank den Taper-Ängsten, die sich aus dem Juni-Meeting, Prognosen und Pressemitteilungen ergaben, Glaubwürdigkeit schenkte. Wenn doch die Stärke des Eventrisikos so signifikant war und direkt die Hauptsorge der Investoren reflektiert, warum kamen dann die Märkte nicht in Bewegung – bullisch oder bärisch? Sollten wir dies als Zeichen betrachten, dass es keinen Grund mehr gibt kurzfristige Attacken von Volatilität und Wenden zu fürchten?

Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir zunächst das Eventrisiko betrachten. Zuerst erschien in den Nachrichten die BIP-Zahl für die drei Monate einschließlich Juni. Die 1,7 Prozent annualisierte Wachstumsgeschwindigkeit war wesentlich besser als der 1,0 Prozent Rückgang der übereinstimmenden Prognosen. Falls dies die einzige Facette dieser dieser Dateneinheit wäre, könnte das die Debatte über das Timing des Fed Taper (die erste Reduzierung bei dem $85 Milliarden-pro-Monat QE3 Stimulus Programm) als ein Zeichen von nachgelassener Notwendigkeit gekippt haben. Doch die Daten selbst wurden von einer wesentlichen Revision der 1Q Zahl nach unten (auf 1,1 von 1,8 Prozent) verkompliziert; und vielleicht noch problematischer war, dass der Zinsentscheid der Zentralbank für später am selben Tag anstand.

Auf dem Weg ins Policy Meeting wussten die Trader, das dies ein Ereignis sein würde, das keinen bestimmten Zeitplan für die zukünftigen Pläne der Fed bieten würde. Die Zentralbank bekennt sich selbst nicht nur zu Flexibilität bei der Reaktion auf eingehende Daten, sondern dies war zudem ein nicht quartalsmäßiges Treffen, bei dem weder Prognosen aktualisiert noch eine Pressekonferenz des Vorsitzenden gegeben wurde. Daher musste sich der Markt mit dem regulären veröffentlichten Bericht abgeben – ein gut kreierter Artikel zur Verdunkelung. Bei dem Durchkämmen des Dokuments stieß man auf Hinweise, dass die Doves (jene, die einen Taper am Ende des Jahres oder später erwarten) auf Vorschläge aufsprangen, dass eine "ständige" Inflation unter dem zwei Prozent Ziel Gefahren bringen und die Hypothekenzinsen steigern könnte. Dennoch gab es ein Gleichgewicht zwischen zahmer, restriktiver (September-Taper) Rethorik, mit Hinweisen, dass sich das Wachstum und der Arbeitsmarkt verbessern würden und das Unterseitenrisiko nachlassen könnte. Die Debatte über die Semantik könnte ewig weiter gehen, doch in Realität kommt dies dem Status-Quo nahe. Die Haltung vom Juni beizubehalten ist jedoch ein vorsichtiger Schritt von einer politischen Instanz, die weiß, dass die Investoren einen September-Zeitrahmen debattieren. Genau das kann eine taktische Zustimmung sein.

Für die Zukunft ist es wichtig einzuschätzen, ob diese Daten bereits in den Verlauf des Marktes einkalkuliert wurden, und daher haben wir bisher das Ausmaß der Spekulation eines Stimulusabzugs erlebt. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Spekulation hinsichtlich eines solch wichtigen Elements des aktuellen Fundamentalwertes des Marktes standfest ist. Im Gegensatz dazu hebelt dieses Eventrisiko die Debatte nur weiter. Ein Funke kann die Märkte leicht in Bewegung versetzen. In der kommenden Handelszeit wird der ISM Herstellungsbericht seinen Einsatz machen. Die wahre Bedrohung der Ruhe kommt jedoch mit den NFPs am Freitag.

Britisches Pfund: Was versprach Gouverneuer Carney den BoE Doves?

In Anbetracht der wichtigen Eventrisiken in dieser Woche trifft sich heute die Bank of England (BoE) bei ihrem August-Policy-Meeting. Vor sechs Monaten hätten wir kaum etwas von diesem Ereignis erwartet, da die Gruppe ihre "abwartende" Politik beibehielt, und ein "unveränderter" Ausgang keiner Bemerkung bedarf. Die Dinge stehen nun jedoch anders. Mit ihrer Anstrengung, Transparenz zu schaffen, veröffentlichte die BoE unerwartet eine Erklärung nach ihrer Sitzung am 4. Juli, und man erwartet, dass dies nun zum Standard in Bezug auf die künftige Kommunikation wird. Viel interessanter ist jedoch der Wechsel bei der Abstimmung des Monetary Policy Committee (MPC), die im Protokoll der letzten Zinssatzentscheidung zu sehen war. Gemäß der Abschrift brachen die standhaften Doves, die immer wieder mehr Anleiheankäufe forderten, ihre Mission ab. Sie tun dies nicht leichtfertig, also sollte uns dies zum Nachdenken anregen, ob der neue Gouverneur Mark Carney eine Diskussion für einen alternativen Anleihekauf angeregt hat. Jegliche Art von Stimulus könnte dem Sterling schaden.

Euro Trader warten auf weitere "Transparenz" von der EZB

Der Markt hat vielleicht die Lautstärke der Schlagzeilen zum Euro verringert, aber das Eventrisiko setzt sich zu einem bemerkenswert regelmäßigen Tempo fort – und die Nachrichten sind nicht sonderlich ermutigend. In dieser vergangenen Handelszeit berichtete der IWF in seiner Beurteilung zu Griechenland, dass das Land ein Finanzloch von zusätzlich €11 Milliarden bis 2015 aufweisen wird, und das Bedürfnis könnte steigen, falls das Land die immer optimistischen Prognosen enttäuscht. Als Lichtblick in der Wirtschaftsagenda sehen wir, dass die deutschen Beschäftigungszahlen die Arbeitslosenquote nahe dem Tief der letzten zwei Jahrzehnte halten konnte. Dies kann jedoch zu Problemen führen, wenn wir es mit der ebenfalls veröffentlichten Arbeitslosenquote der gesamten Eurozone auf einem Rekord-Hoch vergleichen. In der kommenden Handelszeit ist das wichtigste Eventrisiko für den Euro der Zinsentscheid der EZB. Wie die BoE zeigt die Europäische Zentralbank, dass sie mehr Transparenz bieten will. Dies könnte eine deutlichere Orientierungshilfe bringen, auch wenn sich die Politik nicht wirklich ändert.

Kanadischer Dollar erhält mehr Zug vom US BIP als vom eigenen Wachstum Die kanadische Wirtschaft wuchs im Mai um 0,2 Prozent – weniger als die Ökonomen erwarteten. Der moderate Anstieg in diesem Monat unterstützte das Wachstum im Jahresvergleich von 1,6 Prozent, ist aber weit von der robusten Entwicklung, die wir erwarten würden, um den Status einer Investitionswährung zu unterstützen, entfernt. Bei dieser Ziffer liegt der benötigte Fortschritt, um den Zeitpunkt für eine Zinsanhebung durch die Bank of Canada vorzuziehen, nicht vor. Bezüglich eines direkten fundamentalen Einflusses, haben die US BIP Ziffern wahrscheinlich mehr Gewicht für den Markt. Ein stetiges Wachstum unterstützt die Exportnachfrage.

Australischer Dollar verlängert längsten Sturz in 8 Jahren

Mit dem Schlusskurs am Mittwoch fiel der AUD/JPY an sechs Handelstagen in Folge. Dies passt zum konsistenten bärischen Druck, der seit Januar 2005 auf diesem Paar liegt. Und diese Belastung gilt nicht nur für die Yen-Crosses. Der Australische Dollar fiel in der vergangenen Handelszeit heftig gegen alle seine Hauptgegenstücke. Was dies besonders interessant macht ist, dass diese Bewegung trotz eines Levels von Risikotrends stattgefunden hat. Was stützt das beständige Lager für Carried Interest, das den Aussie unter Druck setzt? Die praktische Sicherheit bei den Prognosen für nächste Woche, dass die RBA den Zinssatz erhöhen wird.

Gold Volumen erreicht Monatshoch, Aktivitätslevel erreichen 4-Monats-Tief

In Anbetracht der Eventrisiken und der Flüsse zum Monatsende in der vergangenen Handelszeit war es kaum überraschend, dass das Gold-Trading wieder aufgenommen wurde. Der Anstieg beim Trading konnte jedoch nicht auf einen bedeutenden Wechsel in der Volatilität zurückgeführt werden – ganz zu Schweigen vom Trend. Als Kontrast dazu sehen wir, dass das Volumen bei den Futures und dem ETF Gold-Trading sprunghaft auf ein Hoch seit über einem Monat gestiegen ist. Alternativ dazu fiel das Aktivitätslevel (durchschnittliche 5-Tages-Range) auf seinen tiefsten Stand seit vier Monaten. Wie beim Dollar und S&P 500 sollten wir nicht erwarten, dass $1.350 und $1.300 in Zukunft starke Grenzen sein werden.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

00:00

AUD

RPData/Rismark House Px (im Monatsvergleich) (JUL)

1,9%

Nach enttäuschenden chinesischen und australischen Daten diese Woche, könnten jegliche verbesserte Ziffern den Australischen Dollar unterstützen, aber Marktteilnehmer kalkulieren weiterhin eine Schrumpfung in beiden Nationen ein.

1:00

CNY

Herstellungsindex PMI (Einkaufsmanagerindex) (JUL)

49,8

50,1

1:00

AUD

HIA Verkäufe von Neubauten (im Monatsvergleich) (JUN)

1,6%

1:30

AUD

Importpreisindex (im Quartalsvergleich) (2Q)

2,0%

0,0%

1:30

AUD

Exportpreisindex (im Quartalsvergleich) (2Q)

0,3%

2,8%

1:45

CNY

HSBC Herstellungsindex PMI (JUL)

47,7

48,2

5:00

JPY

Fahrzeugverkäufe (im Jahresvergleich) (JUL)

-15,8%

Japanische Autohersteller sehen sich trotz einem geschwächten Yen Gegenwind gegenüber, da die globale Konkurrenz zunimmt.

6:30

AUD

RBA Rohstoffindex (JUL)

88,9

Australiens Wirtschaft und zunehmendes Wachstum hängen von starken Rohstoffkursen ab, eine Aussicht, die sich bei einem verschlechterten Szenario in China negativ auswirken kann.

6:30

AUD

RBA Bedarfsartikel-Index SDR (im Jahresvergleich) (JUL)

-10,5%

7:45

EUR

Italienischer PMI Herstellung (JUL)

49,7

49,1

Zweite Veröffentlichung neben Griechenland. Der griechische PMI könnte die Märkte überraschen, da kein Anhaltspunkt vorlag. Die griechische Wirtschaft erhielt gerade eine weitere Menge an Fonds vom IWF, aber die Berichte deuten soviel an, dass viel Geld verwendet wird, um die Banken zu stützen.

7:50

EUR

Französischer PMI Herstellung (JUL F)

49,8

49,8

7:55

EUR

Deutscher PMI Herstellung (JUL F)

50,3

50,3

8:00

EUR

Euro-Zone PMI Herstellung (JUL F)

50,1

50,1

8:00

EUR

Herstellungsindex PMI Griechenland (JULI)

8:30

GBP

Herstellungsindex PMI (Einkaufsmanagerindex) (JUL)

52,8

52,5

Kommentare von Carney bei der BoE werden sicherlich dem Pfund nach einem rangegebundenen Tag aufgrund US BIP und FOMC Pressemitteilung etwas Volatilität bringen.

11:00

GBP

Bank of England Zinssatzentscheidung

0,50%

0,50%

11:00

GBP

Ziel für Anlagenkäufe der Bank of England

375 Mrd.

375 Mrd.

11:30

USD

Challenger Stellenabbau (im Jahresvergleich) (JUL)

4,8%

Die Publikation von Mai mit -41% war tiefste Zahl seit Herbst 2012.

11:45

EUR

Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank

0,50%

0,50%

Die Zinssatzentscheidung der EZB und Kommentare von Herrn Draghi werden zur Volatilität der Euro- und Pfund-Crosses beitragen.

11:45

EUR

Einlagezinssatz der Europäischen Zentralbank

0,00%

0,00%

12:30

USD

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (27. JULI)

345 Tsd.

343 Tsd.

Nach besser als erwarteten ADP und BIP Kennzahlen gestern, drückte eine expansive Pressemitteilung des FOMC den Dollar nach unten. Verbesserte Datenpunkte könnten den Dollar etwas unterstützen und die Verluste nach dem FOMC wett machen.

12:30

USD

Fortlaufende Ansprüche (20. JULI)

3000 Tsd.

2997 Tsd.

12:58

USD

Markit Einkaufsmanager-Index (JULI F)

53,2

--

14:00

USD

ISM Manufacturing (JULI)

52,0

50,9

14:00

USD

ISM gezahlte Preise (JULI)

53,0

52,5

14:00

USD

Bauausgaben (im Monatsvergleich) (JUN)

0,4%

0,5%

16:00

EUR

Italienische Pkw-Neuzulassungen (im Jahresvergleich) (JULI)

-5,51%

Verkäufe von Kraftfahrzeugen in der U.S. beherrschen weiterhin den Markt, während es in Europa und Japan weiterhin an Umsatz und Anmeldungen fehlt.

21:00

USD

Verkäufe Kraftfahrzeuge gesamt (JULI)

15,80 Mio.

15,89 Mio.

21:00

USD

Inländische Verkäufe Kraftfahrzeuge (JULI)

12,40 Mio.

12,43 Mio.

23:50

JPY

Geldbasis (im Jahresvergleich) (JUL)

36,0%

Die japanische Geldbasis wächst weiter an, da die BoJ auf massiven Leveln Lockerung betreibt.

23:50

JPY

Geldbasis am Ende der Periode (JULI)

173,1 Bil.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

12:30

EUR

EZB Präsident Mario Draghi hält Pressekonferenz

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,0000

10,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,2000

1,9500

10,2500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

12,7481

1,9356

9,8600

7,7555

1,2716

Spot

6,4989

5,6045

5,8955

Unterstützung 1

12,6000

1,9100

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6075

5,9365

Unterstützung 2

12,0000

1,6500

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,7400

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3419

1,5319

99,04

0,9349

1,0359

0,9069

0,8065

131,67

1361,28

Wid. 2

1,3390

1,5284

98,73

0,9326

1,0341

0,9041

0,8039

131,27

1352,61

Wid. 1

1,3361

1,5249

98,41

0,9304

1,0322

0,9012

0,8012

130,87

1343,93

Spot

1,3303

1,5179

97,79

0,9259

1,0285

0,8955

0,7960

130,08

1326,58

Unter. 1

1,3245

1,5109

97,17

0,9214

1,0248

0,8898

0,7908

129,29

1309,23

Unter. 2

1,3216

1,5074

96,85

0,9192

1,0229

0,8869

0,7881

128,89

1352,61

Unter. 3

1,3187

1,5039

96,54

0,9169

1,0211

0,8841

0,7855

128,49

1361,28

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.