Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Dollar- und Aktien-Trader bereit für Leitlinie der Fed bezüglich Zurückschraubung

Dollar- und Aktien-Trader bereit für Leitlinie der Fed bezüglich Zurückschraubung

2013-06-19 02:13:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:
  • Dollar- und Aktien-Trader bereit für Leitlinie der Fed bezüglich Zurückschraubung
  • Britisches Pfund fällt, nachdem Inflationszahlen sich verbessern, komplizierte BoE
  • Euro Trader beginnen das erneute Aufflammen der Krise aus Zypern zu spüren
  • Australischer Dollar: Wird die RBA sich dem Währungskrieg anschließen?
  • Schweizer Franken nach stockender Steuerdebatte so oder so in Schwierigkeiten
  • Gold zieht Trader vor der Fed in einen möglicherweise unglücklichen Einbruch

Dollar- und Aktien-Trader bereit für Leitlinie der Fed bezüglich Zurückschraubung

Der Kurs und die fundamentale Entwicklung für den Dollar, die FX-Märkte, Aktien und andere risikoempfindliche Anlagen in den vergangenen Wochen und Monaten können in dem Moment, in dem es nur darauf ankommt was die Fed tut und sagt, als ungültig erklärt werden. In den meisten Fällen sind die Märkte aufgrund der Abhängigkeit von der Anwesenheit und Unterstützung der Zentralbanken gewachsen – wobei die Federal Reserve an der Spitze steht. Egal, ob man direkt das "Moral Hazard" eines Sicherheitsnetzes bei den Risikopositionen oder implizit die Teilnahme an der unglaublichen Beständigkeit von Benchmarks wie dem S&P 500 ausnutzt, die Positionierung ist unwiderruflich mit dem externen Support verbunden. Was dieses Meeting des Federal Open Market Committee (FOMC) besonders kompliziert und gefährlich macht, ist dass der Glaube in Stimulus das Vertrauen in eine wirtschaftliche und finanzielle Erholung übertroffen hat. Angesichts solch prekärer Bedingungen könnte eine reine Diskussion einer mäßigen Reduzierung Stimulus-Spritzen von $85 Milliarden pro Monat ("Taper") die spekulativen Gezeiten ändern.

Wenn man auf die Optionen der Fed schaut, muss man erwägen, was ihre Ziele sind. Offiziell hat die Zentralbank ein doppeltes Mandat, um die "Vollbeschäftigung" zu ermutigen und die Inflation stabil zu halten. Die Zinssenkungen und die Stimulusprogramme zielten bislang nur teilweise direkt auf diese Ziele ab. Ein einvernehmliches drittes Element ihres Plans ist die Stabilisierung der Finanzmärkte. Die Notwendigkeit dieser Bemühung wurde während der Spitze der Finanzkrise von 2008-2009 klar. Dennoch wurden die Krisenwerkzeuge als Hebel zur Verfolgung der standardmäßigen Wachstumsziele übernommen. Ein spürbarer Nebeneffekt dieser Bemühung war die äußerst spekulative Positionierung, wobei die Marktteilnehmer in einer Jagd nach historisch niedrigen Gewinnen (niedrig teilweise aufgrund des Stimulus) darauf zurückgriffen, das Kapital in die historisch risikoreichsten Anlagen (wie hochverzinsliche Schulden) zu stecken und dabei Rekordlevels von Leverage zu verwenden. Deswegen muss die Entscheidung über die Geldpolitik zwischen Wirtschaftszielen und der Handhabung der Panik von Investoren ausbalanciert werden.

In diesem Beispiel von Game Theory auf Makrolevel, sind die Wirtschaftsprognosen die einfachste Variable zum interpretieren. Das problematische Element ist das Investorvertrauen. Eine stetige Erweiterung von Stimulus kann nicht endlos weitergehen, da diese Anlagenblasen aufbaut, die Preisbildung in wichtigen Märkten (wie Schatzbriefe) stört, da ihre Aussetzung zunimmt und ihre zukünftigen Leistungen begrenzt. Sowohl der Vorsitzende Bernanke als auch eine Anzahl von anderen Offiziellen der Fed drückten ihren Glauben aus, dass eine Zurückschraubung in den nächsten paar Meetings durchgeführt werden könnte, da die Daten dies rechtfertigen. Somit debattieren wir den Zeitpunkt - und nicht das Konzept - einer Schwächung der Unterstützung.

Hinsichtlich des Ausmaßes der Optionen für die Fed, würde ein tatsächlicher Taper (Reduzierung der $85 Milliarden Spritzen auf $50-75 Milliarden) eine "extreme" Option darstellen – und wird daher kaum eintreten. Doch solch eine Bewegung hätte auch ihre Vorteile. Der Entzug der Unterstützung für exzessive Spekulation – "Hot Money" – könnte die Kapitalmärkte zurück zu Levels bringen, die eine langfristige Investition ermutigen. Um übermäßiges Bluten zu stemmen, kann eine folgende Bewegung zur Erhöhung von QE-Käufen Flexibilität beweisen und zukünftige exzessive Spekulation auf die Fed Geldpolitik begrenzen. Doch kurzfristig würden das Risiko stürzen und der Dollar eine Rallye verzeichnen.

Für dieses Policy Meeting ist es wahrscheinlicher, dass die QE Käufe unberührt bleiben; aber die Erklärung, Prognosen und die Pressekonferenz des Vorsitzen werden dazu verwendet werden, um Orientierung zu erhalten. Der Austritt aus dem unbegrenzten Stimulusregime muss weit vor dem vollständigen Stop und einer eventuellen Straffung starten. Dieses vierteljährliche Meeting ist ein gelegener Zeitpunkt, um außergewöhnlich klare Absichten zu schaffen, während man versucht die Volatilität in Schach zu halten. Deswegen sollten wir nach Andeutungen eines Zeitplans Ausschau halten, wann die Zurückschraubung tatsächlich beginnen wird. Je eher dies passieren könnte, umso mehr erschüttert es das Risiko und treibt den Dollar voran.

Britisches Pfund fällt, nachdem Inflationszahlen sich verbessern, komplizierte BoE

Das Inflationsziel der Bank of England (BoE) ist technisch gesehen ein jährlicher Anstieg über 2,0 Prozent beim Verbraucherpreisindex (VPI). Dieses Inflationsmaß hielt sich für den 42. Monat in Folge über diesem Ziel, nachdem die Ziffer für Mai eine schneller als erwartete Kennzahl von 2,7 Prozent aufgewiesen hatte. Dies ist in Zukunft für die Geldpolitik ein Problem, aber der Markt sah es nicht als etwas Positives an, um dem konkurrierenden Stimulus Einhalt zu gebieten. Bezüglich der Politik haben wir zwei Gelegenheiten, die wir in der anstehenden Handelszeit in London berücksichtigen sollten: Die Protokolle der BoE und die jährliche Mansion House-Rede.

Euro Trader beginnen das erneute Aufflammen der Krise aus Zypern zu spüren

Es gibt eine Menge möglicher Brennpunkte in der Eurozone, die das Finanzsystem und ihre Währung erneut zum Trudeln bringen können. Doch solange die Risiken nicht erkannt werden, sieht der Markt gerne über die Schlagzeilen zugunsten von Investitionen in unterdrückte Anlagen hinweg. Während des Wochenendes überstand der Markt den politischen Druck in Griechenland, teilweise aufgrund der Schließung des ERT Senders, gut. Das Gefahrenlevel wurde in der vergangenen Handelszeit gehoben, als bekannt wurde, dass der Präsident Zyperns, Anastasiades, die EU und den IWF letzte Woche in einem Brief um Hilfe bat, indem der seine Retter um eine Änderung der Bedingungen des €10 Milliarden Bailout für das Land ersuchte. Er warnte, dass das Land eventuell nicht in der Lage sei die aktuellen Bedingungen zu erfüllen. Wie lange kann der Euro dies ignorieren…

Australischer Dollar: Wird die RBA sich dem Währungskrieg anschließen?

Der Australische Dollar fiel vergangene Handelszeit gegenüber den meisten seiner Gegenwährungen - mit Ausnahme des Japanischen Yen. Heute morgen verkaufte Australien eine weitere längerfristige Anleihe (2029) mit einem höheren Zinssatz (3,9338 Prozent), was eine nachlassende Nachfrage von denjenigen andeutet, die auf der Suche nach Rendite sind. Währenddessen berücksichtigt der Markt zweifelsohne die Kommentare in dem jüngsten Satz von Protokollen der RBA. "Die Möglichkeit einer weiteren Lockerung" ist bereits in den Markt einkalkuliert. Die Häufigkeit, mit der die Währung erwähnt wurde, deutet jedoch an, dass die RBA in den Währungskrieg eintreten könnte…

Schweizer Franken nach stockender Steuerdebatte so oder so in Schwierigkeiten

Der schweizerische Nationalrat hat das Momentum hinter der Gesetzgebung aufgehalten, die es den inländischen Banken erlaubt hätte, US-Kundendaten, die zu Hause Steuerflucht begehen, bekannt zu geben, ohne das strenge Gesetz zum Bankgeheimnis zu verletzen. Es gibt keinen "guten" Ausgang bei dieser Situation für den Schweizer Bankensektor und den Franken. Falls die Vorlage scheitert, wird die US Regierung beginnen, die Schweizer Banken zu beschuldigen – dies hat letztes Jahr eine der ältesten Banken des Landes geschlossen. Das kann ernste finanzielle Auswirkungen haben. Alternativ dazu kann das Umgehen eines Gesetztes langfristig das Vertrauen der Ausländer untergraben.

Gold zieht Trader vor der Fed in einen möglicherweise unglücklichen Einbruch

Ein weitererverlockender Breakout vor der Fed wurde vergangene Handelszeit beim Gold erzielt. Das Edelmetall wies zu Handelsschluss am Dienstag einen Verlust von 1,3 Prozent auf und brach aus der engen Congestion der vergangenen Woche aus. Mit anderen Worten kann dies als ein technischer Breakout angesehen werden. Das Problem mit Breakouts vor wichtigem fundamentalen Eventrisiko ist, dass sie kurz vor den Daten abreißen sollten und ebenso wahrscheinlich den Kurs wenden, da sie weiterhin von dem Ausgang des Ereignisses abhängen. Die Fed Entscheidung ist ein hochrangiges Eventrisiko für Gold Trader . Falls ein Zurückschrauben greifbar ist, besteht weniger Notwendigkeit für eine Alternative für den USD.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

00:00

AUD

Conference Board Leitindex (APR)

Jüngste Daten weisen auf eine Verlangsamung in China, die der australischen Wirtschaft schadet. Negative Statistiken könnten die RBA zu einer Zinskürzung veranlassen.

00:30

AUD

Westpac Leitindex (im Monatsvergleich) (APR)

0,2%

01:00

AUD

DEWR freie Stellen Internetarbeit (im Monatsvergleich) (MAI)

-1,3%

5.30

JPY

Landesweite Kaufhausumsätze (im Jahresvergleich) (MAI)

-0,5%

Die Daten werden zeigen, ob die Japaner mit den neuen Zentralbankmaßnahmen Ausgaben tätigen oder weiter sparen.

5.30

JPY

Tokio Kaufhausumsätze (im Jahresvergleich) (MAI)

2,1%

09:00

CHF

ZEW Umfrage (Erwartungen) (JUN)

2,2%

Umfrage kämpfte seit 2010 um positiven Bereich.

09:00

EUR

Bauleistungen in der Euro-Zone, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (APR)

-1,7%

Die Daten zur Bauleistung bleiben weiterhin negativ.

09:00

EUR

Bauleistungen in der Euro-Zone, arbeitstäglich bereinigt (im Jahresvergleich) (APR)

-7,9%

11:00

GBP

MBA Hypothekenanträge (14. JUN)

5,0%

Eine starke Ziffer, wie die vom letzten Monat, senkt die Wahrscheinlichkeit von Stimulusmaßnahmen der BoE.

12:30

CAD

Großhandelsumsätze (im Monatsvergleich) (APR)

0,3%

Die Zahl blieb im letzten Jahr nahe bei 0.

14:30

USD

DOE U.S. Crude Oil Vorräte (14. JUN)

2523 Tsd.

Bestandsziffern könnten anfangen, sich zu bewegen und oben zu bleiben, da sich Zulieferer auf den stärksten Reisemonat des Jahres vorbereiten.

14:30

USD

DOE Cushing OK Crude -Vorrat (14. JUN)

-759 Tsd.

18:00

USD

Federal Open Market Komitee Zinsentscheidung

0,25%

0,25%

Trader, Investoren, Unternehmen und globale Offizielle suchen Orientierungshilfe zu den "Taper"-Plänen der Fed.

23:50

JPY

Kauf ausländischer Anleihen durch Japaner (Yen) (14. JUN)

-¥386,9 Mrd.

Da die JGB & Nikkei Volatilität nun Teil des Bildes ist, könnten die Indikationen, dass ausländische und nationale Teilnehmer sich von von japanischen Anleihen und Aktien wegbewegen, die BoJ zur Handlung treiben.

23:50

JPY

Kauf ausländischer Aktien durch Japaner (Yen) (14. JUN)

-¥221,8 Mrd.

23:50

JPY

Kauf japanischer Anleihen durch Ausländer (14. JUN)

-¥280,0 Mrd.

23:50

JPY

Kauf japanischer Aktien durch Ausländer (14. JUN)

¥113,6 Mrd.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

1:00

AUD

Australien verkauft A$700 Mio. in 16-jährigen Bonds

08:30

GBP

Bank of England Protokoll

-:-

GBP

UK: Jährliche Mansion House-Rede

10:00

EUR

Vorschläge der EU-Kommission zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

16:40

CAD

BoC Gouverneur Poloz spricht

18:00

USD

Fed veröffentlicht Zusammenfassung der Wirtschaftsprognosen

18:30

USD

Feds Bernanke hält Pressekonferenz in Washington

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

15,0000

2,0000

10,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,1150

Widerstand 1

12,9000

1,9000

10,2500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8300

5,9365

Spot

12,6508

1,8635

9,8671

7,7638

1,2504

Spot

6,4843

5,5860

5,7475

Unterstützung 1

12,0000

1,6500

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6075

5,7400

Unterstützung 2

11,5200

1,5725

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,5000

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\Währung

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Widerstand 3

1,3471

1,5837

96,50

0,9339

1,0246

0,9728

0,8187

128,84

151,40

Widerstand 2

1,3441

1,5805

96,12

0,9312

1,0226

0,9696

0,8159

128,34

150,84

Widerstand 1

1,3412

1,5772

95,74

0,9285

1,0207

0,9665

0,8130

127,83

150,29

Spot

1,3353

1,5707

94,98

0,9231

1,0168

0,9602

0,8073

126,82

149,18

Unterstützung 1

1,3294

1,5642

94,22

0,9177

1,0129

0,9539

0,8016

125,81

148,08

Unterstützung 2

1,3265

1,5609

93,84

0,9150

1,0110

0,9508

0,7987

125,30

147,52

Unterstützung 3

1,3235

1,5577

93,46

0,9123

1,0090

0,9476

0,7959

124,80

146,97

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.