Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @jsblokland: #Italy Premier Conte Extends Nationwide Lockdown to May 3. #COVIDー19
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,18 % Silber: 0,00 % Gold: 0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/5KUSdVGGzf
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 94,68 %, während Dow Jones Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,06 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/5A2s2AjmI6
  • 🇺🇸 USD Monatliche Haushaltserklärung (MAR), Aktuell: -$119.1b Erwartet: -$120.0b Vorher: -$146.9b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,29 % S&P 500: 0,26 % Dax 30: 0,00 % CAC 40: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/cb21gflrCn
  • In Kürze:🇺🇸 USD Monatliche Haushaltserklärung (MAR) um 18:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -$150.0b Vorher: -$235.3b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 94,59 %, während Dow Jones Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,06 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/CmgSqlqf1N
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,18 % Silber: 0,00 % Gold: 0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/HckmU5FboW
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,19 % 🇪🇺EUR: 0,19 % 🇦🇺AUD: 0,15 % 🇯🇵JPY: 0,10 % 🇨🇦CAD: 0,06 % 🇳🇿NZD: -0,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/AyjV7b0oOS
  • In Kürze:🇺🇸 USD Fed’s Mester Holds Virtual Forum on U.S. Economy and Virus um 16:30 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
Dollar stolpert, aber bullischer Trend muss sich erst noch wenden, was ist dazu nötig?

Dollar stolpert, aber bullischer Trend muss sich erst noch wenden, was ist dazu nötig?

2013-07-09 04:03:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:
  • Dollar stolpert, aber bullischer Trend muss sich erst noch wenden, was ist dazu nötig?
  • Euro gewinnt durch Entschärfung in Griechenland und Portugal wenig Zug
  • Japanischer Yen: Wie viele Pips ist ein weiterer Beweis für wirksamen Stimulus wert?
  • Britisches Pfund findet durch positive Wachstumsdaten wenig Unterstützung, es stehen größere Wellen an
  • Kanadischer Dollar rutscht ab, da sich Darlehen und Konjunkturoptimismus abkühlen
  • Schweizer Franken fällt, da Bankgeheimnis zusammenbricht und Daten sich verbessern
  • Gold prallt zu Wochenbeginn ab, trotzdem fehlt es noch an Überzeugung

Dollar stolpert, aber bullischer Trend muss sich erst noch wenden, was ist dazu nötig?

Nachdem der Dow Jones FXCM Dollar (Ticker = USDollar) vergangenen Freitag eine wichtige bullische Rallye erlebte, eröffnete er diese Woche mit einem besorgniserregenden Bruch. Der Fall des Benchmark-Index über 0,3 Prozent war der steilste seit über drei Wochen und wurde durch einen marktweiten Rückgang gegenüber seinen Hauptgegenwährungen gestützt. Dennoch wäre es voreilig, die Entwicklung vom Montag als eine wahre Trendwende zu bezeichnen. Im vergangenen Monat verzeichnete der US-Dollar eine Rallye von über 500 Punkten – eine Bewegung, die den Index zu Drei-Jahres-Hochs getrieben hatte. Wir können dieselbe beeindruckende Bewegung - und verglichen leichte Korrekturen - bei Paaren wie dem EUR/USD bei 1,2800, GBP/USD bei 1,4850, USD/JPY über 101 und AUD/USD fest bei 0,9050 beobachten.

Eine Verzögerung im technischen Bild wird vom fundamentalen Hintergrund gespiegelt. Einer Dollar-Wende ist am besten mit einem Anstieg der Risikoneigung, die den Safe-Haven Anspruch der Reservewährung untergräbt, gedient. Futures auf dem S&P 500 Aktienindex – mein bevorzugtes Maß der spekulativen Neigung, da er eine traditionelle "Risikoanlage" darstellt und von der künstlichen Stimulusunterstützung gesichert wird – stiegen zum fünften Tradingtag in Folge, bis zum Handelsschluss am Montag. Das brachte die Märkte zurück auf dreiwöchige Hochs, und richtet den Blick ambitionierter Bullen auf die Rekordhochs, die im Mai erreicht wurden. Doch trotz der Beständigkeit, ist der Fortschritt besonders langsam. Neues Kapital in einen reifen Trend zu ziehen erfordert ermutigende Wachstumsprognosen und ansprechende Renditen gegen die niedrigen Volatilitätslevel ("Risiko"). Solche Elemente fehlen auf jeden Fall. Doch noch wichtiger ist, dass die im Stimulus gefundene Unterstützung ebenfalls in Gefahr ist. Am vergangenen Freitag übertrafen die Arbeitsmarktdaten die allgemeine Prognose für die Payrolls, und die Arbeitslosenquote blieb bei 7,6 Prozent. Dies ist ein Trend, der die erwartete September Taper Zeitplanung für die Fed aufrecht erhält.

Während eine Flucht in die Sicherheit das größte Potential für einen Anstieg des Dollars in der Zukunft bietet, ist es wichtig zu erkennen, dass der Greenback jenen überwältigenden Optimismus nicht braucht um zu steigen. Es bedeutet einfach, dass das Gegenteil – ein Verlangen nach Renditen, die Kapitalwellen zu risikoreicheren Anlagen und weg von den US Märkten treiben – nicht die Kontrolle haben darf. Die positive Korrelation zwischen Dollar und Aktien, zusammen mit dem begrenzten Anstieg des letzteren, sprechen für das Fehlen einer Überzeugung. Ohne eine proaktiven Extreme, von entweder Gier oder Angst, gibt es immer noch die Erwartung, dass sich die Lockerung der Politik der Fed doch noch zu Gunsten der Währung auswirken könnte. In der vergangenen Handelszeit unterstützten die Daten zu den Verbraucherkrediten für Mai die Verbrauchstrends. Mit Blick auf Dienstag, wird der NFIB Optimismusindikator für Kleinunternehmen hinsichtlich seiner Wachstumswerte bewertet werden, da dieses Segment einen Großteil der Stellen in den US abdeckt. Zwischenzeitlich stehen die IWF Globalwirtschaftlichen Prognosen zur Veröffentlichung um 13:30 GMT an, und wir können die Taper-Angst des Markts bei einer geplanten 3-Jahres Treasury Noten Versteigerung um 17:00 bewerten.

Euro gewinnt durch Entschärfung in Griechenland und Portugal wenig Zug

Die Investoren des Eurobereichs scheinen zunehmend gelangweilt von der Häufigkeit finanzieller und fundamentaler Risiken der regionalen Stabilität. Bis zum Montag wurden zwei besonders ominöse Wolken gelüftet – dennoch blieb der Euro der Erleichterung wie auch dem ursprünglichem Problem gegenüber gleichgültig. Am Wochenende wendete der portugiesische Premierminister Coelho eine vorzeitige Wahl ab, die die Sparmaßnahmen und das Marktvertrauen bedroht hätten, indem er den Führer der CDS Partei zu seinem Stellvertreter ernannte. Zwischenzeitlich entschieden die Finanzminister der Eurozone bei ihrer Zusammenkunft, dass Griechenland Unterstützung in Schritten gewährt werden wird, obwohl gesetzte Ziele verpasst wurden. Das Land hat bis zum 19. Juli, um bestimmte Wirtschaftsreformen einzuführen. Doch trotz dieser ermutigenden Entwicklungen kämpfte der Euro um einen Anstieg. Vielleicht ist dies die Erkennung von anhaltenden systemischen Problemen, doch es ist wohl eher eine gefährliche Gleichgültigkeit.

Japanischer Yen: Wie viele Pips ist ein weiterer Beweis für wirksamen Stimulus wert?

Anscheinend gibt es einen steten Datenstrom, um den Erfolg der Bemühung der japanischen politischen Offiziellen zum Aufleben der Inflation und um die Wirtschaft zu stützen, zu bestätigen. Während der ersten Handelszeit dieser Woche verarbeiteten die Yen Trader die Nachricht, dass bei einer Umfrage der Bank of Japan (BoJ) 80 Prozent erwarteten, dass die Kurse innerhalb eines Jahres ansteigen werden – der höchste Prozentsatz seit fast fünf Jahren. Währenddessen deutete ein Sankei-Bericht an, dass die Regierung in der näheren Zukunft den Mindestlohn um 2 Prozent anheben wird. Dies sind ermutigende Nachrichten, sie trugen aber nicht viel zu einer Abwertung des Yen bei…

Britisches Pfund findet durch positive Wachstumsdaten wenig Unterstützung, es stehen größere Wellen an Daten von der UK Agenda am späten Montag unterstützen die Thematik wirtschaftlicher Stabilität und Erholung, die wir in den letzten Monaten sich entwickeln gesehen haben. Der BRC Einzelhandelsumsatzbericht der Industrie und der RICS Immobilienpreisbericht boten zusammen ermutigende Wachstumswerte. Die ungewöhnliche Veröffentlichungszeit, ein Mangel offizieller Referenzen und der Abstand zu kritischen Elementen wirtschaftlicher Aktivität minderte jedoch den positiven Einfluss, den dies auf den Sterling genommen haben könnte. Das Gleiche trifft nicht auf die kommenden Daten zur Industrieproduktion und zum Handel zu. Eine bedeutende Überraschung kann das Pfund aufrütteln.

Kanadischer Dollar rutscht ab, da sich Darlehen und Konjunkturoptimismus abkühlen

Ein mäßiger Anstieg der Baugenehmigungen, der durch das Kanadische Amt für Statistik berichtet wurde, trug am Montag wenig dazu bei, um die Kennzahlen für Darlehensgesundheit und Konjunkturoptimismus des 2. Quartals in Kanada zu kompensieren. Unternehmensführungskräfte stuften ihren Ausblick für das Umsatzwachstum und Investitionsabsichten herab, da erwartet wird, dass sich die globale Nachfrage zukünftig abkühlt. Währenddessen gaben Darlehenskonditionen auf eine Differenz von -12,7 Prozentpunkte nach, was eine Bedingung einer sich seit 2009 verschlechternden Kreditumgebung aufrecht erhält. Die Daten zu den Baugenehmigungen werden in der kommenden Handelszeit veröffentlicht.

Schweizer Franken fällt, da Bankgeheimnis zusammenbricht und Daten sich verbessern

Die Daten auf der Schweizer Agenda waren am Montag eher aufmunternd, doch der Franken zog aus den Daten wenig Inspiration. Der 3,0 Prozent Anstieg der 1Q Industrieproduktion und der Fall der Arbeitslosigkeit im Juni konnten nicht verhindern, dass der "Swissie" gegen alle außer dem Dollar fiel. Elementarere Bedenken stecken unter der Oberfläche. Vor ein paar Tagen genehmigte der Schweizer Federal Supreme Court die Forderung der Regierung, Akten eines amerikanische Klienten der Credit Suisse für einen Fall von Steuerhinterzug herauszugeben. Die Attraktivität des Bankgeheimnisses des Landes zerfällt weiter.

Gold prallt zu Wochenbeginn ab, trotzdem fehlt es noch an Überzeugung

Ein Rückgang des Dollars übertrug sich am Montag in einen Abprall des Golds. Das Edelmetall legte vergangene Handelszeit um 1,1 Prozent zu und liegt beim frühen Trading am Dienstag schon um 1,4 Prozent höher. Die übertragene dreimonatige Korrelation zwischen der Benchmark-Währung und dem Rohstoff erreichte vergangene Handelszeit -0,49 - die stärkste in diesem Jahr. Dennoch basierte der Anstieg des Goldkurses auf lauen Volumen bei den Futures und den Finanzierungsmärkten, während die ETF Bestände für den 22. Tag in Folge fielen - der Rückgang am Freitag über 1,3 Prozent war die größte Auflösung seit Januar 2011.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

0:00

NZD

QV Immobilienpreise (im Jahresvergleich) (JUN)

7,1%

Daten scheinen sich auszugleichen, nachdem sie auf Levels steigen, wie sie seit 2008 nicht mehr gesehen wurden.

1:30

AUD

NAB Geschäftsbedingungen (JUN)

-4

Vertrauen wird sicherlich angeschlagen, da Bedenken in China den Aussie auf jahrelange Tiefs fallen lässt.

1:30

AUD

NAB Konjunkturoptimismus (JUN)

-1

1:30

CNY

Verbraucherindex (im Jahresvergleich) (JUN)

2,5%

2,1%

Der Erzeugerpreisindex ist seit Anfang 2012 im negativen Bereich.

1:30

CNY

Erzeugerpreisindex (im Jahresvergleich)

-2,6%

-2,9 %

6:00

JPY

Aufträge Maschinenwerkzeuge (im Jahresvergleich) (JUN P)

3,50%

-7,4%

Umfragen deuten zum ersten Mal seit Frühjahr 2012 auf positive Daten hin.

6:45

EUR

Französischer zentralstaatlicher Haushaltssaldo (Euro) (MAI)

-66,8 Mrd.

Daten müssen erst noch im Laufe des vergangenen Jahrzehnts positiv werden.

7:15

CHF

Einzelhandelsumsätze (Real) (im Jahresvergleich) (MAI)

3,3%

Das Wachstum erholte sich nach einem kurzen Abstecher auf unter 0% im März rasch.

8:30

GBP

Industrieproduktion (im Monatsvergleich) (MAI)

0,2%

0,1%

Umfrage weist auf einen zunehmend negativen Ton bezüglich der UK Wirtschaft hin, da die Teilnehmer von der BoE eine expansive Bewegung erwarten.

8:30

GBP

Industrieproduktion (im Jahresvergleich) (MAI)

-1,4%

-0,6%

8:30

GBP

Produktion des verarbeitenden Gewerbes (im Monatsvergleich) (MAI)

0,4%

-0,2%

8:30

GBP

Produktion des verarbeitenden Gewerbes (im Jahresvergleich) (MAI)

-1,5%

-0,5%

8:30

GBP

Sichtbare Handelsbilanz (Pfund) (MAI)

-8,350 Mrd.

-8,224 Mrd.

8:30

GBP

Handelsbilanz Nicht-EU (Pfund) (MAI)

-3,500 Mrd.

-3,414 Mrd.

8:30

GBP

Handelsbilanz gesamt (Pfund) (MAI)

-2,485 Mrd.

-2,579 Mrd.

11:30

USD

NFIB Geschäftsoptimismus Kleinunternehmen(JUN)

94,4

Optimismus-Zahlen nähern sich Vorkrisen-Levels.

12:15

CAD

Wohnbaubeginne (JUN)

190,0 Tsd.

200,2 Tsd.

Umfragen weisen auf tiefere Daten hin, da Bedenken im kanadischen Immobiliensektor aufkommen.

14:00

GBP

NIESR Bruttoinlandsprodukt, Schätzung (JUN)

0,6%

Daten entfernen sich von einem mehr als einjährigen Hoch.

23:50

JPY

Inländischer Warenpreisindex Unternehmen (im Monatsvergleich) (JUN)

0,0%

0,1%

Marktteilnehmer werden auf Verbesserungen in den Preisindizes achten, da sich die japanischen Wahlen nähern. Wenn die Wahlen vorbei sind, wird die BoJ frei sein, bei enttäuschenden Daten weiter zu handeln.

23:50

JPY

Inländischer Warenpreisindex Unternehmen (im Jahresvergleich) (JUNI)

1,2%

0,6%

23:50

JPY

Index Dienstleistungssektor (im Monatsvergleich) (MAI)

0,8%

0,0%

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

7:00

EUR

Europäische Union (27) Finanzminister-Meeting

9:00

EUR

Portugiesischer Präsident wird sich mit CDS, Sozialisten, Sozialdemokratischer Partei treffen

-:-

EUR

Bank of Portugal veröffentlicht Bankdaten

9:30

GBP

UK verkauft £1,4 Mrd. in 16-Jahres- indexgebundenen Anleihen

13:30

USD

IWF veröffentlicht globale Wirtschaftprognosen

14:00

EUR

EZBs Jorg Asmussen spricht über Euro-Wirtschaft

14:30

GBP

Andrew Bailey der BoE spricht über Wirtschaft der U.K.

17:00

USD

US verkauft $32 Mrd. in 3-Jahres-Schatzscheinen

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

15,0000

2,0000

10,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,1750

Widerstand 1

13,4000

1,9500

10,2500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8300

6,1150

Spot

12,9342

1,9464

10,0829

7,7536

1,2717

Spot

6,6985

5,7424

6,1145

Unterstützung 1

12,9500

1,9100

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6075

5,9365

Unterstützung 2

12,0000

1,6500

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,7400

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Gold

Wid. 3

1,3115

1,5405

101,34

0,9579

1,0607

0,9239

0,7899

131,69

154,47

1289,28

Wid. 2

1,3084

1,5369

100,97

0,9555

1,0584

0,9207

0,7870

131,20

153,94

1280,34

Res 1

1,3054

1,5333

100,59

0,9530

1,0560

0,9175

0,7842

130,70

153,41

1271,40

Spot

1,2992

1,5260

99,84

0,9480

1,0512

0,9111

0,7785

129,71

152,35

1253,52

Unter. 1

1,2930

1,5187

99,09

0,9430

1,0464

0,9047

0,7728

128,72

151,29

1235,64

Supp 2

1,2900

1,5151

98,71

0,9405

1,0440

0,9015

0,7700

128,22

150,76

1280,34

Unter. 3

1,2869

1,5115

98,34

0,9381

1,0417

0,8983

0,7671

127,73

150,23

1289,28

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.