Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇬🇧 GBP Rightmove Immobilienpreise (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB), Aktuell: 2.9% Erwartet: N/A Vorher: 2.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-17
  • 🇯🇵 JPY Nominales Bruttoinlandsprodukt (im Vergleich zum Vorquartal) (4Q P), Aktuell: -1.2% Erwartet: -0.6% Vorher: 0.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-16
  • 🇯🇵 JPY Gross Domestic Product Annualized s.a. (QoQ) (4Q P), Aktuell: -6.3% Erwartet: -3.8% Vorher: 0.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-16
  • 🇯🇵 JPY Gross Domestic Product s.a. (QoQ) (4Q P), Aktuell: -1.6% Erwartet: -1.0% Vorher: 0.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-16
  • In Kürze:🇬🇧 GBP Rightmove Immobilienpreise (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB) um 00:01 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 2.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-17
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,12 % 🇬🇧GBP: 0,04 % 🇯🇵JPY: 0,04 % 🇪🇺EUR: -0,08 % 🇦🇺AUD: -0,09 % 🇨🇭CHF: -0,27 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/6eX09R26dX
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,58 % Gold: 0,51 % WTI Öl: 0,22 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/kaDcm7inwh
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,54 %, während Dax 30 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 82,47 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/z8PmukVNcT
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,10 % CAC 40: 0,02 % Dow Jones: 0,01 % S&P 500: -0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/i8Jvu0Pjt4
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,63 % Gold: 0,46 % WTI Öl: -0,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/V0wdYqJ2xU
Anhaltspunkte für Erholung des Japanischen Yen tauchen im BIS-Jahresbericht auf

Anhaltspunkte für Erholung des Japanischen Yen tauchen im BIS-Jahresbericht auf

2013-06-24 06:59:00
Ilya Spivak, Senior Währungsstratege
Teile:

Der Jahresbericht des BIS warnt vor breiteren Marktturbulenzen, da der Stimulus der Zentralbank aufgehoben wird. Falls dies passiert, wird sich der Japanische Yen wahrscheinlich erholen.

Gesprächsansätze

  • BIS warnt vor blindem Vertrauen in die Zentralbanken und Fehlen von wachstumsfördernden Reformen
  • Japanischer Yen könnte sich erholen, da sich Verkäufe nach FOMC zu Risikoaversion entwickeln

Der 83. Jahresbericht der Bank of International Settlements (BIS) wurde am Wochenende veröffentlicht und sprach sich gegen den Ansatz "Egal was notwendig ist" der Zentralbanken bezüglich der Geldpolitik nach der Weltwirtschaftskrise aus und warnte, dass die außergewöhnliche Lockerung in den jüngsten Jahren Zeit für strukturelle Reformen gekauft hat, aber kein Ersatz dafür ist. Mit diesem Hintergedanken rief sie den Privatsektor dazu auf, die Ausbesserungen seiner Bilanzen zu beschleunigen, die Regierungen, ihre Bemühungen zur Erreichung finanzieller Nachhaltigkeit zu verdoppeln und die Regierungsbehörden, ihre Aufsicht zu reformieren und sicherzustellen, dass die Banken angemessen kapitalisiert sind.

Am bedenklichsten ist vielleicht, dass die BIS erklärte, dass das Kosten-Nutzen-Verhältnis von anhaltend aggressivem geldpolitischem Stimulus "unaufhaltsam ungünstiger wird." In diesem Kontext mahnte sie, dass ein Herausschieben des unvermeidbaren Ausstiegs aus dem aktuellen ultra-gelockertem Regime dies zunehmend schwieriger macht. Der Bericht führte vor allem die Gefahren eines Anstiegs der Zinssätze für die öffentlichen Finanzen in Ländern auf, in denen die Stütze von "billigem Geld" Budgetreformen verzögert hat, und erklärte, dass ein leichter Anstieg über 3 Prozent bei den US Treasury-Renditen über das Restlaufzeitspektrum den Anleihehaltern (ausgenommen der Fed) Verluste über $ 1 Billion zufügen könnte.

Die Kursbewegung von letzter Woche nach der Ankündigung zur Geldpolitik des FOMC scheint die Sorgen der BIS zu rechtfertigen. Der Fed Vorsitzende Ben Bernanke sagte, dass es denkbar wäre, dass die politischen Entscheidungsträger dieses Jahr anfangen können, das Volumen der monatlichen Anlagenkäufe zu reduzieren, wobei ein Ende des Programms bis Mitte 2014 anvisiert wird. Dies löste einen starken Fall bei den US Treasuries aus, wobei die 10-jährige Rendite-Benchmark nach oben schoss und die Woche bei einem 2-Jahres-Hoch bei 2,58 Prozent beendete. Eine breit basierte Liquidation von Positionen, die sich auf billige QE gebundene Finanzierung verlassen, löste auch einen Ausverkauf der europäischen, australischen, kanadischen und neuseeländischen Staatsanleihen aus und ließ dort ebenso die Zinssätze nach oben schießen.

Die Zinssätze auf japanische Anleihen stellen eine bemerkenswerte Ausnahme des Anstiegs in den anderen wichtigen Wirtschaften dar, wobei der Zinssatz 10-jähriger JGBs stabil bleibt, auch während andere ansteigen. Dies ist nicht allzu überraschend: Die sehr niedrigverzinslichen JGBs waren wahrscheinlich kein größerer Nutznießer der QE getriebenen Kapitalzuflüsse verglichen mit höher zahlenden Alternativen woanders im G10-Raum; somit ist eine Liquidation nach dem FOMC wahrscheinlich kein bedeutender Faktor. Dies könnte das Anhalten der Schwäche des Japanischen Yen sowohl letzte Woche als auch im Overnight-Handel erklären, da sich weitende Gewinngaps das Interesse in Carry Trades erhöhen. Wie wir letzte Woche besprochen haben, ist dies einer der Schlüsselfaktoren zwischen dem Blutbad nach dem FOMC und wahrer Risikoaversion.

Per Saldo unterstreicht der BIS-Bericht die Gefahr, dass die Wende des "Levitations-Trade der Fed" und der anstehende Rückzug des Stimulus im Allgemeinen zu einem breiter basierten Zusammenschmelzen des Risk Sentiment führen kann. Tatsächlich könnte das Vertrauen in die Fortsetzung der globalen Erholung im Sande verlaufen, falls der Sprung bei den Darlehenskosten die Ängste einer Verlangsamung in China und einer drohenden Rezession in der Eurozone verstärkt. Falls dies einen Kollaps aufgrund einer wahren "Flucht zur Qualität" bei den Kursen riskanter Anlagen auslöst, werden die Carry Trades wahrscheinlich auseinander bröckeln, da das Verlangen nach Sicherheit das Streben nach Gewinn überwältigen und den Yen nach oben schicken wird.

Die deutsche IFO-Umfrage zum Konjunkturoptimismus führt während der europäischen Handelszeit den Wirtschaftskalender an. Es wird ein leichter Anstieg bei dem wichtigen Geschäftsklimaindex auf ein drei-Monats-Hoch bei 105,9 erwartet. Vor einem Hintergrund von Sorgen über den Rückzug der Unterstützung der Zentralbank könnte eine Verbesserung negative Folgen für Risikotrends mit sich bringen und (etwas gegen die Intuition) auf dem Euro gegenüber dem USD und JPY lasten, da Wetten auf eine weitere Lockerung durch die EZB reduziert werden. Die Einheitswährung könnte im Rohstoffblock und im Britischen Pfund bessere Unterstützung gegenüber höher-verzinslichen Währungen finden.

Profitieren Sie vom Stimmungswechsel auf dem Markt mit dem DailyFX Speculative Sentiment Index

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

22:45

NZD

Nettomigration saisonbereinigt (MAI)

1740

-

1600

3:00

NZD

Kreditkarten-Ausgaben saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (MAI)

-0,6%

-

0,4%

3:00

NZD

Kreditkarten-Ausgaben (im Jahresvergleich) (MAI)

2,4%

-

4,0%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

8:00

EUR

Deutscher IFO - Geschäftsklima (JUN)

105,9

105,7

Mittel

8:00

EUR

Deutscher IFO - Aktuelle Einschätzung (JUN)

109,6

110,0

Mittel

8:00

EUR

Deutscher IFO - Erwartungen (JUN)

102,0

101,6

Mittel

8:00

EUR

Italienischer Verbrauchervertrauen-Index (JUN)

86,2

85,9

Tief

Kritische Level:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,3003

1,3217

GBP/USD

1,5276

1,5510

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.