Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,67 % Gold: 0,33 % WTI Öl: -0,26 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/gfHtKE1i4W
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,10 % 🇪🇺EUR: -0,16 % 🇦🇺AUD: -0,18 % 🇯🇵JPY: -0,30 % 🇨🇦CAD: -0,33 % 🇬🇧GBP: -0,39 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/BAMIc3aSIv
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,90 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,38 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/KNMUVfhe2v
  • 🇨🇳 CNY Caixin China PMI Mfg (MAR), Aktuell: 50.1 Erwartet: 45.0 Vorher: 40.3 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-01
  • In Kürze:🇨🇳 CNY Caixin China PMI Mfg (MAR) um 01:45 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 45.0 Vorher: 40.3 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-01
  • In Kürze:🇦🇺 AUD RBA Minutes of March 18 Policy Meeting (MAR) um 00:30 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-01
  • 🇯🇵 JPY Tankan-Prognose Hersteller (Großunternehmen) (1Q), Aktuell: -11 Erwartet: -15 Vorher: 0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-03-31
  • 🇯🇵 JPY Tankan Investitionsaufwand alle Industrien (Großunternehmen) (1Q), Aktuell: 1.8% Erwartet: 1.7% Vorher: 6.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-03-31
  • 🇯🇵 JPY Tankan Large Non-Manufacturing Index (1Q), Aktuell: 8 Erwartet: 2 Vorher: 20 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-03-31
  • 🇯🇵 JPY Tankan Small Non-Manufacturing Outlook (1Q), Aktuell: -19 Erwartet: -15 Vorher: 1 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-03-31
Dollar zieht sich auf kritische Unterstützung zurück, wartet auf fundamentale Zündung

Dollar zieht sich auf kritische Unterstützung zurück, wartet auf fundamentale Zündung

2013-07-23 02:13:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:
  • Dollar zieht sich auf kritische Unterstützung zurück, wartet auf fundamentale Zündung
  • Euro findet begrenzte Bestätigung von Portugal Resolution
  • Japanischer Yen rutscht ab, Nikkei 225 steigt nach Wahlergebnissen
  • Britisches Pfund gewinnt GBP/USD Breakout, Crosses werden wohl auf BIP warten
  • Australische Dollar Trader werden Zinsspekulationen nach 2Q VPI Bekanntgabe erneuern
  • New Zealand Dollar: NZD/JPY Breakout aufgrund von Trade-Daten?
  • Gold: Wie weit mag der $1.300 Breakout gehen?

Dollar zieht sich auf kritische Unterstützung zurück, wartet auf fundamentale Zündung

Der US Dollar nahm zu Beginn dieser Woche einen Schlag hin, als die Benchmark Währung gegen alle Hauptgegenstücke auf Rot stand und bei einigen ihrer Paarungen vorläufige technische Brüche erlitt (EUR/USD und GBP/USD). Es gab eine gewisse fundamentale Unterstützung für diese ungünstige Bewegung, doch der Intraday-Sturz des Greenback passte nicht zu den Kalendereinträgen. Der Chicago Fed National Activity Index für Juni stützte Wachstumsbedenken aufgrund des -0,13 Werts, während die Verkäufe bestehender Immobilien unerwartet um 1,2 Prozent auf 5,08 Millionen fielen. Diese Daten zeigen ihren Einfluss wahrhaft bei ihrem negativen Einfluss auf die Erwartungen von Fed Offiziellen hinsichtlich der Wirtschaftsaktivität und verzögern somit das Verlangen nach dem so gefürchteten/erwarteten Taper. Obwohl dies wichtige Indikatoren sind, stehen diese Daten kaum im Zusammenhang mit der zeitlichen Planung der Mäßigung des $85 Milliarden pro Monat Stimulus der Fed. Die Wirtschaftsagenda trägt wohl in dieser Woche nur begrenzten Einfluss bei der Bildung der Meinung für geldpolitisches Timing – besonders in Kombination mit dem 2Q US BIP, den Juli NFPs und einem FOMC Zinsentscheid, welche für die nächste Woche anstehen. In der Zwischenzeit zeigte eine aktualisierte Umfrage von Reuter, dass 33 von 56 befragten Ökonomen einen Taper-Beginn im September erwarten.

Euro findet begrenzte Bestätigung von Portugal Resolution

Es wurde scheinbar eine bedeutungsvolle fundamentale Bedrohung für den Euro aus dem Weg geräumt: die Vermeidung einer vorgezogenen Wahl in Portugal. Wäre dieses Gefahr eingetreten, wäre wahrscheinlich einer der "Erfolgsgeschichten" der Spardiät der Eurozone in sich zusammen gefallen und hätte dadurch die gesamten Machenschaften der Troika untergraben und sich den Weg ins Wachstum und das Marktvertrauen gebahnt. Dennoch maßen die Investoren dem negativen Ausgang keine hohe Wahrscheinlichkeit zu. Weiterhin sieht sich das Land ebenso vielen Problemen und Unsicherheiten gegenüber. Es greift auf den ursprünglichen Plan von Premierminister Coelho zurück, nachdem die Sozialistenpartei aufgrund von Sparmaßnahmen ein gemeinsames Ziel zurückgewiesen hatte, nun befindet sich der vorherige Außenminister Portas in der Position, um mit der Troika über das Rettungsprogramm des Landes verhandeln zu können. Es wird erwartet, dass er etwas mehr Lockerung fordert. Es stehen die Darlehensumfrage der portugiesischen Nationalbank und die Umfrage zum Investorenvertrauen in der Eurozone an.

Japanischer Yen rutscht ab, Nikkei 225 steigt nach Wahlergebnissen

Das andere wichtige Eventrisiko am Wochenende waren die Oberhaus-Wahlen in Japan. Die regierende Koalition zwischen Premierminister Shinzo Abes Liberalen Demokratischen Partei (LDP) und Neu Komeito sicherte 135 von den 242 Sitzen des Oberhauses und hat nun die Kontrolle über beide Häuser des Parlaments. Mit diesem Gewinn wird erwartet, dass Abe mit der Implementation des "Dritten Pfeils" seines Plans zur Wiederbelebung der Wirtschaft voranschreiten wird – Unterstützung durch finanziellen Stimulus und Reformen. Die Auswirkungen auf die Aktien waren eindeutig, da der Nikkei 225 um 0,5 Prozent stieg – eine Bewegung, die nur ein Drittel des Verlusts am Freitag vor den Wahlen wieder gutmacht. Für den Yen stützt dies die Bemühung via Stimulus abzuwerten; doch das zusätzliche Leverage ist wohl begrenzt – daher der universelle Anstieg des Yen am Montag. Als nächstes stehen die Handelszahlen an, die belegen werden, ob eine schwächere Währung hilfreich ist.

Britisches Pfund gewinnt GBP/USD Breakout, Crosses werden wohl auf BIP warten Der Sterling legte in der ersten Handelszeit der Woche spürbar gegenüber seinen wichtigsten Gegenwährungen, wie dem US-Dollar, Euro und Schweizer Franken zu. Dennoch mindert sich die technische Attraktivität des Ausbruchs des GBP/USD über 1,5300, wenn wir die harmlose fundamentale Unterstützung für diese bedeutungsvolle Bewegung erkennen. In den Schlagzeilen gab es etwas bullisches Futter von den Bemerkungen des Premierministers David Cameron in einem Interview, dass er versuchen wird, die Steuern zu senken, sobald die wirtschaftliche Erholung Fuß fasst. Dies ist ermutigend, aber beruht auf einer substanziellen Unsicherheit - nachhaltiges Wachstum. Und bezüglich dieses Punktes haben wir später in der Woche eine definitive Aktualisierung über die Wirtschaft der UK. Die BIP-Daten für das 2. Quartal des Landes haben starkes marktbewegendes Potenzial. Und wie das mit solchen Daten der Fall ist, werden die Spekulationen vor ihrer Veröffentlichung wahrscheinlich die spekulative Positionierung drosseln.

Australische Dollar Trader werden Zinsspekulationen nach 2Q VPI Bekanntgabe erneuern

Wir haben im Australischen Dollar in der vergangenen Woche einen langsamen und zögernden Rebound erlebt. - Dank der Kombination einer unerbittlichen Aktienindex-Aufwertung und einer langsamen Verschiebung im Ausblick für die Geldpolitik der Reserve Bank of Australia (RBA). Es gibt einen klaren Katalysator, von dem wir erwarten können, dass er die Risikotrends in dieser Woche verändern wird, doch ebenso gibt es Eventrisiko, das die Einschätzung der Zinserwartungen verändern kann. Angesichts des ungleichmäßigen Vorgehens der Zentralbank bei Zinskürzungen seit Ende 2011, wäre ein mehr bemerkenswertes spekulatives Ergebnis aus anstehenden Daten und Kommentaren, dass sich irgendetwas ergibt, was die Erwartungen an ein Ende des expansiven Regimes stützt. Währenddessen werden morgen die 2Q VPI Zahlen veröffentlicht. Die geschätzte 2,5 Prozent Kennzahl im Jahresvergleich läge auf einer Linie mit vorherigen Werten. Falls diese steigt, könnte dies jedoch eine Sentiment-Veränderung beschleunigen. Aktuell sieht der Markt eine 68 Prozent Chance einer Zinskürzung im nächsten Monat.

New Zealand Dollar: NZD/JPY Breakout aufgrund von Trade-Daten?

Auch wenn der Handel ein sehr wichtiger Aspekt für die Wirtschaft Neuseelands ist, sollten wir zunächst erwarten, dass die Aktualisierungen über die Gesundheit allein einen Trend für die Währung entwickeln. Es gibt tiefgründigere Strömungen, die schnell die kurzfristigen Aktualisierungen von Kalenderereignissen dieser Art überwältigen können - einschließlich der allgemeinen Neigung zu Carry und ebenso die Zinssatzerwartungen für die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ). Gleichzeitig können technisch angespannte Paare wir der NZD/JPY – mit anderen Worten solche, die für einen Breakout anfällig sind - auf einen bedeutungsvollen Indikator, wie der Handelsreport für Juni, für einen ersten Anstoß zurückgreifen. Da am nächsten Tag die tatsächliche Zinssatzentscheidung der RBNZ ansteht, sollte man dennoch nicht erwarten, dass eine weitere Entwicklung aufgrund solcher "Routinedaten" erfolgt.

Gold: Wie weit mag der $1.300 Breakout gehen?

Gold fand endlich den benötigten fundamentalen Schub, den es benötigte, um die Dampfdrucktopf-ähnliche Congestion zwischen $1.300 und $1.265 zu lösen, die sich in der letzten Woche aufgebaut hatte. Die 3,1 Prozent Rallye am Montag war der stärkste Antrieb des Rohstoffs in 13 Monaten. Die vergleichbare Bewegung im Juni des letzten Jahres kam jedoch unverzüglich nach dem unglaublichen Anstieg zum Halten. Das ist das Risiko, welches für die Gold-Bullen besteht. Als ein fundamentaler Katalysator war der Fall des Dollars bedeutungsvoll genug, um den bullischen Breakout über die runde Zahl hinweg zu zwingen. Doch das Verlangen nach einer Alternative für die beliebte Safe-Haven Währung ist jüngst nicht stark gestiegen. Ohne eine wichtige Aktualisierung hinsichtlich einer Verzögerung des Fed Taper, wird die Anti-Dollar Nachfrage wohl eher begrenzt bleiben. Alternativ ist eine konventioneller, spekulativer Rebound nachdem das Metall ein Drittel seines Wertes in 9 Monaten verloren hat, eine sehr reale Möglichkeit. Der CBOE Gold Volatility Index fiel auf 22 Prozent zurück, ETF (Papier) Käufe stiegen, und die COT Zahlen zeigten den ersten Anstieg bei den netto-long Futures Positionierungen in sechs Wochen. Dies bietet jedoch immer noch nur eine begrenzte Grundlage für einen anhaltenden Anstieg.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

6:45

EUR

Französische Konjunkturumfrage Gesamtnachfrage (JUL)

-22

Unternehmervertrauen blieb in einer engen Range in den vergangenen Monaten. Jegliche verpasste Kennzahl in Verbindung mit anderen schlechten Indikatoren übt zusätzlichen Druck auf die bereits belastete Euro-Zone aus.

6:45

EUR

Produktionsausblick französischer Unternehmen (JUL)

0

6:45

EUR

Indikator für französische Produktionsprognose (JUL)

-42

-42

6:45

EUR

Französischer Indikator für Konjunkturoptimismus (JUL)

94

93

8:30

GBP

BBA-Darlehen für den Immobilienkauf (JUN)

38300

36102

Kredite für Immobilienkäufe zeigen endlich Anzeichen von Wachstum, nachdem diese im letzten Jahr relativ unverändert waren.

12:30

CAD

Einzelhandelsumsätze (im Monatsvergleich) (MAI)

0,3%

0,1%

Einzelhandelsumsätze exkl. Kraftfahrzeuge verpassten seit Februar jeden Monat die Schätzungen.

12:30

CAD

Einzelhandelsumsätze exkl. Kraftfahrzeuge (im Monatsvergleich) (MAI)

0,3%

-0,3%

13:00

USD

Hauspreisindex (im Monatsvergleich) (MAI)

0,8%

0,7%

Nun, da die Fed klar gemacht hat, dass der Taper datenabhängig ist, gewinnt die Beachtung der Immobiliendaten zunehmend an Wichtigkeit.

14:00

USD

Richmond Fed Herstellungsindex (JUL)

10

8

14:00

EUR

Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone (JUL A)

-18,3

-18,8

Die letzte Kennzahl war die höchste seit letztem Sommer.

22:45

NZD

Handelsbilanz (Neuseeland Dollar) (JUN)

105 Mio.

71 Mio.

Die Marktteilnehmer werden auf verpasste Schätzungen aus NZ warten, da die Sorgen über das chinesische Wachstum überschwappende Folgen für die Wirtschaft haben könnten.

22:45

NZD

Exporte (Neuseeland-Dollar) (JUN)

4,01 Mrd.

4,08 Mrd.

22:45

NZD

Importe (Neuseeland-Dollar) (JUN)

3,90 Mrd.

4,01 Mrd.

22:45

NZD

Bilanz (seit Jahresbeginn) (Neuseeland-Dollar) (JUN)

-1050 Mio.

-869 Mio.

23:50

JPY

Bereinigte Warenhandelsbilanz (Yen) (JUN)

-573,5 Mrd.

-821,0 Mrd.

Nach einem Sieg der Liberalen Demokratischen Partei in Japan diese Woche scheinen die Abenomics ohne politische Hürden weiterzugehen. Trotz dieser fundamentalen Entwicklung scheint es, dass globale Wirtschaftsfaktoren den anhaltenden Einfluss der Lockerung bezüglich der Abwertung des Yen dämpfen. Enttäuschende Daten könnten die BoJ dazu bringen, in dem kommenden Monaten weiter zu handeln.

23:50

JPY

Warenhandelsbilanz gesamt (Yen) (JUN)

-150,0 Mrd.

-993,9 Mrd.

23:50

JPY

Warenhandelsexporte (im Jahresvergleich) (JUN)

10,0

10,1

23:50

JPY

Warenhandelsimporte (im Jahresvergleich) (JUN)

13,6

10,0

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

JPY

Wirtschaftsbericht des japanischen Kabinetts (JUL)

10:30

EUR

ESM wird €2 Mrd. in 6-monatigen Noten verkaufen

USD

|| US Gewinne 2.Q. - Apple

17:00

USD

US wird $35 Mrd. in 2-jährigen Zentralbanknoten verkaufen

23:00

EUR

Portugiesische Nationalbank wird Umfrage zu Bankdarlehen veröffentlichen

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktualisierte PIVOT PUNKT LEVELS für die Majors und

Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,4800

2,0000

10,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,2000

1,9500

10,2500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

12,4978

1,9126

9,8035

7,7583

1,2593

Spot

6,4840

5,6525

5,9380

Unterstützung 1

12,6000

1,9100

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6075

5,9365

Unterstützung 2

12,0000

1,6500

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,7400

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3302

1,5492

100,79

0,9444

1,0401

0,9382

0,8097

132,94

1366,00

Wid. 2

1,3276

1,5460

100,48

0,9423

1,0383

0,9356

0,8073

132,55

1358,40

Res 1

1,3249

1,5429

100,18

0,9401

1,0364

0,9329

0,8049

132,15

1350,79

Spot

1,3196

1,5365

99,56

0,9359

1,0327

0,9276

0,8001

131,37

1335,58

Unter. 1

1,3143

1,5301

98,94

0,9317

1,0290

0,9223

0,7953

130,59

1320,37

Supp 2

1,3116

1,5270

98,64

0,9295

1,0271

0,9196

0,7929

130,19

1358,40

Unter. 3

1,3090

1,5238

98,33

0,9274

1,0253

0,9170

0,7905

129,80

1366,00

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.