Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Bank of England  - 3:6 gegen Ausweitung der Stimuli auf 400 Mrd. Pounds, Augen Richtung: FOMC Zinsentscheid

Bank of England - 3:6 gegen Ausweitung der Stimuli auf 400 Mrd. Pounds, Augen Richtung: FOMC Zinsentscheid

2013-06-19 10:54:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

Sitzungsprokotoll der Bank of England: Das "alte" Verhältnis 3:6, gegen eine Ausweitung der Stimuli um 25 Mrd. Pounds, bleibt aufrecht. Auch in den letzten Wochen seiner Amtszeit kann Goveneur King nicht die lockere Geldpolitik des Bank of England antreiben.

(Hier der Ling zum offiziellen Dokument, dem Sitzungsprotokoll der Bank of England.)

Auch der Blick auf die Frage zur Zinsänderung zeigt, die Stimmung im Gremium der Entscheidungsträger der Notenbank blieb im Vergleich zu den Vormonaten unverändert. 9:0 stimmten sie für eine Beibehaltung des aktuellen Leitzinses von 0,5%.

Das neue "Gesicht" der Notenbank steht bereits fest. Ab dem 1. Juli nimmt Mark Carney den Platz ein. Der Kanadier wae bis Anfang des Monats noch der Governor der Bank of Canada und hat sich dort regelrecht in schwierigen Zeiten bewiesen, den potentiellen Auswirkungen der Finanzkrise hat er Kanada stark entgegen gewirkt. Die Engländer sind so auf ihn aufmerksam geworden. Der erste "Nicht-Engländer", der die Rolle des Goveneurs der Bank of England einnimmt, startet somit direkt vor dem nächsten Zinsentscheid der Notenbank am 4. Juli. Ein kompetenter Nachfolger aus meiner Sicht: Mark Carney.

4 Jahre der Stimuli-Maßnahmen der Bank of England scheinen gerade ihre erwünschten Effekte zu zeigen, zeitlich sehr günstig zum Amtsantritt von Carney. Aufhellungszeichen: am Wohnungsmarkt, Arbeitslosigkeit verringert sich, die Prognosen für Manufacturing, Dienstleistungen und "Construction"/Bauleistungen verringern aus meiner Sicht den Druck auf weitere Stimuli. Doch wir sehen anhand der Fed, der BoJ ("Abenomics") solche Maßnahmen erreichen neue Höchststände hinsichtlich der Dauer (offen, anstatt von Anfang befristet) und der Höhe. Mich würde nicht überraschen, wenn Ben Bernanke sich heute sehr bedeckt hält bzgl. der Reduzierung. (Risk-Event heute um 20:00 Uhr/20:30 Pressekonferenz FOMC Zinsenscheid, zentrale Fragestellung: Reduzierung von QE oder Beibehaltung der 85 Mrd. USD schweren Finanzsstütze?)

Mit Hinblick auf die neue Spitze der Bank of England: Alles was Carney also tun müsste, wäre die Maßnahmen aufrecht zu erhalten oder sogar anziehen zu lassen (zumindest dafür zu stimmen) und er hätte mögliche positive UK-Wirtschaftsreaktionen auf seiner Seite. Sollte er gegen eine Stimuli-Ausweitung stimmen beim nächstem Zinsentscheid, schiene das als ob die Bank of England mit dem Governor-Wechsel auch einen Richtungswechsel einschlagen könnte. Ich glaube nicht das dieses Bild direkt zum Amtsantritt entstehen soll, und schätzte ihn eher dovish ein (Stimuli befürwortend). Ein Blick auf die FOMC heute Abend könnte hier auch einen Hint geben. Eine restriktivere Politik der Fed, könnte auch in den kommenden Monaten andere Zentralbanken folgen lassen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.